> > > > MWC 2014: Nokia X startet in drei Versionen mit Android

MWC 2014: Nokia X startet in drei Versionen mit Android

Veröffentlicht am: von

nokia 2013Der erste Messetag war gerade einmal rund eine Stunde alt, da hatte Nokia die Katze aus dem Sack gelassen: Neben Windows Phone und Asha wird Android in Zukunft als dritte Plattform genutzt.

Während diese Tatsache allein angesichts zahlreicher Gerüchte im Vorfeld keine große Überraschung war, sorgte die Anzahl der neuen Geräte jedoch für Erstaunen. Denn nicht ein Nokia X wird auf den Markt kommen, sondern gleich drei: Neben dem X wird es auch das X+ sowie das XL geben. Allerdings unterscheiden sich alle Modelle nur in einigen Details.

X, X+ und XL

So setzt Nokia bei allen auf 800 x 480 Pixel und ein IPS-Panel, dessen Diagonale aber bei 4,0 (X und X+) und 5,0 Zoll (XL) liegt. Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 8225 mit zwei 1,0 GHz schnellen CPU-Kernen zum Einsatz, der dazugehörige Arbeitsspeicher umfasst 512 oder 768 MB (X+ und XL).

Ebenfalls unterschiedlich fallen die Kamerabestückungen aus: X und X+ verfügen lediglich über einen 3-Megapixel-Sensor auf der Rückseite, das XL hingegen kann auf 5 Megapixel hinten und 2 Megapixel vorne zurückgreifen; nur das Topmodell verfügt zudem über Autofokus und LED-Blitz. Für ein Smartphone jüngeren Datums ungewöhnlich fällt der vom Nutzer verwendbare interne Speicher aus. Denn laut Nokia muss dieser in Form einer microSD-Karte erst hinzugefügt werden, das X+ und XL sollen jedoch immerhin mit einer 4 GB fassenden Karte ausgeliefert werden.

Ab 89 Euro

Entsprechend der beiden Display-Maße fallen auch die Größen aus. Das X und X+ bringen es auf 115,5 x 63,0 x 10,4 mm bei 128 g, das XL fällt mit 141,3 x 77,7 x 10,8 und 190 g deutlich größer und schwerer aus. Angaben zur jeweiligen Akkukapazität gibt es nicht, die Finnen versprechen jedoch Standby-Zeiten von bis zu 28 (X und X+) und 41 Tagen. Angaben zur weiteren Ausstattung gibt es noch nicht. Mit der Auslieferung will Nokia in diesen Tagen beginnen, zumindest im Falle des 89 Euro teuren X. Das X+ sowie das XL sollen für 99 und 109 Euro zu Beginn des zweiten Quartals folgen, alle Preise verstehen sich jedoch ohne Mehrwertsteuer.

Der Einstieg: Nokia X mit 4 Zoll und 3-MP-Kamera für 89 Euro plus Steuern

Interessanter als die - lückenhaften - technischen Details ist aber die Software-Plattform. Hier bedient man sich am Android Open Source Project (AOSP), das man um eigene Dienste sowie Angebote Microsofts erweitert hat; ähnlich handhabt Amazon es mit seinem Fire OS. Damit werden Google-Applikationen wie Google Maps oder YouTube nicht ab Werk installiert sein, das nachträgliche Hinzufügen dürfte zumindest in Teilen problemlos möglich sein. Denn laut Nokia lassen sich Programme nicht nur über den eigenen Nokia Store oder andere Partner-Shops installieren, auch das Aufspielen von Software in Form von APK-Dateien soll über den integrierten Dateimanager problemlos von der Hand gehen.

Mehr Speicher: Nokia X+ für 99 Euro plus Steuern

Der Nokia Store selbst soll mit Funktionen wie „Try & Buy“, In-App-Käufen und dem Bezahlen über die Mobilfunkrechnung überzeugen. Ist ein Programm nicht in Nokias Shop, aber in einem Partner-Store vorhanden, wird ein entsprechender Link als Suchergebnis angezeigt.

Windows Phone 8 als Pate

Die Oberfläche des Betriebssystem erinnert optisch an eine Mischung aus Windows Phone 8 mit seinen Kacheln sowie dem UI der Asha-Geräte. Vor allem die Möglichkeit, die Größe der Kacheln auf dem Homescreen verändern zu können sowie deren Interaktivität ist unzweifelhaft von Microsoft übernommen worden. Wie eng man trotz der Android-Wurzeln mit Redmond an den X-Modellen zusammengearbeitet hat, zeigen die Dienste und Programme: OneDrive ist ebenso Bestandteil wie Skype und Outlook.com.

Das Topmpodell: Nokia XL mit 5 Zoll für 109 Euro plus Steuern

Innerhalb der Nokia-Palette soll die X-Reihe zwischen Lumia und Asha eingeordnet werden, mehr als Einsteigergeräte will man hier nicht bieten. Es sei aber nicht auszuschliessen, so Stephen Elop, dass es mit der Zeit auch Lumias geben wird, die günstiger als ein X-Modell ausfallen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar41398_1.gif
Registriert seit: 10.06.2006
Berlin
Moderator
Marktplatz
Beiträge: 9908
Ich finde es interessant, weil gemäß den Bildern auch DualSim-Geräte erscheinen werden :)
#2
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4362
Das wird wohl das dritte Smartphone von Nokia sein das nach seinem Launch keine Unterstützung bekommen wird, da MS das nicht passen wird.
Wobei hier vor allem der Preis interessant ist.
#3
customavatars/avatar107049_1.gif
Registriert seit: 22.01.2009
Irdning/Steiermark/Austria
Bootsmann
Beiträge: 668
Nokia ist Eigentum von MS - also wirds MS wohl schon passen....
#4
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat realmaddog;21897628
Nokia ist Eigentum von MS - also wirds MS wohl schon passen....
weder noch

noch gehört MS von Nokia Garnichts
und auch nach der Übernahme gehört MS nur die Gerätesparte
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]