> > > > Xiaomi präsentiert das Redmi Note 3

Xiaomi präsentiert das Redmi Note 3

Veröffentlicht am: von

xiaomiPünktlich zum Weihnachtsgeschäft und nur wenige Monate nach dem Vorgänger bringt Xiaomi mit dem Redmi Note 3 ein neues Phablet der oberen Mittelklasse auf den Markt. Ab dem 27. November soll das 5,5-Zoll-Smartphone in China erhältlich sein. Das Xiaomi Redmi Note 3 wird dann in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt kommen, die sich nicht nur in der Speicherausstattung unterscheiden, sondern auch in der Leistung des Grafikkerns.

Während die preisgünstigere Version von einer 550 MHz schnellen PowerVR-G6200-GPU befeuert wird, bringt es der Chip der schnelleren Variante auf eine Taktrate von 700 MHz. Von einem MediaTek Helio X10 MT6795 werden aber beide Modelle angetrieben. Dieser stellt acht Rechenkerne mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,2 GHz bereit und siedelt sich nur leicht unterhalb eines Qualcomm Snapdragon 820 an. Dazu gibt es je nach Modell 2 oder 3 GB Arbeitsspeicher sowie einen 16 oder 32 GB großen internen Flashspeicher. Erweitern lassen sich jedoch beide Ausführungen nicht, denn das Xiaomi Redmi Note 3 besitzt keinen MicroSD-Kartenslot.

Der 5,5 Zoll große Touchscreen löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und bringt es damit auf eine Pixeldichte von 401 ppi. Die rückseitige Kamera schießt Fotos in einer Auflösung von 13,0 Megapixeln, besitzt einen schnell reagierenden Autofokus und eine F/2.2-Blende. Selfies nimmt hingegen die Frontlinse mit 5,0 Megapixeln auf. Dazu gibt es einen Fingerabdrucksensor, welcher das Gerät mithilfe des richtigen Fingerabdrucks in nur 0,3 Sekunden entsperren soll. Gefunkt wird im LTE-Netz, über Dual-Band-Wireless-LAN und Bluetooth 4. Außerdem gibt es einen Infrarot-Sensor. Beim Betriebssystem entschied sich Xiaomi für Android, legt allerdings seine eigene Benutzeroberfläche MIUI 7.0 darüber.

All das bringt man in einem 8,7 mm dicken und nur 164 g schweren Gehäuse aus Aluminium unter. Trotzdem wollen die Chinesen vor allem bei der Akku-Laufzeit ordentlich nachgebessert haben. Das Xiaomi Redmi Note 3 verfügt über einen 4.000 mAh starken Akku und überflügelt damit den Vorgänger um über 130 %. Das Redmi Note 2 musste noch mit 3.020 mAh auskommen.

Das Xiaomi Redmi Note 3 soll sich ab dem 27. November in China ab 899 chinesische Yuan vorbestellen lassen. Die besser ausgestattete Version soll hingegen für 1.099 chinesische Yuan ihren Besitzer wechseln. Nach Deutschland wird das Phablet wohl aber nicht kommen, zumal es nicht die hierzulande gängigen LTE-Bänder unterstützt.

Zuletzt hatte Xiaomi seinem auch hierzulande beliebten Fitness-Tracker, dem MiBand, einen Nachfolger spendiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Ach ne, ich wollte schon das Note 2, aber ohne LTE :/
#2
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4852
bei xiaomi handelt es sich um eine firma, die ihr geld damit verdient, apple 1:1 zu kopieren.
hiermit meine ich nicht wie samsung usw es tun, sondern xiaomi geht 5 schritte weiter.

hier wird nicht nur das design der apple produkte kopiert, sondern das komplette unternehmen.
das geht soweit, dass der chef bei auftritten jobs rollkragenpulli trägt und auf präsentationen der apple spruch "one more thing" genutzt wird.
apple stores werden nachgebaut, webseiten und das komplete corporate design und der chef stellt fotos von jobs mit sich selbst nach.

http://www.cultofandroid.com/66569/xiaomi-dont-copy-apple/

ich finde deutsche medien sollten über xiaomi nicht berichten wie in diesem fall und diese firma so unterstützen.
es kann doch niemand ernsthaft dieses gebaren für gut und rechtens befinden?
diese firma und ihre produkte sollten keine bühne in westlichen medien bekommen.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]