> > > > GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

GTC 2014: Google spricht über das Projekt Tango

Veröffentlicht am: von

gtc2014Vor einigen Wochen präsentierte Google das Projekt Tango. Dabei handelt es sich zunächst einmal um eine Entwicklerplattform, die mit verschiedenen Sensoren ausgestattet ist, um ihre Umgebung zu erkennen und aufzuzeichnen. Auf der GTC 2014 sprach Google über weitere Details und nannte auch einige Daten zur technischen Umsetzung und der Zielsetzung, die man hinter dem Projekt Tango verfolgt.

Derzeit arbeitet Google mit einem 5-Zoll-Smartphone mit zahlreichen Sensoren, das pro Sekunde 250.000 Sensordaten verarbeitet, um eine 3D-Karte seiner Umgebung zu erstellen. Die Erhebung der Daten erfolgt über zwei Weitwinkel-Kameras (Fisheye), eine höher aufgelöste 4-Megapixel-Kamera mit RGB- und IR-Sensor sowie einem Tiefensensor, der in geringer Auflösung Gegenstände im Abstand von bis zu 4 m erkennt. All diese Daten werden dann in einem speziellen Prozessor, der für die Verarbeitung solcher Daten ausgelegt ist, zusammengesetzt. Wie diese Daten dann letztendlich dargestellt werden können, zeigte Google auf der GTC. Zu sehen gab es unter anderem Scans von kompletten Gebäuden oder wie auf den Bildern zu sehen, von Treppenaufgängen, um die Genauigkeit der Daten zu demonstrieren. Dabei bewegt sich die Fehlertoleranz bei einer Wegstrecke von 380 m über fünf Stockwerke bei gerade einmal einem Prozent. Werden zusätzlich zu den 3D-Daten auch noch Fotos der Oberflächen über die Szene gelegt, kann eine fotorealistische Abbildung der Umgebung erstellt werden.

Neben der Kartierung von Umgebungen sieht Google aber auch bei Spielen eine Chance für das Projekt Tango, denn die Präzision der Positionierung innerhalb der Umgebung reicht weiter, als dies nur über Beschleunigungssensoren, wie sie heute in jedem Smartphone oder Tablet verbaut werden, möglich wäre. Diese höhere Präzision erlaubt dann auch eine realistischere Darstellung in Virtual-Reality-Spielen.

Bei all dieser Verarbeitung der Daten ist man natürlich auf eine entsprechende Rechenleistung angewiesen und auch wenn es sich dabei heute noch nicht um einen Tegra-SoC handelt, spielte Google natürlich darauf an, dass beispielsweise der Tegra K1 eine ausreichende Rechenleistung abliefern könnte. Bisher hat Google erst 200 dieser ersten Demogeräte zu Projekt Tango an Entwickler verteilt. Derzeit gibt es noch keinerlei Pläne für eine Endkundenumsetzung dieser Technologie - man wartet hier noch auf weitere Ideen der Entwickler.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]