> > > > Gigaset GS160: Neustart im Einsteigersegment

Gigaset GS160: Neustart im Einsteigersegment

Veröffentlicht am: von

gigaset gs 160Auf der IFA 2015 war Gigaset eine der Überraschungen. Denn mit gleich Modellen betrat das in erster Linie für seine Festnetz-Telefone bekannte Unternehmen den Smartphone-Markt. Nicht nur aufgrund der Kooperation mit einem chinesischen Investor blieb der große Erfolg aus. Nun unternimmt man den nächsten Anlauf. Mit dem GS160 sollen alte Fehler nicht wiederholt werden, gezielt wird aber ausgerechnet auf das schwierige Einsteiger-Segment.

Entsprechend fällt die Hardware aus. Das 5 Zoll große IPS-Display bietet 1.280 x 720 Pixel und soll eine maximale Helligkeit von cd/m² und ein Kontrastverhältnis von 800:1 bieten. Ersteres wäre ein noch guter, letzteres ein eher schlechter Wert. Multi-Touch-Eingaben werden unterstützt, allerdings nur mit bis zu fünf Fingern gleichzeitig. Den SoC bezieht man von MediaTek, mit seinem 28 nm ist der MT6737 aber nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Zudem erreichen die vier Cortex-A53-Kerne maximal nur 1,5 GHz, entsprechend dürfte die Leistung klar am unteren Ende einzusortieren sein. Auch, da Gigaset nur auf 1 GB Arbeitsspeicher setzt.

Im Gegenzug stehen 16 GB interner Speicher bereit, dank microSD-Slot lässt der sich auch erweitern. Einfluss auf die Dual-SIM-Fähigkeit hat der Einsatz einer Speicherkarte löblicherweise nicht, denn für beide SIM-Karten stehen dedizierte Einschübe parat. Bezüglich der der Schnittstellen wird das zu Erwartende geboten. Das Modem beherrscht LTE Cat 4, Bluetooth 4.0 ist ebenso vorhanden wie WLAN gemäß n-Standard. Für das Laden oder die Datenübertragung per Kabel gibt eine Micro-USB-Buchse, Kopfhörer und Headsets können an der typischen Audio-Buchse angeschlossen werden.

Austauschbarer Akku und nacktes Android

Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem on einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Gehäuses sowie zwei Kameras mit 5 Megapixeln auf der Front sowie 13 auf der Rückseite; die Blende wird mit f/2.2 angegeben, die Linse ist fünfteilig. Der problemlos austauschbare Akku fasst 2.500 mAh, die Laufzeiten beim Telefonieren sowie der Wiedergabe von Musik und Videos gibt Gigaset mit bis zu 620, 34 und 6,5 Stunden an.

Das Gehäuse, zu dessen Materialien - vermutlich Kunststoff - es keine Angaben gibt, bringt es auf 144,0 x 72,3 x 9,5 mm und 139 g. Das Design fällt vergleichsweise schlicht aus, auf der Rückseite stechen chromfarbene Ringe rund um Kamera und Fingerabdrucksensor hervor.

Punkten könnte das GS160 mit seiner Software. Zum Einsatz kommt zwar nur Android 6.0, dafür wurde die Oberfläche nicht angepasst. Allerdings gibt es unter der Oberfläche einige Veränderungen. Unter anderem kann der Fingerabdrucksensor in Abhängigkeit vom genutzten Finger zum Starten bestimmter Aktionen genutzt werden. Ebenso gibt es die sogenannten Smart Features. Diese ermöglichen das Öffnen von Applikationen durch das Zeichnen eines Buchstabens auf das Display, vergleichbar mit den Knuckle Codes bei Huawei. Die vorinstallierten Werbe-Applikationen - insgesamt sollen es fünf sein - lassen sich laut Hersteller problemlos deinstallieren.

Das GS160 startet heute, weitere Modelle sind in Arbeit

Mit dem Verkauf will Gigaset heute beginnen, zunächst über den eigenen Online-Shop sowie einige Partner. Der stationäre Handel soll mit den üblichen Ketten dann im Laufe des kommenden Jahres folgen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 149 Euro, zu den direkten Konkurrenten gehören überwiegend Geräte wenig namhafter Anbieter, darunter das Umi Touch oder das Elephone S3. Gigaset selbst nennt unter anderem das Huawei Y6, das Samsung Galaxy J3 (2016) sowie das Moto G4 Play.

Im Rahmen der Vorstellung des neuen Smartphones verriet das Unternehmen auch einige Details zur künftigen Strategie. Nachdem gestern die exklusive Zusammenarbeit mit dem Investor Goldin beendet wurde, will man alle Prozesse von Deutschland aus direkt steuern und somit weitaus mehr Einfluss auf kommende Geräte ausüben. Dazu gehört unter anderem, dass das GS160 besser mit Update als die 2015 vorgestellten ME-Geräte versorgt werden sollen - auch wenn es derzeit keine Pläne für Android 7.0 gibt. Auch wenn das GS160 am unteren Ende der Preisskale angesiedelt ist, will man sich künftig nicht darauf beschränken. Man deutete ein weiteres Engagement auf dem Smartphone-Markt aber nicht nur auf diese Art und Weise an, sondern macht klar, dass man bereits an weiteren Geräten arbeite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12114
Vielleicht bin ich kleinlich...
Zitat
Multi-Touch-Eingaben werden unterstützt, allerdings nur mit bis zu fünf Fingern gleichzeitig.

Aber was zum Geier macht man mit Multi-Touch >5 Fingern, wenn man sich dafür ein "nur" einfängt?
Legt man das Telefon dann auf den Boden und fingert mit beiden Händen und den Händen der Freunde darauf rum?
Schon allein 5 Finger auf ein 5" Display zu bekommen gelingt mir nicht sinnvoll, oder ist bei euch der Daumen gleich lang? :fresse:
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1961
Für das Geld würde ich mir eher ein Honor 5c kaufen.
Bietet zwar kein LTE und keine solche Spielerei wie nen Fingerabdrucksensor, dafür aber ein höher auflösendes Display und 2GB RAM.
Gerade Letzteres wäre mir bei einem Android Gerät sehr viel wichtiger. Mit 1GB RAM hat man doch mittlerweile bei einiges Apps durchaus Probleme.
#3
customavatars/avatar174611_1.gif
Registriert seit: 18.05.2012
Böblingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2431
Der nächste Flop mit Ansage.
Ich komm ganz spät in einen nahezu gesättigten Markt mit einem Produkt, was nichts besser macht als alle Konkurrenzprodukte.

Eine erfolgsversprechende Strategie ;)
#4
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Flop evtl aber das Problem ist ja nicht, dass man alles besser machen muss. Wenn das sehr gut läuft und der Preis attraktiv ist, kann sowas auch Punkten. Was man aber bei denen hört, ist nun mal nix gutes. Der Ruf ist das übelste.
#5
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
Der Preis ist ja das Problem, ich meine 150€...
Schaut euch das Redmi 4A an: http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/consumer-electronics/handys/40851-xiaomi-enthuellt-das-redmi-4-redmi-4a-und-redmi-4-prime.html

5" Display mit 720p, Qualcomm Snapdragon 425, 2 GB RAM, 16 GB Speicherplatz (erweiterbar via microSD) Akku mit 3.120 mAh. Habe ich erwähnt, dass es ein Metallgehäuse hat? Und das kommt halt für umgerechnet 66 Euro.

Und gerade in dem Preisbereich gibt es halt viele weitere Angebote, welche deutlich unter 100€ in jeder Hinsicht besser als das GS160 sind.
#6
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1046
Zitat pescA;25149025
5" Display mit 720p, Qualcomm Snapdragon 425, 2 GB RAM, 16 GB Speicherplatz (erweiterbar via microSD) Akku mit 3.120 mAh. Habe ich erwähnt, dass es ein Metallgehäuse hat? Und das kommt halt für umgerechnet 66 Euro.

Bitte bei solchen Vergleichen nicht vergessen, dass unter anderem die deutsche Mehrwertsteuer und die Urheberrechtsabgabe fehlen. Außerdem dürfte Xiaomi bei einem offiziellen Vertrieb in Deutschland natürlich auch die daraus entstehenden Kosten draufschlagen, die EU-Gewährleistungsrechte sind mit Blick auf Rücklagen etc. sicherlich teurer als in China.
#7
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 541
Zitat
Denn mit gleich Modellen betrat das in erster Linie für seine Festnetz-Telefone bekannte Unternehmen den Smartphone-Markt.

Zitat
Das 5 Zoll große IPS-Display bietet 1.280 x 720 Pixel und soll eine maximale Helligkeit von cd/m² und ein Kontrastverhältnis von 800:1 bieten.

Zitat
Bezüglich der der Schnittstellen wird das zu Erwartende geboten.

Zitat
Für das Laden oder die Datenübertragung per Kabel gibt eine Micro-USB-Buchse, Kopfhörer und Headsets können an der typischen Audio-Buchse angeschlossen werden.

Zitat
Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem on einem Fingerabdrucksensor auf der

Macht 2.50€ :p
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]