> > > > iPhone-Produktion durch Roboter bei Foxconn vorerst abgeblasen

iPhone-Produktion durch Roboter bei Foxconn vorerst abgeblasen

Veröffentlicht am: von

foxconnDer Auftragsfertiger Foxconn wird immer wieder für seine schlechten Arbeitsbedingungen kritisiert. Um die gefordert Anzahl an Geräten für Apple trotzdem produzieren zu können und dabei die Arbeiter nicht noch mehr unter Druck zu setzen, hatte Foxconn vor einigen Wochen die Einführung von Robotern angekündigt. Wir berichteten bereits vor einigen Wochen, dass die Maschinen insgesamt 300.000 iPhones herstellen sollten. Wie nun aber bekannt wurde, scheinen diese Pläne vorerst nicht umsetzbar zu sein.

Wie Foxconn meldet, sollen die Roboter nicht präzise genug arbeiten und deshalb nicht in die Produktion miteingebunden werden. Apple verlangt bei seinen Geräten eine Toleranz von maximal 0,02 Millimetern und dies können die Produktionsroboter wohl nicht erreichen. Bei der Herstellung durch einen Roboter kann aktuell nur eine Präzision von 0,05 Millimetern gewährleistet werden.

Trotz des Rückschlags hält Foxconn aber an seinen Plänen fest und möchte in Zukunft bei der Produktion Roboter einsetzen. Die Präzision soll in den kommenden Jahren steigen, in 5 bis 10 Jahren möchte Foxconn die iPhone und iPads dann ausschließlich durch Roboter produzieren lassen. Ob Foxconn dieses Ziel wirklich erreichen wird, ist dabei natürlich reine Spekulation.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 815
durch EINEN Roboter oder DEREN Roboter,

für einen Roboter in der heutigen Zeit sollten 0,02mm kein Problem darstellen....
#2
Registriert seit: 08.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 456
Mal eine andere Frage: Wofür braucht man diese Präzision von 0,02mm?
#3
customavatars/avatar121753_1.gif
Registriert seit: 21.10.2009
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 815
:D jap, gute Frage,

die Teile selbst werden vermutlich schon eine Toleranz unter aller Sau haben... deswegen muss den Rest der Robi retten^^
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Man braucht so eine Toleranz, damit man dem Hersteller weniger Geld für die Ware zahlen kann.

Als Druckmittel quasi.
#5
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4841
In spätestens 10Jahren wird man fast alles durch Roboter erledigen können - zu unserem Glück sind sie noch recht teuer, aber auch das wird sich ändern...
#6
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Bis wieviel mm können denn durch einen Foxconn Mitarbeiter gewährleistet werden???
#7
Registriert seit: 13.06.2006
Nordhessen
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Die roboter sollten das schaffen, vielleicht nur noch nicht die chinesischen kopien/nachbauten.
#8
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10218
Wenn man sich den Spalt vom Display zum Gehäuse anschaut, dann wird klar warum Apple 2/100mm sehen will. 5/100 kann man beim genau hinschauen schon sehen, wenn es sich um nicht ganz parallele Kanten oder Spaltmaße handelt.

2/100 ansich sind nicht das Problem, allerdings sollen die ja auch bei entsprechender Wiederholungszahl IMMER erreicht werden. Und das ist das Problem.
#9
Registriert seit: 11.01.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1075
Ich glaube der Punkt ist eher, wo jetzt die Mitarbeiter von Foxconn präziser als die Roboter arbeiten können sollen. Die 0,02mm wirken da ein bisschen komisch, denn so präzise kann ja kein Mensch arbeiten. Ist vermutlich eher so, dass die Mitarbeiter in Verbindung mit den momentan eingesetzten Maschinen eine höhere Präzision erreichen als die vollautomatisierte Produktion mit Robotern.
#10
customavatars/avatar156888_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Sollen die 0,02mm der Toleranzbereich sein, oder sind es +/- 0,02mm?
Ist aber auch egal, da man beide Toleranzen relativ einfach mit entsprechenden Maschinen schafft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]