> > > > Spezielle Rücksendekartons erreichen Besitzer des Galaxy Note 7

Spezielle Rücksendekartons erreichen Besitzer des Galaxy Note 7

Veröffentlicht am: von

samsung akkuNachdem Samsung nun auch offiziell das Galaxy Note 7 komplett vom Markt nehmen wird und seinen Kunden kein weiteres Ersatzgerät ausliefern wird, erhalten die ersten Kunden nun spezielle Rücksendekartons zur Rückgabe des Gerätes. Der Kunde kann das Gerät entweder gegen Erstattung des Kaufpreises komplett zurückgeben oder für einen entsprechenden Wertausgleich gegen ein anderes Modell aus der Galaxy-Baureihe austauschen lassen.

Da die Versandunternehmen die defekten Galaxy Note 7 allerdings nicht ohne weiteres transportieren, verpackt Samsung die Geräte mit insgesamt drei Kartons sowie einer Antistatik-Folie. Der äußerte Karton ist zudem speziell für defekte Lithium-Ionen-Akkus vorgesehen und soll auch bei einer eventuellen Entzündung des Gerätes die Flammen ersticken oder zumindest ein Ausbreiten des Feuers verhindern. Zudem werden spezielle Handschuhe mitgeliefert, um den Nutzer beim Einpacken zu schützen. Trotz der Vorsichtsmaßnahmen werden die Geräte allerdings nicht per Flugzeug transportiert und somit müssen die Versanddienstleister entweder auf die Straße oder das Schiff ausweichen.

Wie bereits mehrfach erwähnt, empfiehlt Samsung alle noch um Umlauf befindlichen Galaxy Note 7 nicht mehr zu nutzen und sofort auszuschalten. Außerdem soll das Gerät bis zur Rückgabe an einem sicheren Ort gelagert werden. Aktuell werden die speziellen Rückgabekartons in den USA an die Nutzer verschickt. In Deutschland sollen noch diese oder spätestens nächste Woche die ersten Rücksendekartons bei den Kunden eintreffen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2624
Zitat REDFROG;24985177
Ich finde es außerdem auch interessant das scheinbar der Akku im Smartphone verbleiben soll?

Neueste Thesen gehen aber genau in die Richtung die besagt, dass das Handy durch aufgeblähten Akku einen Kurzschluss (durch fehlerhafte Konstruktion) erzeugt. Also wäre es doch MEHR als sinnvoll den Akku separat aufzubewahren damit dieser sich erst gar nicht im Smartphone "breit machen" kann. Aber ja - dieses Paket ist natürlich unverwüstlich und lasset die Handys darin doch abfackeln, juckts...? :-[

Für mich fragwürdig.


Willst du als Kunde erstmal das verklebte Handy mühevoll aufhebeln müssen, um den Akku auszubauen? :hmm:
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat REDFROG;24985177
Ich finde es außerdem auch interessant das scheinbar der Akku im Smartphone verbleiben soll?


Der Akku ist ja eben nicht Nutzer-wechselbar...
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Die Hülle/Schachtel ist ja nicht umsonst da... sowas ist gewiss getestet.
#13
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Ich finde es überraschend, dass hier kein einziger das Fehlermanagement würdigt. Samsung hat meines Erachtens jede Entscheidung der Situation entsprechend sehr schnell gefällt, es nicht lange schleifen lassen und organisiert gerade die wahrscheinlich größte Rücknahme aller Zeiten, und das anscheinend auch sehr gut und durchdacht. Ich denke, hier ist jemand verdient der größte Smartphonehersteller der Welt. Ob das bei anderen Herstellern genauso abgelaufen wäre? (Ein Seitenhieb auf Apple lasse ich hier mal weg, damit sich niemand beleidigt fühlt, weil ich seine Religion beleidigt habe. Ja so sensibel bin ich :P)
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich denke, dass genau das Fehlermanagement versagt hat. Denn sonst wäre der erste Rückruf nicht a) ziemlich spät regelkonform und b) mit fehlerhaften Austauschgeräten (!) passiert.
Die wissen ja angeblich immer noch nicht, was jetzt das Problem ist.
#15
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Größter Rückruf aller Zeiten? Bitte nicht übertreiben, bzw. die fehlende Qualitätssicherung glorifizieren. Und zu großen Rückrufen sollte man eher Richtung Autoindustrie schauen... ;)
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat c137;24986168
Ich denke, dass genau das Fehlermanagement versagt hat. Denn sonst wäre der erste Rückruf nicht a) ziemlich spät regelkonform und b) mit fehlerhaften Austauschgeräten (!) passiert.
Die wissen ja angeblich immer noch nicht, was jetzt das Problem ist.

Was genau war denn zu spät? Die fehlerhaften Austauschgeräte haben nichts direkt mit dem Fehlermanagement zutun.
Dass die Qualitättssicherung insgesamt versagt hat, stimmt leider schon. Es hätte wohl tatsächlich deutlich mehr Zeit gebraucht :/

Denke in dieser Branche dürfte das schon der größte Rückruf sein.
#17
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Also für mich gehört das Auffinden und Beheben des Fehlers schon zum Fehlermanagement. Und hier hat man mit dem Pseudo-Fix Austauschgerät ja offenbar versagt.

Zuerst wurde am 2. September der "freiwillige Umtausch" (keinen echten Rückruf) angekündigt. Eine Woche später dann sollte man die Dinger nicht mehr laden. Aber da war ein formeller Rückruf im Rahmen der Bedingungen der Consumer Product Safety Commission noch nicht durch, das dauerte bis zum 15. Zwischendrin untersagte die FAA, das Note 7 in einem Flieger zu betreiben.
The Verge titelte am 15. September schon "Samsung fumbles its global recall".
#18
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Ich will ja nicht dumm sterben, daher frag ich mal in die Runde. Den Fehler beim Akku hat man ja doch recht schnell ausgemacht und konnte das auf die jeweiligen einzelnen Geräte nachverfolgen (daher ja auch der Gegencheck über die IMEI). Soweit ich weiß (vielleicht habe ich es auch falsch verstanden) gibt es bei den Austauschgeräten auch ein Problem, aber ein anderes. Und bevor man den zweiten Fehler findet und eine dritte Runde einläutet, hat man das Teil direkt zu Grabe geführt. Ich wüsste nicht, was ich mir optimaler gewünscht hätte. Jede Firma untersucht erst die Vorfälle bevor komplett der Stecker gezogen wird. Gerade in einem Business, wo 90% der Fehler nicht im, sondern vor dem Gerät ihre Ursache haben.
#19
Registriert seit: 16.07.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Zitat DragonTear;24985394
Die Hülle/Schachtel ist ja nicht umsonst da... sowas ist gewiss getestet.

Ja ist es. Die Kartonagen haben eine Spezielle Beschichtung und sind Schweine teuer. Wir schicken sowas auch an unsere Kunden wenn diese Defekte Geräte mit Lithium akkus zurück senden müssen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]