> > > > Project Ara startet mit seinen modularen Smartphones noch in diesem Jahr

Project Ara startet mit seinen modularen Smartphones noch in diesem Jahr

Veröffentlicht am: von

google-araDie unter der Bezeichnung Project Ara entwickelten modularen Smartphones werden noch in diesem Jahr verfügbar werden. Dies teilte Google am gestrigen Abend auf einer Entwicklerkonferenz mit, sorgte gleichzeitig aber auch für die erste Ernüchterung. Denn zunächst wird die Plattform lediglich in Puerto Rico angeboten, erst mittel- und langfristig sollen weitere Märkte folgen.

Vorgesehen ist, dass im Karibikstaat ab der zweiten Hälfte 2015 die dritte Project-Ara-Generation angeboten wird, mit Spiral 2 zeigte man gestern die aktuelle zweite Fassung. Gegenüber dem ursprünglichen Modell weicht Spiral 2 vor allem in der Zahl der verfügbaren Module - unter anderem ein größerer Akku sowie einem Luftreinheitssensor - und den unterstützten Techniken ab. Google räumte jedoch ein, dass bis zum Verkaufsstart noch einige Probleme behoben werden müssten. Unter anderem soll bis dahin LTE genutzt und die Akkulaufzeit weiter verbessert werden, auch am Vertriebsweg selbst wird noch gearbeitet. Zum Start setzt man auf eine zweigleisige Strategie: Die Geräte selbst sollen über lokale Händler verkauft werden, zusätzliche Module können dann per Online-Shop und dazugehöriger Applikation geordert werden - zum Start soll es mindestens 20 Module geben, zu denen es noch keine genaueren Informationen gibt.

 

Project Ara startet noch in diesem Jahr, zunächst aber nur in Puerto Rico
Project Ara startet noch in diesem Jahr, zunächst aber nur in Puerto Rico

Aber nicht nur für interessierte Verbraucher hatte Google Neuigkeiten parat, auch Entwicklern präsentierte man mit dem Module Developers Kit (MDK) in Version 0.2 den nächsten Schritt. Dieses soll nicht nur das Erstellen von Modulen vereinfachen, sondern auch als Leitfaden für den Vertrieb dienen. Denn jedes Modul muss von Google zunächst verifiziert werden, bevor es über den Online-Shop verkauft werden darf. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass - analog zu kompletten Smartphones - jedes Bauteil von den zuständigen Behörden geprüft und freigegeben werden muss. Dabei soll Google in einem gewissen Umfang behilflich sein, wie genau, bleibt jedoch noch ungenannt.

Bereits im vergangenen Mai wurde bekannt, dass das günstigste Project-Ara-Modell mit einem 2-x-5-Raster und Platz für bis zu fünf mittlere oder zehn kleine Module etwa 50 US-Dollar kosten wird. Zu den wichtigsten Lieferanten wird Toshiba mit SoC-Modulen gehören. Den damals genannten Zeitplan konnte Google nicht einhalten, die Rede war ursprünglich vom ersten Halbjahr 2015.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]