> > > > Huaweis Flaggschiff Ascend P7 startet im Juni für 419 Euro

Huaweis Flaggschiff Ascend P7 startet im Juni für 419 Euro

Veröffentlicht am: von

HuaweiAngesichts der zahlreichen Leaks in den vergangenen Wochen war bereits bekannt, was Huawei am heutigen Tag in Paris vorstellen würde. Sowohl die technischen Daten als auch die Optik des neue Flaggschiffs waren im Vorfeld bekannt geworden, der Hersteller selbst versuchte dementsprechend gar nicht erst, ein Überraschungsmoment aufzubauen.

Überraschen konnte das Ascend P7 dann aber doch, wenn auch nicht durch die nackten Daten. Zu diesen zählt vor allem das 5 Zoll messende Display mit seinen 1.920 x 1.080 Pixeln, das vor Ort einen guten Eindruck hinterließ - sieht man einmal von der etwas nervös reagierenden automatischen Helligkeitssteuerung ab. In der Praxis stehen in der Vertikalen etwas weniger Bildpunkte zur Verfügung, da Huawei auf Onscreen-Tasten setzt.

Eigener SoC, aktuelles Android

Das nach Ansicht des Hersteller zweite Highlight: Im Innern des Smartphones steckt wie erwartet der aus der eigenen Entwicklung stammende Quad-Core-SoC Kirin 910T, der mit bis zu 1,8 GHz taktet. In ersten veröffentlichten Benchmarks schnitt der Chip schlechter als die Oberklassekonkurrenz in Form des Snapdragon 800 und neuer ab, in den ersten Minuten fielen jedoch keine Ruckler oder Aussetzer auf; zumindest für die Systemoberfläche, die aus der eigenen Emotion UI sowie Android 4.4.2 besteht, scheint die Leistung mehr als ausreichend zu sein. Auch, weil mit 2 GB ausreichend viel Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Der interne, 16 GB fassende Speicher, kann per microSD-Karte erweitert werden.

Kameras als Verkaufsargument

Den wohl größten Teil der Präsentation nahm jedoch die neue Kamera ein. Der Hauptsensor auf der Rückseite bietet 13 Megapixel und wird von Sony zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt durch Blende f2.0 sollen die Aufnahmen auch bei schlechten Lichtverhältnissen überzeugen, die gezeigten Demobilder unterstrichen dies, sind aber wie immer mit Vorsicht zu genießen. Zu den wichtigsten Features der Kamera gehören die schnelle Auslösezeit - ab dem Lockscreen sollen nur 1,3 Sekunden für die Aufnahme benötigt werden - sowie die zahlreichen Zusatzfunktionen. Der Beauty-Modus ist hier ebenso wieder mit an Bord wie diverse Filter, auf Wunsch können Fotos auch durch eine Audio-Spur ergänzt werden; dies kennt man unter anderem von aktuelleren Samsung-Smartphones.

huawei ascend p7

Im Rampenlicht stand und steht aber auch die Frontkamera, die gleich 8 Megapixel bietet. Hier will Huawei vor allem Selfie-Freunde ansprechen. Bei den Selbstaufnahmen soll vor allem die fünfteilige Linse Qualitätsvorteile liefern, Software-seitig verspricht ein Panoramamodus bei Groupies - so nennt Huawei Gruppen-Selfies - Erfolg.

Ausstattung mit Schwächen in flachem Gehäuse

Etwas weniger spektakulär sieht es bei der weiteren Ausstattung aus. Zwar bietet das Ascend P7 LTE mit Cat-4-Unterstützung, WLAN kann aber nur bis zum n-Standard genutzt werden; Bluetooth 4.0 und NFC sind ebenfalls mit dabei. Der fest verbaute Akku bietet eine Kapazität von 2.500 mAh, was laut Hersteller bei intensiver Nutzung für einen Tag reichen soll - hier wird unser Test aussagekräftigere Informationen liefern müssen.

Verbaut ist die gesamte Technik in ein nur 6,5 mm dünnes, vor allem aus Aluminium und Glas bestehendes Gehäuse, das in Höhe und Breite auf 139,8 und 68,8 mm kommt. In Sachen Optik hat man sich ganz klar bei Apple und Sony bedient, kann jedoch auch eigene Akzente setzen. Vor allem die schwarze Variante - daneben wird es in Deutschland auch ein weißes Modell geben - gefällt mit ihrer feinen, hinter dem rückseitigen Glas, das von Gorilla geliefert wird, sitzenden Musterung. Trotz der glatten gläsernen Rückseite liegt das Smartphone gut in der Hand, zu klein sollte diese aufgrund des großen Displays aber nicht sein. Insgesamt fällt das erste Zwischenfazit durchaus positiv aus. Zwar ist die Benutzeroberfläche noch immer gewöhnungsbedürftig, das Ascend P7 selbst überzeugt aber durch ein stimmiges Design und eine Verarbeitung auf höchstem Niveau.

Leider wird man in Deutschland jedoch auf die Dual-SIM-Funktion verzichten müssen, angesichts einer unverbindlichen Preisempfehlung von 419 Euro dürfte dies jedoch zu verschmerzen sein. Ob das neue Flaggschiff ein Erfolg wird, wird sich ab Anfang Juni zeigen, denn dann soll es hierzulande erhältlich sein

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar142813_1.gif
Registriert seit: 31.10.2010
Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 215
Wieso so dünn :confused:

ich versteh das nicht, 9-10mm ist dünn genug. und so hätte man mehr Platz für Technik, z.B. nen fetten Akku der auch mal 2 Tage hält.
#2
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20286
eigentlich ganz schmuck, mit 140mm mir aber zum lang.

sony hats schon vor über nem jahr geschafft nen 5" smartphone nen knappen zentimeter kürzer zu machen.

wieso findet man 2014 eigentlich niemanden der einfach mal 5" auf 12cm bringt?
das wäre doch sexy.
#3
Registriert seit: 25.06.2008
Stalingrad
Stabsgefreiter
Beiträge: 371
Welches handy von sony meinst du? etwa das Z, das nur ein Millimeter kürzer ist?
#4
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20286
ZL
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]