> > > > iPhone-Produktion durch Roboter bei Foxconn vorerst abgeblasen

iPhone-Produktion durch Roboter bei Foxconn vorerst abgeblasen

Veröffentlicht am: von

foxconnDer Auftragsfertiger Foxconn wird immer wieder für seine schlechten Arbeitsbedingungen kritisiert. Um die gefordert Anzahl an Geräten für Apple trotzdem produzieren zu können und dabei die Arbeiter nicht noch mehr unter Druck zu setzen, hatte Foxconn vor einigen Wochen die Einführung von Robotern angekündigt. Wir berichteten bereits vor einigen Wochen, dass die Maschinen insgesamt 300.000 iPhones herstellen sollten. Wie nun aber bekannt wurde, scheinen diese Pläne vorerst nicht umsetzbar zu sein.

Wie Foxconn meldet, sollen die Roboter nicht präzise genug arbeiten und deshalb nicht in die Produktion miteingebunden werden. Apple verlangt bei seinen Geräten eine Toleranz von maximal 0,02 Millimetern und dies können die Produktionsroboter wohl nicht erreichen. Bei der Herstellung durch einen Roboter kann aktuell nur eine Präzision von 0,05 Millimetern gewährleistet werden.

Trotz des Rückschlags hält Foxconn aber an seinen Plänen fest und möchte in Zukunft bei der Produktion Roboter einsetzen. Die Präzision soll in den kommenden Jahren steigen, in 5 bis 10 Jahren möchte Foxconn die iPhone und iPads dann ausschließlich durch Roboter produzieren lassen. Ob Foxconn dieses Ziel wirklich erreichen wird, ist dabei natürlich reine Spekulation.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 782
durch EINEN Roboter oder DEREN Roboter,

für einen Roboter in der heutigen Zeit sollten 0,02mm kein Problem darstellen....
#2
Registriert seit: 08.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 510
Mal eine andere Frage: Wofür braucht man diese Präzision von 0,02mm?
#3
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 782
:D jap, gute Frage,

die Teile selbst werden vermutlich schon eine Toleranz unter aller Sau haben... deswegen muss den Rest der Robi retten^^
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1351
Man braucht so eine Toleranz, damit man dem Hersteller weniger Geld für die Ware zahlen kann.

Als Druckmittel quasi.
#5
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4643
In spätestens 10Jahren wird man fast alles durch Roboter erledigen können - zu unserem Glück sind sie noch recht teuer, aber auch das wird sich ändern...
#6
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Bis wieviel mm können denn durch einen Foxconn Mitarbeiter gewährleistet werden???
#7
Registriert seit: 13.06.2006
Nordhessen
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Die roboter sollten das schaffen, vielleicht nur noch nicht die chinesischen kopien/nachbauten.
#8
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 8088
Wenn man sich den Spalt vom Display zum Gehäuse anschaut, dann wird klar warum Apple 2/100mm sehen will. 5/100 kann man beim genau hinschauen schon sehen, wenn es sich um nicht ganz parallele Kanten oder Spaltmaße handelt.

2/100 ansich sind nicht das Problem, allerdings sollen die ja auch bei entsprechender Wiederholungszahl IMMER erreicht werden. Und das ist das Problem.
#9
Registriert seit: 11.01.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Ich glaube der Punkt ist eher, wo jetzt die Mitarbeiter von Foxconn präziser als die Roboter arbeiten können sollen. Die 0,02mm wirken da ein bisschen komisch, denn so präzise kann ja kein Mensch arbeiten. Ist vermutlich eher so, dass die Mitarbeiter in Verbindung mit den momentan eingesetzten Maschinen eine höhere Präzision erreichen als die vollautomatisierte Produktion mit Robotern.
#10
customavatars/avatar156888_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Sollen die 0,02mm der Toleranzbereich sein, oder sind es +/- 0,02mm?
Ist aber auch egal, da man beide Toleranzen relativ einfach mit entsprechenden Maschinen schafft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]