> > > > Gigaset startet mit drei Smartphones zwischen 349 und 549 Euro

Gigaset startet mit drei Smartphones zwischen 349 und 549 Euro

Veröffentlicht am: von

gigasetDer Münchner Telefon-Hersteller Gigaset hat sein Versprechen wahr gemacht und im Vorfeld der IFA seine ersten Smartphones vorgestellt. Die auf den Namen Gigaset ME getauften Geräte sollen noch im Herbst in den Handel kommen und mit Preisen zwischen 349 und 549 Euro in der Mittel- und Oberklasse wildern.

Den Einstieg stellt das Gigaset ME Pure dar. Im 144,5 x 69,4 x 7,8 mm großen und 140 g schweren Gehäuse stecken unter anderem ein Snapdragon 615, 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher. Bei Bedarf kann letzterer erweitert werden, dann entfällt jedoch die Dual-SIM-Funktion. Das 5 Zoll große Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, das LTE-Modem erreicht Download-Raten von bis zu 150 Mbit pro Sekunde. Hinzu kommen schnelles WLAN (802.11ac), Bluetooth 4.1, eine Audio-Buchse, ein Infrarot-Sender und ein bislang noch seltener USB-Anschluss vom Typ C. Zwar verrät Gigaset nicht, welche USB-Version konkret unterstützt wird, die angegebenen Daten zum Laden des Akkus, der 3.320 mAh fasst, deuten jedoch auf USB 3.1 hin. Ebenfalls verbaut werden ein Fingerabdruck- sowie ein UV-Sensor. Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf, bietet Blende f2.0 und kann auf einen Dual-LED-Blitz zurückgreifen. Der Front-Sensor bietet 8 Megapixel, Blende f2.0 und eine Weitwinkel-Optik (FOV 120°).

Mit 349 Euro ist das Gigaset ME Pure das günstigste Modell des Festnetz-Spezialisten
Mit 349 Euro ist das Gigaset ME Pure das günstigste Modell des Festnetz-Spezialisten

Mit 469 Euro in der Mitte platziert ist das Gigaset ME. Auch hier misst das Display 5 Zoll und bietet Full HD, der eingesetzte Snapdragon 810 verspricht jedoch mehr Leistung. Gleiches gilt für den 3 GB großen Arbeitsspeicher. Die weiteren Unterschiede betreffen das LTE-Modem, das hier bis zu 300 Megabit pro Sekunde ermöglicht, den internen Speicher mit 32 GB sowie den Akku (3.000 mAh) und die rückseitige Kameras. Hier locken 16 Megapixel mit Blende f2.0 und Dual-LED-Blitz. Breite und Höhe des Gehäuses stimmen mit dem Gigaset ME Pure überein, mit 7,7 mm und 160 g fällt das Modell jedoch etwas dünner und schwerer aus.

Gigaset ME und Gigaset ME Pro teilen sich das Design
Gigaset ME und Gigaset ME Pro teilen sich das Design

Als klares Spitzenmodell wird das Gigaset ME Pro positioniert. Das Display erreicht in der Diagonalen 5,5 Zoll, bietet aber ebenfalls nur Full HD. SoC, Modem und Speicherbestückung stimmen mit dem mittleren Gigaset-Smartphone überein, der Akku fasst 4.000 mAh. Während auf der Vorderseite auch hier 8 Megapixel geboten werden, sind es beim hinteren Sensor 20 Megapixel – an Blende f2.0 und Doppel-Blitz ändert sich hingegen nichts, mit einem optischen Bildstabilisator hebt sich das Gerät jedoch ab; gleiches gilt für den Pulsmesser. Zur Größe des Geräts gibt es seitens des Herstellers widersprüchliche Aussagen, das Gewicht gibt man mit 195 g an.

USB Typ-C und einen Rahmen aus Edelstahl bieten alle drei Smartphones
USB Typ-C und einen Rahmen aus Edelstahl bieten alle drei Smartphones

Gemeinsam haben alle drei Modelle einen Rahmen aus Edelstahl, eine Glasrückseite bieten hingegen nur das Gigaset ME und ME Pro; beim ME Pure setzt man auf Aluminium. Ausgeliefert werden die Smartphones mit Android 5.1.1 und einer eigenen Oberfläche, zu der es jedoch noch keine Angaben gibt.

Social Links

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1570
Blende 2.0

Warum sind die trotzdem nicht lichtstark?
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Schon heftig. Ich habe generell nichts gegen das Gewicht. So lange es relativ dünn ist kann es ruhig auch schwer sein, denn ich möchte ja auch noch wissen, ob es denn noch in meiner Hand liegt haha

Ein Edelstahlrahmen kann vermutlich besser gegen das #bendgate ankommen als einer aus Alu.
#8
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3036
Wenn deren Tablet ein Anhaltspunkt ist, dann gute Nacht. So einen Schrott hatte ich auch selten zwischen den Griffeln.
#9
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9485
Wenn sich deren Updatepolitik ein Vorbild an den Tablets nimmt - Finger weg. Die sind noch schlimmer als Samsung.
#10
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5160
4000mah hört sich schon mal nicht schlecht an.
#11
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 843
Zitat coolnik;23824716
Das schaut aus wie das iPhone 6 :D


... ach jetzt sehe ich es auch ... ein "Rechteck mit abgerundeten Ecken" (U) Apple Inc. (R)
ach nein doch nicht ... Apple ging ja noch ins Detail bei seinem Design-Schutz, ein Display, ein Lautsprecher und ein Home-Button müssen ja auch noch da sein damit aus einem Smartphone ein iPhone (R) wird :wall:
#12
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Das was [email protected] sagt
Mäkeltante
Beiträge: 24492
Die runden Löcher für Lautsprecher und Mikrofon an der Unterseite mit dem mittigen Ladeanschluss sowie der leicht abgerundete Metallrahmen sind schon recht nahe am iPhone 6 Design.

Mir gefallen die ME-Modelle sehr gut. Das hohe Gewicht liegt sicherlich am Akku. Bei meinem G4 wiegt der 3.000 mAh "gefühlt" soviel wie das gesamte Handy ohne Akku. Ich bin auf die ersten Tests gespannt.
Die Hands-On-Videos unterstrichen meinen ersten positiven Eindruck.
#13
Registriert seit: 17.01.2002
Kamen, NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1497
ME Pure klingt schon recht interessant! Warten wir ab, wie die Update-Politik aussehen wird. Das war letztlich der Grund von Android zu wechseln.
#14
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Bin ich der einzige der findet das Gigaset irgendwie billig klingt? Die Smartphones gerade das ME Pure sind technisch sehr gelungen, aber der Name :D
#15
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Vielleicht verstehe ich dich falsch, aber was soll an F 2.0 so falsch sein? Ich empfinde das als mehr als ausreichend, wenn man bedenkt was vergleichbar lichtstarke Optiken für DSLM/R kosten liegen die oft schon bei 50% dessen was hier das komplette Smartphone kostet. Und für die knipserei unterwegs ist f2 locker ausreichend
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]