> > > > LG stellt das G4 Stylus und G4c in Aussicht

LG stellt das G4 Stylus und G4c in Aussicht

Veröffentlicht am: von

lg 2015Die Ausweitung der G4-Familie wurde bereits vor einigen Wochen bekannt gegeben. Nun hat LG aber auch einen Deutschland-Start der beiden Ableger G4 Stylus und G4c in Aussicht gestellt. Offiziell will sich das Unternehmen noch nicht äußern und spricht von der Einführung in Schlüsselmärkten, in den üblichen Preisvergleichen sind die Smartphones aber schon zu finden.

Das teurere der beiden Modelle dürfte das G4 Stylus werden. Hier verbaut LG ein 5,7 Zoll großes Display mit 1.280 x 720 Pixeln, einen je nach Version 1,2 GHz schnellen Quad-Core- oder 1,4 GHz schnellen Octa-Core-SoC (LTE/HSPA) sowie 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher nebst microSD-Slot. Gefunkt wird entweder per WLAN nach n-Standard, Bluetooth 4.1, NFC oder LTE respektive HSPA. Im LTE-Modell bietet die Hauptkamera 13 Megapixel, im vermutlich günstigeren HSPA-Modell hingegen nur 8 Megapixel; auf der Front kommt in beiden Fällen ein Sensor mit 5 Megapixeln zum Einsatz. Der austauschbare Akku des 154,3 x 79,2 x 9,6 mm großen und 163 g schweren Smartphones fasst 3.000 mAh, ausgeliefert wird es mit Android 5.0 sowie der LG-eigenen Oberfläche mitsamt diversen bekannten Zusatzfunktionen.

Das G4 Stylus soll mit Eingabestift und Laserfokus punkten
Das G4 Stylus soll mit Eingabestift und Laserfokus punkten

Klare Highlights des G4 Stylus dürften der namenspendende Eingabestift sowie der Laserfokus sein, der schon beim G3 für ein zuverlässiges und vor allem schnelles Scharfstellen der Kamera sorgte. Wie hoch die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland ausfallen würde, ist unbekannt - als wahrscheinlich dürfte ein Betrag zwischen 400 und 450 Euro liegen.

Deutlich darunter angesiedelt ist das G4c. Hier verzichtet LG auf unterschiedliche Konfigurationen, sondern beschränkt sich auf einen mit bis zu 1,2 GHz taktenden Quad-Core-SoC sowie ein LTE-Modem. Und auch die restliche Ausstattung ist typisch für die aktuelle Mittelklasse: Ein 5 Zoll großes Display mit 1.280 x 720 Pixeln, 1 und 8 GB RAM und interner Speicher - letzterer ist erweiterbar - sowie WLAN nach n-Standard, Bluetooth 4.1 und NFC. Die Kameras bieten 8 und 5 Megapixel, auf einen Blitz oder den Laserfokus muss man verzichten. Ab Werk vorinstalliert ist auch hier Android 5.0 mitsamt Anpassungen, der Akku (2.540 mAh) ist ebenfalls austauschbar. Glaubt man den ersten Händlerlistungen, wird das G4c etwa 250 Euro kosten.

Für vermutlich 250 Euro wird das G4c den Besitzer wechseln
Für vermutlich 250 Euro wird das G4c den Besitzer wechseln

Beide Smartphones, die die Optik des G4 übernehmen, sollen im Laufe der nächsten Wochen verfügbar werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16814
Hmm, irgendwie hätte beiden Varianten etwas potentere Hardware bei dem Preis nicht unbedingt geschadet, finde ich.
Bei der Stylus-Variante hätte ich mir FullHD erwartet, bei beiden einen vielleicht etwas potenteren Chip und jeweils 2GB RAM, 1GB sind m.E.n. mittlerweile einfach zu knapp und Speicher kostet nun wirklich nicht die Welt, schade.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]