> > > > Eine rundere Sache - LG zeigt das G Flex 2 (Update)

Eine rundere Sache - LG zeigt das G Flex 2 (Update)

Veröffentlicht am: von

lg2014Den Auftakt der CES 2015 hat LG wie erwartet für die Präsentation des G Flex 2 genutzt. Vermutungen, die Südkoreaner hätten die Pläne für die Neuauflage des gebogenen Smartphones aufgrund eher durchwachsener Kritiken und Verkaufszahlen verworfen, haben sich damit nicht bestätigt. Im Gegenteil: Die zweite Generation weicht prinzipiell nur im Detail vom Vorgänger ab, das grundsätzliche Konzept bleibt erhalten.

Nach wie vor ist das Gehäuse in der Vertikalen gebogen, LG setzt nun allerdings auf zwei unterschiedliche Radien - auf der Innenseite mit Display beträgt der Radius 700 mm, auf der Rückseite sind es 650 mm. Dadurch soll das Smartphone besser in der Hand liegen, zugleich rückt das Mikrofon dichter an den Mund heran, was die Gesprächsqualität verbessern soll.

LG G Flex 2: Neuer SoC und neues Display, aber altes Konzept
LG G Flex 2: Neuer SoC und neues Display, aber altes Konzept

Überraschend fallen die Maße aus. Denn anders als üblich hat LG den Nachfolger geschrumpft, in Länge und Breite bringt es das G Flex 2 auf 149,1 x 75,3 mm, an der dicksten Stelle ist es 9,4 mm dick; das G Flex erreicht 160,5 x 81,6 x 8,7 mm. Zustande kommt die Verkleinerung durch das neue Display, das von 6,0 auf 5,5 Zoll verkleinert wurde. Gleichzeitig wurde die Auflösung von 1.280 x 720 auf 1.920 x 1.080 Pixel erhöht, die Bildschärfe wächst damit von 245 auf 403 ppi. Beibehalten wurde hingegen das flexible P-OLED-Panel, das auch bei der G Watch R zum Einsatz kommt.

lg ces 2015 pk 13
Die Kamera wird vom G3 übernommen

Neu ist auch der SoC. Hier springt LG vom Snapdragon 800 zum Snapdragon 810, der über acht 64-Bit-taugliche CPU-Kerne - je vier ARM Cortex A53 und A57 mit 1,5 und 2,0 GHz - verfügt. Zur Seite gestellt werden 2 GB RAM sowie ein LTE-Modem mit Cat-6-Unterstützung. Ebenfalls verfügbar sind Bluetooth 4.1 sowie WLAN nach ac-Standard - auf einen USB-C-Port muss man hingegen verzichten, hier bleibt es bei Micro-USB 2.0.

Vom G3 übernommen wurde die Hauptkamera. Geboten werden damit 13 Megapixel, ein optischer Bildstabilisator sowie der überzeugende Laser-Fokus; auf der Front bleibt es bei 2,1 Megapixeln, Selfies sollen jedoch dank Gestenerkennung leichter anzufertigen sein. Zu den weiteren Verbesserungen gehören unter anderem die überarbeiteten „Selbstheilungskräfte“ des Kunststoffgehäuses, dank derer Kratzer nun binnen Sekunden verschwinden sollen sowie ein besonders stabiles Display-Glas, das Stürze besser überstehen soll.

Der Akku lädt nun schneller, fällt aber kleiner aus
Der Akku lädt nun schneller, fällt aber kleiner aus

Ebenfalls neu ist der Schnelllademodus des Akkus, der nun innerhalb von 38 Minuten die 50-Prozent-Marke erreichen soll. Allerdings hat LG die Kapazität deutlich verringert: Statt 3.500 sind nur noch 3.000 mAh verfügbar.

Erstmals in den Handel kommen soll das G Flex 2 mit Android 5.0 und den bekannten LG-Zusatzfunktionen wie Knock Code und Co. bereits in den kommenden Wochen, allerdings vorerst nur in Südkorea. Weitere Regionen sollen dann nach und nach folgen. Was das Smartphone, das es mit 16 und 32 GB internen Speicher nebst microSD-Slot geben wird, dann kosten soll, hat das Unternehmen aber noch nicht verraten. Ein ausführliches Hands-on folgt in den kommenden Tagen.

Update:

Wie nun einzelne Händler melden, soll das LG Flex 2 in der 16-GB-Version in Europa für 599 Euro verkauft werden. Unklar ist leider weiterhin der Starttermin für Europa, aber der Händler Saturn gibt als Auslieferungsdatum bereits den 31.01.2015. Ob es sich dabei jedoch lediglich im einen Platzhalter handelt, wird sich in den kommenden Tagen erst noch zeigen müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar140641_1.gif
Registriert seit: 17.09.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 194
Mal ganz ehrlich, selten so einen Unsinn gesehen. Ist vielleicht für Typen interessant, die gerne mit eine Wölbung in der Hose posieren gehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]