> > > > Informationen zur 'Zero Touch'-Gestensteuerung des Amazon Smartphones

Informationen zur 'Zero Touch'-Gestensteuerung des Amazon Smartphones

Veröffentlicht am: von

amazonEin eigenes Smartphone von Amazon kocht schon seit geraumer Zeit in der Gerüchteküche und spätestens das Bekanntwerden einiger wichtiger technischer Daten vor rund einer Woche hat wohl auch die letzten Zweifel an diesem Projekt beseitigt. Dabei wählt Amazon in technischer Sicht einen extrem interessanten Ansatz und will ein 3D-Interface verwenden, dass mit Hilfe von vier Infrarotkameras an den vier Ecken des Smartphones die Position des Nutzers bzw. der Augen bestimmt. Ebenfalls zur Hilfe genommen wird die frontseitige Kamera zur Videotelefonie sowie einige weitere Sensoren, wie der Neigungssensor.

Nun sind einige weitere Details zur Steuerung des Amazon Smartphones bekannt geworden, denn auch hier will der Versandriese neue Wege bestreiten. Über Gesten, aber nicht solche auf dem Display sondern über Bewegungen des Smartphones selbst, sollen dem Nutzer weitere Informationen auf dem Display angezeigt werden. Dies soll vor allem das Problem lösen, dass bei einer einhändigen Bedienung nicht alle Bereiche des großen Displays erreicht werden können. Die Quelle nennt auch einige praktische Beispiele, an deren Umsetzung Amazon offenbar arbeitet.

So soll die Email- und Kalender-App kleine Icons beinhalten, die allerdings nicht beschriftet sind. Sollte der Nutzer die Bedeutung gerade zu Anfang nicht kennen, reicht ein leichtes Kippen des Smartphones und die dazugehörigen Labels werden eingeblendet. In der Kartenapplikation werden bei der Suchen nach Restaurants durch ein Kippen auch die dazugehörigen Yelp-Bewertungen angezeigt. Ein weiteres Beispiel ist der Amazon Video Store, der bei einer bestimmten Bewegung des Smartphones die IMDB-Bewertungen der Filme und Serien anzeigt. In der Kindle-App bewirkt ein Kippen nach oben und unten das Blättern auf die nächste oder vorherige Seite. Im Webbrowser kann so innerhalb des Inhaltes gescrollt werden.

Doch mit dem 3D-Interface und der Gestensteuerung will Amazon offenbar noch weiter gehen. So verzichtet Amazon in den eigenen Apps größtenteils auf Menüs. Diese werden erst angezeigt, wenn der Nutzer das Smartphone auf die eine oder andere Seite kippt. Auch dazu gibt es einige Beispiele. So wird das X-Ray-Menü mit zusätzlichen Informationen erst angezeigt, wenn der Nutzer das Smartphone in der Kindle-App auf eine Seite neigt. In der Messaging-App sind diese Bewegungen dazu gedacht, eine neue Konversation zu starten oder die Kontakte aufzurufen. Sowohl das Erstellen einer neuen Nachricht als auch die Auswahl des Empfängers erfolgt also ohne Berührung des Displays. Wenn die Texteingaben dann auch noch ohne manuelles Tippen auf der Tastatur erfolgt, kann der Nutzer schnell und einfach eine neue Nachricht verschicken, ohne sich dabei durch verschiedene Menüs zu quälen. Zugegebenermaßen ist dies aber auch kein ungelöstes Problem, sondern eine Frage des Interface- und App-Designs der Software.

Soweit also zunächst einmal die vorhandenen Informationen zur Software und hier der "zero touch"-Gestensteuerung des kommenden Amazon Smartphones. Mit einem offiziellen Release wird in den kommenden Wochen gerechnet. Einen genauen Termin dafür gibt es allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar172556_1.gif
Registriert seit: 05.04.2012
Luxxtehude
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
Klingt für mich total uninteressant.
#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Und Nervig wenn das ding ständig Menüs aufruft und Einstellungen vornimmt nur weil man gerade nebenbei quatscht und mal nicht hinguckt und es in irgendeine Richtung kippt... bin mal auf den Praxistest gespannt...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]