> > > > GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

Veröffentlicht am: von

gtc2014Vor einigen Wochen präsentierte Google das Projekt Tango. Dabei handelt es sich zunächst einmal um eine Entwicklerplattform, die mit verschiedenen Sensoren ausgestattet ist, um ihre Umgebung zu erkennen und aufzuzeichnen. Auf der GTC 2014 sprach Google über weitere Details und nannte auch einige Daten zur technischen Umsetzung und der Zielsetzung, die man hinter dem Projekt Tango verfolgt.

Derzeit arbeitet Google mit einem 5-Zoll-Smartphone mit zahlreichen Sensoren, das pro Sekunde 250.000 Sensordaten verarbeitet, um eine 3D-Karte seiner Umgebung zu erstellen. Die Erhebung der Daten erfolgt über zwei Weitwinkel-Kameras (Fisheye), eine höher aufgelöste 4-Megapixel-Kamera mit RGB- und IR-Sensor sowie einem Tiefensensor, der in geringer Auflösung Gegenstände im Abstand von bis zu 4 m erkennt. All diese Daten werden dann in einem speziellen Prozessor, der für die Verarbeitung solcher Daten ausgelegt ist, zusammengesetzt. Wie diese Daten dann letztendlich dargestellt werden können, zeigte Google auf der GTC. Zu sehen gab es unter anderem Scans von kompletten Gebäuden oder wie auf den Bildern zu sehen, von Treppenaufgängen, um die Genauigkeit der Daten zu demonstrieren. Dabei bewegt sich die Fehlertoleranz bei einer Wegstrecke von 380 m über fünf Stockwerke bei gerade einmal einem Prozent. Werden zusätzlich zu den 3D-Daten auch noch Fotos der Oberflächen über die Szene gelegt, kann eine fotorealistische Abbildung der Umgebung erstellt werden.

Neben der Kartierung von Umgebungen sieht Google aber auch bei Spielen eine Chance für das Projekt Tango, denn die Präzision der Positionierung innerhalb der Umgebung reicht weiter, als dies nur über Beschleunigungssensoren, wie sie heute in jedem Smartphone oder Tablet verbaut werden, möglich wäre. Diese höhere Präzision erlaubt dann auch eine realistischere Darstellung in Virtual-Reality-Spielen.

Bei all dieser Verarbeitung der Daten ist man natürlich auf eine entsprechende Rechenleistung angewiesen und auch wenn es sich dabei heute noch nicht um einen Tegra-SoC handelt, spielte Google natürlich darauf an, dass beispielsweise der Tegra K1 eine ausreichende Rechenleistung abliefern könnte. Bisher hat Google erst 200 dieser ersten Demogeräte zu Projekt Tango an Entwickler verteilt. Derzeit gibt es noch keinerlei Pläne für eine Endkundenumsetzung dieser Technologie - man wartet hier noch auf weitere Ideen der Entwickler.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]