> > > > USB Type-C ersetzt Klinke-Anschluss

USB Type-C ersetzt Klinke-Anschluss

Veröffentlicht am: von

usb 3 1Apple hat mit seinem iPhone 7 und iPhone 7 Plus bereits den klassischen Kopfhöreranschluss in Form der Klinke-Buchse wegfallen lassen. Der Hersteller setzt stattdessen auf den eigenen Lightning-Anschluss. Wie nun bekannt wurde, können ab sofort auch andere Hersteller auf den Kopfhöreranschluss verzichten. Das USB Implementers Forum (USB-IF) hat nämlich jüngst die Spezifikationen für die Audioausgabe über USB Type-C beschlossen. Somit können auch andere Smartphone-Hersteller in Zukunft ebenfalls den Klinke-Anschluss ersetzen und stattdessen die Audio-Signale über den USB Type-C-Anschluss ausgeben.

Damit scheint der Weg für die Zukunft bereits vorgezeichnet. Die Smartphones und Tablets werden in Zukunft nicht mehr über einen Klinke-Anschluss verfügen und stattdessen je nach Hersteller nur noch via USB Type-C oder Lightning die Audio-Signale übertragen. Neben der Digitalisierung des Signals soll mit der neuen Schnittstelle auch Energie gespart werden. Zudem sei die Unterstützung der sogenannten Hotwords-Detection bereits implementiert, um die Ansteuerung der Sprachassistenten auch zu gewährleisten und somit in Zukunft die Funktion auch über ein Headset jederzeit nutzen zu können.

conexant usb c headset 678 678x452

In Zukunft werden mit diesem Schritt wohl vermehrt Kopfhörer und weiteres Zubehör mit einem entsprechenden Anschluss in den Handel kommen. Ob die Hersteller von Audio-Lösungen allerdings sowohl auf USB Type-C als auch Lightning zurückgreifen werden bleibt abzuwarten. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Viel Spaß, bei den Schrottanschüssen geht ja schon nach 1 Jahr teilweise kein Ladegerät mehr richtig, weil die Kontakte schon kaputt sind. Da hat man mit Kopfhörern bestimmt einen guten klang ohne Wackler etc. :D
#11
customavatars/avatar94556_1.gif
Registriert seit: 07.07.2008
Basel, Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1980
Noch ein zusätzliches Kriterium das ich beim nächsten Smartphonekauf berücksichtigen muss: ist eine Klinke am Gerät vorhanden? Super, macht die Smartphonesuche auch nicht besser. Am Schluss läufts darauf aus, dass die renomierten Kopfhörerhersteller wie Beyer, Senheiser, AKG und wie sie alles heissen weiterhin einen 3.5mm Anschluss liefern und man dann einfach einen Mistadapter vom Smartphonehersteller nutzt. Sei es dann Klinke auf USB-C oder Lightning oder irgend ein eigenentwickleter Samsungkram. Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass sich dieser Furz in der gesamten Musikindustrie und auch bei Computerhardware (ausser Notebook) durchsetzt. Dort wird Klinke, Cinch, XLR etc noch lange leben, da etabliert und unkompliziert.
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2328
Zitat hansbrel;24960288
Ich denke, dass tatsächlich auch so ein Anschluss mal erneuert werden kann.


Warum? Welchen Mehrwert habe ich davon? Außer, dass ich neue Adapter kaufen/mitschleppen muss?

Zitat machiavelli1986;24960788
Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass sich dieser Furz in der gesamten Musikindustrie und auch bei Computerhardware (ausser Notebook) durchsetzt. Dort wird Klinke, Cinch, XLR etc noch lange leben, da etabliert und unkompliziert.


Ich hoffe du hast recht. Und das du bei "außer Notebook" unrecht hast. ;)
#13
Registriert seit: 10.11.2009
Jena
Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Bin ja mal gespannt, wann man mir meine erste Gitarre mit USB-Anschluss andrehen will... Aber wie krieg ich die Praktikabel in den Amp bzw. das Audio Interface? Die wollen beide ne Klinke/Klinke/XLR im Falle des Interface... :haha:
#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11174
Wenn sich dieser Standard durchsetzt, dann ist das ganze doch nicht komplizierter als die Klinke (außer für Apple Käufer, die sowieso buchstäblich in der eigenen (Marken-)Welt leben), also zählt dieses Argument meiner Meinung nach nicht.
#15
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2328
Es zählt schon, denn er müsste sich neues Equipment kaufen und hätte dann was genau erreicht? ��
#16
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat Danny1988;24961218
Bin ja mal gespannt, wann man mir meine erste Gitarre mit USB-Anschluss andrehen will... Aber wie krieg ich die Praktikabel in den Amp bzw. das Audio Interface? Die wollen beide ne Klinke/Klinke/XLR im Falle des Interface... :haha:


Bei der Gitarre macht es eher weniger Sinn. Da kommt ja von Haus aus nur analoges Zeug raus beim Tonabnehmer. Gibt bestimmt auch welche mit aktiver Technik, aber erstmal läuft da alles analog.

Mittelfristig macht es bei KHs aber schon Sinn, den DAC nach hinten zu verlegen. So können KH Verstärker verlustlos digital gefüttert werden und auch kabelgebundene KH können aktiv konstruiert werden mit eigenem, angepassten digitalen DSP.
Potenzial ist zumindest da, wenn das Signal digital bis in den KH kommt. Ob das dann auch genutzt wird, steht auf einem anderen Blatt.
#17
Registriert seit: 08.11.2015

Bootsmann
Beiträge: 552
Zitat Kommando;24961152
Warum? Welchen Mehrwert habe ich davon? Außer, dass ich neue Adapter kaufen/mitschleppen muss? [...]

du hast eine universelle, digitale schnittstelle.
so bist du unabhängig von da-wandler und verstärker des smartphoneherstellers.
dafür kommt das dann in den kopfhörer. ein adapter wird nur notwendig, wenn man altes gelumpe an neue geräte hängen möchte. sowas ist vollkommen normal.
(abgesehen davon glaube ich nicht, dass klinke einfach ersetzt wird. eher hat man zusätzlich die möglichkeit auch usb-kopfhörer zu nutzen.)

normalerweise heulen doch alle, dass smartphones zu "statisch" sind.
hier bekommt ihr ein stück modularität - und trotzdem geht das geflenne los.
#18
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 995
Der USB-C Anschluß ist weniger stabil und der überstehende Teil is größer und klobiger als der 3.5mm Klinke-Stecker. Macht also gerade bei mobilen Geräten absolut keinen Sinn das zu ändern da der USB-C Stecker ständig aus der Buchse gerissen wird.

Und ja, gleichzeitiges Aufladen geht wie jetzt schon beim iPhone 7 nicht mehr, wenn man das alles in den USB-Anschluß stopft.

Zitat n0dder;24961757
du hast eine universelle, digitale schnittstelle.
so bist du unabhängig von da-wandler und verstärker des smartphoneherstellers.
dafür kommt das dann in den kopfhörer. ein adapter wird nur notwendig, wenn man altes gelumpe an neue geräte hängen möchte. sowas ist vollkommen normal.
(abgesehen davon glaube ich nicht, dass klinke einfach ersetzt wird. eher hat man zusätzlich die möglichkeit auch usb-kopfhörer zu nutzen.)

normalerweise heulen doch alle, dass smartphones zu "statisch" sind.
hier bekommt ihr ein stück modularität - und trotzdem geht das geflenne los.


USB-C unterstützt das analoges Audio-Signal. Man braucht also gar nichts zu ändern, außer den Stecker an den Kopfhörern. Der DAC und AMP vom Smartphone wird also weiterhin verwendet.
#19
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2328
Zitat n0dder;24961757
du hast eine universelle, digitale schnittstelle.
so bist du unabhängig von da-wandler und verstärker des smartphoneherstellers.
dafür kommt das dann in den kopfhörer. ein adapter wird nur notwendig, wenn man altes gelumpe an neue geräte hängen möchte. sowas ist vollkommen normal.
(abgesehen davon glaube ich nicht, dass klinke einfach ersetzt wird. eher hat man zusätzlich die möglichkeit auch usb-kopfhörer zu nutzen.)

normalerweise heulen doch alle, dass smartphones zu "statisch" sind.
hier bekommt ihr ein stück modularität - und trotzdem geht das geflenne los.


Sind das alle Argumente dafür? Na dann....
Das Smartphone braucht auch weiterhin einen DA-Wandler, schließlich hast du da Lautsprecher dran und die sollten ja auch hörbar sein. Aber jetzt hängt man zusätzlich vom DA-Wandler der Peripherie ab? Na klasse, das ist mal n Vorteil.

Modularität? Welche? Klinke wird gestrichen, dann kann ich alle meine "Module" mit Klinke wegwerfen. Super!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]