> > > > LG G5: Erste Tests mit widersprüchlichen Bewertungen

LG G5: Erste Tests mit widersprüchlichen Bewertungen

Veröffentlicht am: von

lg g5Auf dem MWC konnte LG mit dem G5 viele Vorschusslorbeeren ernten, auch wir zeichneten das Smartphone als die innovativste Neuheit aus. Sechs Wochen später ist die Begeisterung zumindest ein Stück weit von Ernüchterung verdrängt werden. Der Grund dafür sind die ersten veröffentlichten Tests, die teilweise weit schlechter als erwartet ausfallen.

Irritierend ist vor allem eines: In einzelnen Punkten widersprechend sich die Tester gegenseitig. Ähnliches kennt man von zahlreichen Produkten, ein solches Ausmaß ist jedoch sehr selten.

Android Police: Die Zukunft sieht anders aus

Viel Aufmerksamkeit erregte bislang Android Police. Die teilweise als sehr kritisch, aber durchaus fair bekannte Seite konnte ihr Fazit bereits Ende März veröffentlichen.

Darin lobt man die Display-Helligkeit ebenso wie die hohe Systemleistung, auch die Weitwinkel-Kamera schneidet gut ab. Bonuspunkte gibt es für den problemlos austauschbaren Akku. Enttäuscht ist man hingegen von der Laufzeit, der zweiten Kamera auf der Rückseite, dem hohen Preis im Vergleich zum Samsung Galaxy S7 sowie dem Design und der Verarbeitung des Gehäuses.

Wie wenig überzeugt man vom Smartphone ist, zeigt vor allem ein Satz im Fazit. Dort gesteht der Tester, dass er kurz davor war, vom Kauf abzuraten. Nicht, weil es durchgängig schlecht sei, sondern weil es über zu wenige, teils zudem sehr gut versteckte Stärken verfügt und es in fast allen Belangen hinter dem Galaxy S7 landet. Hinzu komme, dass der Magic Slot mitsamt seinen Erweiterungen kein „Game Changer“ sei - die Zukunft des Smartphone würde anders aussehen.

PhoneArena: Nur mit Erweiterungen gut

Eine gute Note verteilt PhoneArena. Diese verdient das G5 dem Tester zufolge aufgrund des hellen Displays, der guten Performance, der insgesamt überdurchschnittlichen Kameraleistung und dem Zusammenspiel mit dem LG-Friends-Zusammenspiel. Gleichzeitig kritisiert man das Gehäuse aufgrund der schlechten Ergonomie und das Display für seine Farbdarstellung.

Vor allem am Magic Port scheiden sich die Geister
Vor allem am Magic Port scheiden sich die Geister

Da es noch weitere Contra-Punkte gibt, überrascht die gute Bewertung, noch verwirrender wird es, wenn man das Fazit liest. Denn dort heißt es, dass sich das G5 in keinem Punkt wirklich hervortue. Es sei besser als sein Vorgänger, komme an die aktuelle Konkurrenz - das Galaxy S7 wird nicht direkt genannt - aber nicht heran.

Nur wer die zusätzlichen Module wirklich nutzen wird, sollte das G5 auf die Kandidatenliste setzen, so die Zusammenfassung.

CNET: Wer einen Wechselakku will, kann zugreifen

Anders sieht es CNET. Zwar schreibt man im Fazit davon, dass die Module einen Mehrwert bieten und Spaß bereiten können, kritisiert gleichzeitig aber, dass diese Möglichkeit aufgrund der geringen Auswahl kein echter Mehrwert sei. Deshalb sei das G5 vor allem dann ein guter Griff, wenn man Wert auf einen schnell austauschbaren Akku lege. Das Potential des Magic Ports werde nicht ausgeschöpft.

Dass die Note noch besser als bei PhoneArena ausfällt, irritiert deshalb. Ein Grund könnten die guten Bewertungen für die Bereiche Ausstattung und Leistung sein, auch Kameras und Laufzeit schneiden gut ab. Kritik handelt sich die Software ein, auch Design und Verarbeitung werden mit leichten Punktabzügen bestraft.

The Verge: Qualität leidet unter den Modulen

Gerade noch ein „gut“ verteilt The Verge. Die häufig als Apple-freundlich bezeichnete Seite hebt den Wechsel von Kunststoff zu Aluminium, das Display, die Leistung und die Kameras positiv hervor. Mitunter hätten sich die Zusatzmodule als hilfreich erwiesen, der Mehrwert sei aber noch überschaubar. Zudem lägen Verarbeitung und Software unter den Erwartungen. Erstere leider unter der Erweiterbarkeit, LG sei hier zu viele Kompromisse eingegangen.

Insgesamt hebe sich das G5 von der Konkurrenz ab, allerdings nicht immer positiv. Vor allem die Stärken des Galaxy S7 werden auch hier betont. Am Ende sei es begrüßenswert, dass LG neue Wege beschritten hat - schade sei nur, dass man auf halben Wege stehen geblieben sei.

{jphoto image=92022}

In weiten Teilen decken sich die Urteile mit unseren ersten Eindrücken. Schon in Barcelona entpuppte sich das System der Module als nicht ganz ausgereift, vor allem aufgrund der Verarbeitungsschwächen bedingt durch den Magic Port. Ein endgültiges Urteil ist dies aber nicht, auch die veröffentlichten Tests sollten mit einer gewissen Portion Skepsis betrachtet werden. Denn teilweise dürften die Testgeräte nicht der finalen Version entsprochen haben, darauf deuten zumindest einige in Umlauf befindliche Einheiten hin.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Das ist doch ein Scherz Hardware Luxx, oder
Im Artikel wird das Smartphone oft genug bemängelt und doch klemmt ihr einen Preisvergleich unter den Artikel?
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4063
@Snake7: Wo soll das Problem liegen? Nur weil ein Produkt vielleicht nicht perfekt ist, müssen wir doch seinen Preis nicht verschweigen. Ganz im Gegenteil gehört es doch dazu, dass wir auch über Preis und Verfügbarkeit informieren. Am effektivsten geht das für uns, wenn wir einfach den Preisvergleich einbinden.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat Snake7;24480156
Das ist doch ein Scherz Hardware Luxx, oder
Im Artikel wird das Smartphone oft genug bemängelt und doch klemmt ihr einen Preisvergleich unter den Artikel?

Also sooo viele Mängel gibt es da auch wieder nicht. Ob Top oder Flop entscheidet heir wohl der Preis, also definitiv eine sinnvolle Angabe.

Zum Thema, schade dass man aus diesem Konzept nicht in der Tat mehr rausgeholt hat...
Vieleicht sehen wird irgendwann einen Nachfolger.
#4
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Es ist echt erschreckend in welche Richtung sich die Qualität der Texte im Internet entwickelt. Liest das denn nie jemand Korrektur?
#5
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6267
@StefanG3 Dann zeig der Redaktion doch mal auf, wo es drückt :)
#6
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Ich finde die Idee durchaus gut.

Aber es ist immer noch ein Android Handy.

Außerdem kommt es von LG.
Die bieten zwar allerhand an, aber wo kann man die Produkte kaufen?

Speziell Zubehör bekommt man teils gar nicht in Deutschland.
Ein Freund hat so ein LG, was theoretisch kabellos geladen werden kann. Wenn man dieses Ladegerät in Deutschland auch nur annähernd gleichzeitig mit dem Erhalt des Handys bekommen hätte.

Genauso ist es bei Hüllen. Es gibt zwar angeblich ein Cover, bei dem das Display wie beim iPad automatisch an und ausgeht.
Kaufen kann man das nirgends.

Bei diesen Modulen habe ich ähnliche Bedenken.



Da kann sich LG eine große Scheibe von Apple abschneiden.

Und genau damit verdient man Geld.
#7
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Zitat Woozy;24480649
@StefanG3 Dann zeig der Redaktion doch mal auf, wo es drückt :)


Ich kann ja selbst Leute nicht ausstehen, die sich über kleinste Flüchtigkeitsfehler aufregen und sie in den Kommentaren zittieren und korrigieren. Aber was hier teilweise zusammengeschrieben wird geht gar nicht. Jeder, der der deutschen Sprache einigermaßen mächtig ist, müsste ohne Probleme solche Fehler sehen und korrigieren können. Einfach mal dem Tischnachbarn zum Durchschauen geben, so schwer ist das nicht. So wie es gerade ist, ist es einfach unprofessionell und wirkt so, als legen sie keinen besonderen Wert auf Qualität (wobei man hier auch über manchen Inhalt diskutieren könnte :d)
#8
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Zitat timo82;24480735

Außerdem kommt es von LG.
Die bieten zwar allerhand an, aber wo kann man die Produkte kaufen?

Speziell Zubehör bekommt man teils gar nicht in Deutschland.
Ein Freund hat so ein LG, was theoretisch kabellos geladen werden kann. Wenn man dieses Ladegerät in Deutschland auch nur annähernd gleichzeitig mit dem Erhalt des Handys bekommen hätte.

Genauso ist es bei Hüllen. Es gibt zwar angeblich ein Cover, bei dem das Display wie beim iPad automatisch an und ausgeht.
Kaufen kann man das nirgends.

Bei diesen Modulen habe ich ähnliche Bedenken.

Da kann sich LG eine große Scheibe von Apple abschneiden.

Und genau damit verdient man Geld.


Die Qi Ladegeräte gibt es doch zuhauf in Deutschland zu kaufen?! Man braucht dafür zumindest beim G4 ein spezielles Ladecover, ok, aber das kriegt man alles hierzulande. Außerdem muss es ja nicht immer überteuerte Originalware des Herstellers sein.

Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen, mit meinem G 4 habe ich andere Erfahrungen gemacht. Wenn man das Zubehör in der Stadt kaufen will in einem Handy-Laden oder Mobilfunkanbietergeschäft, dann wird es schwieriger, aber das sind ja auch seit längerem Samsung- und Apple-Markenshops.
#9
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Ich kaufe gerne original Ware.
Da kann man sicher sein, dass esse funktioniert und das es optisch passt.

Aber das ist Geschmackssache.

Ich finde 40 Euro für ein Cover ok.
Wenn das Handy 700 kostet, macht das den Braten auch nicht mehr fett.
#10
customavatars/avatar8983_1.gif
Registriert seit: 19.01.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4584
Zitat StefanG3;24480532
Es ist echt erschreckend in welche Richtung sich die Qualität der Texte im Internet entwickelt. Liest das denn nie jemand Korrektur?


In vielen Fällen wird redaktionelle Arbeit gar nicht bezahlt und falls doch, dann eher gering. Da sieht man dann den Unterschied zwischen guten Seiten und den "Du bekommst 0,5 Cent pro Wort"-Artikel-Seiten ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]