> > > > Project Ara startet mit seinen modularen Smartphones noch in diesem Jahr

Project Ara startet mit seinen modularen Smartphones noch in diesem Jahr

Veröffentlicht am: von

google-araDie unter der Bezeichnung Project Ara entwickelten modularen Smartphones werden noch in diesem Jahr verfügbar werden. Dies teilte Google am gestrigen Abend auf einer Entwicklerkonferenz mit, sorgte gleichzeitig aber auch für die erste Ernüchterung. Denn zunächst wird die Plattform lediglich in Puerto Rico angeboten, erst mittel- und langfristig sollen weitere Märkte folgen.

Vorgesehen ist, dass im Karibikstaat ab der zweiten Hälfte 2015 die dritte Project-Ara-Generation angeboten wird, mit Spiral 2 zeigte man gestern die aktuelle zweite Fassung. Gegenüber dem ursprünglichen Modell weicht Spiral 2 vor allem in der Zahl der verfügbaren Module - unter anderem ein größerer Akku sowie einem Luftreinheitssensor - und den unterstützten Techniken ab. Google räumte jedoch ein, dass bis zum Verkaufsstart noch einige Probleme behoben werden müssten. Unter anderem soll bis dahin LTE genutzt und die Akkulaufzeit weiter verbessert werden, auch am Vertriebsweg selbst wird noch gearbeitet. Zum Start setzt man auf eine zweigleisige Strategie: Die Geräte selbst sollen über lokale Händler verkauft werden, zusätzliche Module können dann per Online-Shop und dazugehöriger Applikation geordert werden - zum Start soll es mindestens 20 Module geben, zu denen es noch keine genaueren Informationen gibt.

 

Project Ara startet noch in diesem Jahr, zunächst aber nur in Puerto Rico
Project Ara startet noch in diesem Jahr, zunächst aber nur in Puerto Rico

Aber nicht nur für interessierte Verbraucher hatte Google Neuigkeiten parat, auch Entwicklern präsentierte man mit dem Module Developers Kit (MDK) in Version 0.2 den nächsten Schritt. Dieses soll nicht nur das Erstellen von Modulen vereinfachen, sondern auch als Leitfaden für den Vertrieb dienen. Denn jedes Modul muss von Google zunächst verifiziert werden, bevor es über den Online-Shop verkauft werden darf. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass - analog zu kompletten Smartphones - jedes Bauteil von den zuständigen Behörden geprüft und freigegeben werden muss. Dabei soll Google in einem gewissen Umfang behilflich sein, wie genau, bleibt jedoch noch ungenannt.

Bereits im vergangenen Mai wurde bekannt, dass das günstigste Project-Ara-Modell mit einem 2-x-5-Raster und Platz für bis zu fünf mittlere oder zehn kleine Module etwa 50 US-Dollar kosten wird. Zu den wichtigsten Lieferanten wird Toshiba mit SoC-Modulen gehören. Den damals genannten Zeitplan konnte Google nicht einhalten, die Rede war ursprünglich vom ersten Halbjahr 2015.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple verkauft kein iPhone X, SE und 6S mehr und verzichtet auf Adapter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_XS

    Mit der Vorstellung des iPhone XS, des iPhone XS Max und vor allem des iPhone XR hat Apple nicht nur seine nächste Smartphone-Generation eingeläutet, sondern auch sein bestehendes Produktportfolio umgekrempelt – teilweise sehr junge und noch immer beliebte Modelle sind komplett von der... [mehr]

  • 90 Hz und 8 GB RAM: ASUS will Gamer mit dem ROG Phone ansprechen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_PHONE

    Mit dem Start von PUBG Mobile ist das Spielen auf dem Smartphone wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Zwar gab es in den vergangenen Jahren mehrfach den Versuch, Gaming und Handy zu kombinieren, wirklich ausgereift waren die Ansätze nicht. Das änderte sich teilweise mit... [mehr]

  • Komplett randloses Smartphone Lenovo Z5 wird am 5. Juni vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Laut Informationen von The Verge das neue Lenovo Z5 am 5. Juni offiziell vorstellen. Das Smartphone soll sich vor allem durch sein randloses Display auszeichnen. Laut durchgesickerten Informationen soll das Display nämlich 95 % der Front einnehmen, womit in diesem Fall tatsächlich von einem... [mehr]

  • Apple stellt das iPhone XS und iPhone XS Max vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

    Über zwei Milliarden iOS-Geräte hat Apple in den letzten Jahren ausgeliefert. Am Abend präsentierte der Konzern während seiner Keynote am Firmencampus in Cupertino nicht nur die neue Apple Watch Series 4, sondern auch seine nächste iPhone-Generation, welche noch im Laufe dieses... [mehr]

  • Huawei und Honor: Bootloader lässt sich bei neuen Modellen nicht mehr...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Einer der großen Vorteil von Android-Smartphones ist aus Sicht von Fans die Möglichkeit, das vom Hersteller ausgelieferte Software-Paket gegen ein Custom ROM zu tauschen. Voraussetzung hierfür ist allerdings unter anderem ein offener oder entsperrbarer Boatloader. Auch deshalb genoss Huawei... [mehr]

  • Tester des Galaxy Fold haben mit ausfallenden Displays zu kämpfen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-GALAXYFOLD

    Seit einigen Tagen haben bekannte YouTube-Größen und Instagram-Influencer die Möglichkeit, sich das Galaxy Fold von Samsung anzuschauen. Ab dem 26. April kann das erste verfügbare Smartphone mit Falt-Display vorbestellt werden. Die Auslieferung und der freie Verkauf sollen dann bereits wenige... [mehr]