> > > > GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

Veröffentlicht am: von

gtc2014Vor einigen Wochen präsentierte Google das Projekt Tango. Dabei handelt es sich zunächst einmal um eine Entwicklerplattform, die mit verschiedenen Sensoren ausgestattet ist, um ihre Umgebung zu erkennen und aufzuzeichnen. Auf der GTC 2014 sprach Google über weitere Details und nannte auch einige Daten zur technischen Umsetzung und der Zielsetzung, die man hinter dem Projekt Tango verfolgt.

Derzeit arbeitet Google mit einem 5-Zoll-Smartphone mit zahlreichen Sensoren, das pro Sekunde 250.000 Sensordaten verarbeitet, um eine 3D-Karte seiner Umgebung zu erstellen. Die Erhebung der Daten erfolgt über zwei Weitwinkel-Kameras (Fisheye), eine höher aufgelöste 4-Megapixel-Kamera mit RGB- und IR-Sensor sowie einem Tiefensensor, der in geringer Auflösung Gegenstände im Abstand von bis zu 4 m erkennt. All diese Daten werden dann in einem speziellen Prozessor, der für die Verarbeitung solcher Daten ausgelegt ist, zusammengesetzt. Wie diese Daten dann letztendlich dargestellt werden können, zeigte Google auf der GTC. Zu sehen gab es unter anderem Scans von kompletten Gebäuden oder wie auf den Bildern zu sehen, von Treppenaufgängen, um die Genauigkeit der Daten zu demonstrieren. Dabei bewegt sich die Fehlertoleranz bei einer Wegstrecke von 380 m über fünf Stockwerke bei gerade einmal einem Prozent. Werden zusätzlich zu den 3D-Daten auch noch Fotos der Oberflächen über die Szene gelegt, kann eine fotorealistische Abbildung der Umgebung erstellt werden.

Neben der Kartierung von Umgebungen sieht Google aber auch bei Spielen eine Chance für das Projekt Tango, denn die Präzision der Positionierung innerhalb der Umgebung reicht weiter, als dies nur über Beschleunigungssensoren, wie sie heute in jedem Smartphone oder Tablet verbaut werden, möglich wäre. Diese höhere Präzision erlaubt dann auch eine realistischere Darstellung in Virtual-Reality-Spielen.

Bei all dieser Verarbeitung der Daten ist man natürlich auf eine entsprechende Rechenleistung angewiesen und auch wenn es sich dabei heute noch nicht um einen Tegra-SoC handelt, spielte Google natürlich darauf an, dass beispielsweise der Tegra K1 eine ausreichende Rechenleistung abliefern könnte. Bisher hat Google erst 200 dieser ersten Demogeräte zu Projekt Tango an Entwickler verteilt. Derzeit gibt es noch keinerlei Pläne für eine Endkundenumsetzung dieser Technologie - man wartet hier noch auf weitere Ideen der Entwickler.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]