> > > > MWC 2014: Next Generation YotaPhone von beiden Seiten angefasst

MWC 2014: Next Generation YotaPhone von beiden Seiten angefasst

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newSchon gestern konnten wir das YotaPhone der russischen Firma YotaDevices genauer unter die Lupe nehmen. Am Stand in Halle 1 des Mobile World Congress in Barcelona konnten wir das Gerät anfassen und fotografieren. Es folgen unsere Gedanken und ersten Eindrücke zum außergewöhnlichen Zwitter mit eInk-Display. Die neue Generation des Smartphones wurde auf dem MWC frisch vorgestellt und kommt unter anderem mit einem hochauflösenderen eInk-Display (960 x 540 px), Snapdragon 800 Prozessor und Wireless Charging. Was das Gerät aber wirklich interessant macht, ist das Full-Touch-eInk-Panel.

Das Konzept

Hands-on

In unserem Hands-on konnten wir uns von der nächsten Generation des YotaPhones überzeugen. Die großen Kritikpunkte konnten die Russen ausmerzen. So gibt es nun ein Full-Touch eInk und nicht mehr nur eine sensitive Bar am unteren Rand, das Gerät ist schneller und dünner als bislang - und deutlich ansehnlicher. Zudem fühlt es sich auch hochwertiger und robuster an. Der größere Akku soll trotz Touchpanel auf der Rückseite für mindestens die selbe Akkulaufzeit sorgen wie beim Vorgänger.

Vor allem aber ist das hochauflösendere eInk-Display ein Gewinn für das YotaPhone. War es vormals schwierig, Straßennamen oder andere kleine Schrift auf dem alten YotaPhone zu entziffern, ist das nun kein Problem mehr. Dank des SDK dürften nun auch deutlich mehr Apps die Funktionen des YotaPhone nutzen, auch wenn die Entwickler hier schon fleißig waren und viele Features selbst liefern. Verarbeitung, Optik und Haptik haben uns soweit sehr gut gefallen - vor allem beim angegebenen Preispunkt von 400 Euro UVP zum Marktstart. Natürlich ist das Gerät nicht das schickste auf dem Markt, durch seine ungewöhnlichen Features aber durchaus eines der Interessantesten. 

Praktisch: Sobald auf dem AMOLED-Display Touch registriert wird, schaltet der Touchsensor der Rückseite komplett ab, sodass es nicht zu Fehleingaben kommt. Ebenfalls intelligent fanden wir den Super-Stromsparmodus, in dem Anrufe und Nachrichten ausschließlich über das eInk hereinkommen und dort auch angenommen bzw. beantwortet werden können. So sollte man selbst mit einem fast leeren Akku noch einige Zeit durchalten können. Das Touch-eInk Display reagierte für eInk-Verhältnisse recht schnell. Die vielen Vorteile die man durch das schwarz-weiß Display im Alltag hat, könnten das YotaPhone 2 durchaus zu einem "Haben-Wollen"-Gerät machen.

Verfügbarkeit und Preis

Das YotaPhone der zweiten Generation soll ca. im August bis September erscheinen. Bei den Launch-Märkten fokussiert man sich auf Deutschland und Russland, in denen das Gerät für ca. 400 Euro auf den Markt kommen soll. Wir werden demnach selbstverständlich schnellstmöglich ein Testsample organisieren.

Komplette Spezifikationen

yota specs2

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Das lohnt sich ja noch mehr wie ein Nexus Gerät von Samsung.
Wird zwar trotzdem ein Nischenprodukt bleiben (kann mir nicht vorstellen, dass viele Leute sowas verwenden werden), aber ich finde das Gerät wirklich extrem interessant.
Und für 400 Euro :love:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]