> > > > Schrauben und Kleber erschweren Reparatur des OnePlus One

Schrauben und Kleber erschweren Reparatur des OnePlus One

Veröffentlicht am: von

oneplusIn größeren Mengen verfügbar wird das OnePlus One erst im Laufe des Sommers sein, doch schon jetzt konnte iFixit das Smartphone zerlegen und bewerten, wie leicht oder schwer es zu reparieren ist.

Das Urteil fällt sowohl aus positiver als auch aus negativer Sicht überraschend aus. Denn zum einen hat OnePlus den Austausch von Komponenten durch einheitliche und handelsübliche Schrauben vereinfacht, zum anderen wird jedoch deren Anzahl sowie der grundsätzliche Einsatz von Kleber bemängelt. Aber auch die Anordnung einiger Komponenten sorgte für eine Abwertung durch die Experten.

5 von 10 Punkten: iFixit bewertet die Reparierbarkeit nur mit ausreichend

So wird unter anderem bemängelt, dass überdurchschnittlich viele Arbeitsschritte nötig wären, um den Akku zu tauschen. Negativ bewertet wird aber auch der Aufbau des Displays. Denn dieses ist fest mit dem Touch-Sensor verbunden, im Zweifelsfall müssen so beide Bauteile getauscht werden, was die Kosten unnötig in die Höhe treibt. Erschwerend hinzu kommt laut iFixit, dass die Anzeige mit dem Mittelrahmen verklebt sei. Diese Verbindung könne zwar durch Hitze gelöst werden, Anfänger sollten hier jedoch nicht selbst tätig werden.

Im Gegenzug kann das One aber auch Pluspunkte sammeln. Neben den bereits erwähnten einheitlichen Schrauben gefiel der in Summe doch noch moderate Einsatz von Klebstoffen sowie der grundsätzlich sehr modulare Aufbau des Smartphones – sieht man einmal vom Display ab. Insgesamt reichte es im Test für 5 von 10 Punkten. Die gleiche Note vergab man bereits im April an das Samsung Galaxy S5. Das HTC One (M8) schnitt mit 2 Punkten hingegen deutlich schlechter ab, das iPhone 5s erreichte 6 Punkte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Interessante Überschrift..
#2
customavatars/avatar34168_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Das kleine Haus auf Karkand
Korvettenkapitän
Beiträge: 2431
dachte ich mri auch... seid wann sind schrauben schlecht für die reparatur oO
#3
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5774
Denke es geht da eher um die Anzahl. Wo 2 Schrauben reichen werden eventuell 10 verbaut.
#4
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Im Text wird dann wieder der "moderate Einsatz von Klebstoffen" gelobt. hm.. :)
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4900
Für die Reperatur halte ich den Aufbau des iPhone 5S an besten, da man an alle Teile schnell herankommt. Meist handelt es sich schließlich um Glas/Display oder den Akku.
Dafür ist es eine Herausforderung diesen Aufbau so zu konstruieren, weshalb die meisten von Hinten ran gehen und das Display als letztes Bauteil verwenden(natürlich verklebt).
Ich habe schon einige Phones repariert, deren Bildschirme verklebt sind. Es ist alles machbar, da der Kleber sich leicht entfernen lässt und neue Pads sich auftragen lassen.
#6
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6906
Ob ich nach 3 Jahren Benutzung nun 15 oder 30 Minuten brauche, um einen neuen AKku zu verbauen, ist doch im Prinzip wurst.

Hohe Teststandarts schön und gut, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]