> > > > Samsung Galaxy S7: Nutzung von Adoptable Storage über Umwege

Samsung Galaxy S7: Nutzung von Adoptable Storage über Umwege

Veröffentlicht am: von

samsung galaxy s7Offiziell kann man an den beiden Smartphone-Flaggschiffen Samsung Galaxy S7 und S7 edge keinen Adoptable Storage nutzen. Dabei handelt es sich um ein neues Feature, das im Betriebssystem Android 6.0 seine Premiere gefeiert hat. Im Klartext ist damit gemeint, dass man microSD-Karten nicht mehr nur wie ein externes Wechselmedium verwalten, sondern auch mit dem internen Speicherplatz gleichbehandeln kann. Samsung hatte jedoch offiziell erklärt Adoptable Storage am Galaxy S7/S7 edge bewusst nicht zu unterstützen. Als Begründung gaben die Südkoreaner an, die Kunden nicht verwirren zu wollen. Tatsächlich kann man über Umwege allerdings doch microSD-Karten an den Smartphones als Adoptable Storage einbinden. Dafür sollte man jedoch einigermaßen technisch versiert sein.

samsung galaxy s7 test 34

So hat man bei Kollegen von Modaco.com eine Anleitung dazu veröffentlicht, wie sich am S7/S7 edge Adoptable Storage mit etwas Bastelei freischalten lässt. Ein Unlock oder Root-Rechte sind dafür nicht notwendig. Allerdings sollte man sich an den Umgang mit der Kommandozeile am PC trauen. Außerdem muss man am Smartphone selbst Entwickler-Rechte freischalten – das geht aber geradezu kinderleicht. Der Clou des ganzen ist, dass man die microSD-Karte sogar sozusagen aufsplitten kann: Dann wird sie teilweise als interner Speicherplatz und teilweise immer noch als Massenspeicher behandelt. Die Möglichkeit zur angepassten Partionierung könnte vielleicht für einige Anwender interessant sein.

Eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nutzen von Adoptable Storage am Samsung Galaxy S7 findet sich wie gesagt für alle Interessierten bei Modaco. Viel Spaß beim Ausprobieren an alle frischgebackenen S7-Besitzer. Falls noch Unentschlossenheit bezüglich eines möglichen Upgrades besteht, lohnt sich auch der Blick in unseren Test.