> > > > Samsungs Fingerprint-Sensor versus Apples Touch ID im Video

Samsungs Fingerprint-Sensor versus Apples Touch ID im Video

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Nachdem Samsung auf dem Mobile World Congress in Barcelona das Galaxy S5 offiziell vorgestellt hat, wurde schnell klar: Das Flaggschiff versucht auf allen Ebenen anzugreifen. Erste Tests bestätigen gute Akkulaufzeiten und ein hervorragendes Display. Es machte aber auch Schlagzeilen durch die verspätete Veröffentlichung, was teilweise auch an Problemen mit dem Kamera-Sensor des Gerätes liegen soll

Die ersten ausführlichen Tests, die Pro- und Contra-Punkte detailliert auflisten, fehlen bislang aber noch. Auf YouTube ist nun ein Video aufgetaucht, das das Samsung Galaxy S5 mit dem Apple iPhone 5S vergleicht - zumindest auf der Ebene des Fingerabdruck-Scanners, den beide Geräte im Home-Button integriert haben. Die Vor- und Nachteile jedes Modells werden im obigen Video gezeigt. Dabei ist Apples Modell bei dem Scan-Winkel im Vorteil (Samsungs S5 erlaubt nur eine gerade Abwärtsbewegung, während das iPhone unabhängig vom Winkel liest), während Samsung mehr Funktionen wie eine PayPal-Bezahlung bietet. Bei der Bedienbarkeit scheint der Sensor des iPhone 5S aber insgesamt die Nase vorn zu haben, weshalb wir vermuten, dass das Gadget im Galaxy S5 schnell seinen Reiz verliert.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar2751_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
Hennigsdorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 326
Der Typ hat sich ja auch selten dämlich angestellt. Solche Tests sind für mich völlig belanglos. Man muss es selbst testen. Man merkt ja förmlich das der Typ sich echt mühe gibt das S5 schlecht aussehen zu lassen. Zumal es für mich nicht ausschlaggebend ist, wenn ein Smartphone einen Fingerabdruckscanner hat. Reine Spielerei und technischer ***vergleich.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2264
Ein Fingerabdruckscanner im Handy ist doch total unattraktiv!

1. kann man ihn knacken, indem man versucht an den Fingerabruck zu kommen und mit diesem das Handy frei zu schalten (s. iPhone "Hack" vom CCC). Da heute ja alles blingbling sein muss, findet man den entsprechenden Fingerabdruck vermutlich auf dem Gerät selbst. In Verbindung mit PayPal-Bezahlung ist das also genauso schlau, wie die PIN auf ne EC Karte zu schreiben.

2. hat dies große Nachteile für den Benutzer bei der Ortung durch Behörden (und natürlich Geheimdienste). Während bisher nur bewiesen werden konnte, dass sich das Handy an dem entsprechenden Ort befand, reicht es nun aus, wenn der Nutzer mit seinem Fingerabdruck das Gerät an dem entsprechenden Ort entsperrt hat, um nachzuweisen, dass sich dieser ebenfalls an dem Ort befand.
#3
customavatars/avatar87103_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4452
Du hast aber Paranoia mein Freund :D
#4
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14190
Paranoia heisst nicht, dass sie nicht, dass sie nicht hinter dir her sind ;)

Den Scanner zu überlisten ist das eine. Für Privatleute dürfte sich das Risiko gering halten, dass Fremde von nem Bierglas den Fingerabdruck nachbauen und mein Handy entsperren.

Und so lange die Speicher auch nicht den Fingerabdruck speichern, sondern nur einen gehashtes Template, dann ist die Gefahr der biometrischen Zuordnung auch eher gering.

Das Problem an den Scannern ist für mich eher, dass man datan gewöhnt wird sensible biometrische Daten herzugeben.
#5
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat pescA;22056062
Ein Fingerabdruckscanner im Handy ist doch total unattraktiv!

1. kann man ihn knacken, indem man versucht an den Fingerabruck zu kommen und mit diesem das Handy frei zu schalten (s. iPhone "Hack" vom CCC). Da heute ja alles blingbling sein muss, findet man den entsprechenden Fingerabdruck vermutlich auf dem Gerät selbst. In Verbindung mit PayPal-Bezahlung ist das also genauso schlau, wie die PIN auf ne EC Karte zu schreiben.

2. hat dies große Nachteile für den Benutzer bei der Ortung durch Behörden (und natürlich Geheimdienste). Während bisher nur bewiesen werden konnte, dass sich das Handy an dem entsprechenden Ort befand, reicht es nun aus, wenn der Nutzer mit seinem Fingerabdruck das Gerät an dem entsprechenden Ort entsperrt hat, um nachzuweisen, dass sich dieser ebenfalls an dem Ort befand.

1. Der vergleich zu meist nicht gesperrten/geschützten Geräten ist deutlich höher und der schutzwert/aufwand ist wesentlich höher als eine pin von einer ec karte abzulesen...und wenn geräte geschützt sind ist es ja meist nur durch einen 4 stelligen pin (oder durch die dolle muster), da steht der fingerabdrucksensor wirklich nicht hinten dran.

2. eine mögliche "Gefahr"
#6
customavatars/avatar69628_1.gif
Registriert seit: 02.08.2007
Deutschland
Stabsgefreiter
Beiträge: 307
Zitat Highlight;22056122
Du hast aber Paranoia mein Freund :D


Ja genau. Weil es die NSA natürlich nicht gibt und Snowden sich alles nur ausgedacht hat. -.-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]