> > > > Mercedes-Benz bietet Wireless Charging ab 2014 an

Mercedes-Benz bietet Wireless Charging ab 2014 an

Veröffentlicht am: von

mercedes-benzBei immer mehr Smartphones kann der Griff zum Ladekabel entfallen, die Hersteller setzen hier vermehrt auf drahtlose Verbindungen. Vor allem der offene Qi-Standard erfreut sich hier zunehmender Beliebtheit, unter anderem das Nexus 4, Nokias Lumia 1020 und LGs G2 sind zu diesem kompatibel.

Dass Wireless Charging aber noch immer eher ein Nischendasein fristet, liegt auch an der geringen Verbreitung entsprechender Ladestationen außerhalb der eigenen vier Wände, vor allem unterwegs ist man hier auf Adapter und ähnliches angewiesen. Mit Mercedes-Benz will nun aber der erste deutsche Automobilhersteller die Attraktivität des Qi-Standards weiter steigern und entsprechende Ladestationen ab dem kommenden Jahr in seinen Fahrzeuge integrieren. Diese sollen sowohl für Smartphones als auch Tablets geeignet sein, konkrete Umsetzungspläne sind aber noch nicht bekannt. Bislang heißt es seitens des Unternehmens lediglich, dass sowohl die Mittelarmlehne als auch das Handschuhfach mögliche Orte für die Ladetechnik seien. Geladen wird bei korrekter Ausrichtung des zu ladenden Geräts mit bis zu 5 Watt, was einem gewöhnlichen Handy-Ladegerät - 5 Volt, 1 Ampere - entspricht.

Allerdings ist Mercedes-Benz nicht der erste Automobilhersteller, der das Laden per Qi ermöglichen will. Unter anderem will Toyota ab 2014 einige Modelle mit entsprechenden Ladestationen ausstatten. Künftig dürfte die Zahl der Hersteller aber weiter steigen, denn der Branchenverband CE4A (Consumer Electronic for Automotive) hat den Qi-Standard seinen Mitgliedern für derartige Zwecke empfohlen. Ganz uneigennützig dürfte dieser Plan dabei nicht sein. Denn immer mehr Unternehmen setzen auf das Smartphone als zentrales Element des Infotainment-Systems. Unter anderem dient es als Quelle für Musik, aber auch als Verbindung zum Internet für Navigation, Informationen und anderes.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
kostet das nicht ein haufen ladezyklen, wenn jedesmal beim autofahren das handy geladen wird?
#2
customavatars/avatar43949_1.gif
Registriert seit: 01.08.2006
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1281
Li-Ionen-Zellen haben keinen Memory-Effekt. Ganz im Gegenteil: "Die Zyklenfestigkeit wird dabei zum einen konstruktiv bestimmt, zum anderen verbessert häufiges Nachladen ohne Überladung den gesamten erreichbaren Energieumsatz, also die Zyklenfestigkeit."
#3
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6804
Zitat menace_one;21126834
kostet das nicht ein haufen ladezyklen, wenn jedesmal beim autofahren das handy geladen wird?
ein ladezyklus ist von 0-100...von 50-100 (Beispiel) ist es nur ein halber.

Von demher kein ding, es ist nebenbei bemerkt eher besser das gerät schon frühzeitig zu laden als erst kurz vor 0 (siehe auch obiger post)

@Topic
zumindest bei den autobauern scheint sich qi durchzusetzen...immerhin mal ein anfang für einen gemeinsamen weg
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 790
Nur halt die Tatsache, dass kabelloses Laden einen Haufen Nachteile hat. Beispielsweise geringe Effizienz und es dauert länger als Kabel.
Warum einigt man sich nicht einfach auf eine Standard-Schnittstelle für Aufladen per Kabel? So eine Art rausragender Stecker wäre ein Beispiel. Dürfte nicht allzu schwer sein, dafür eine Halterung zu entwickeln.
#5
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
Zitat Novastar;21127469
Nur halt die Tatsache, dass kabelloses Laden einen Haufen Nachteile hat. Beispielsweise geringe Effizienz und es dauert länger als Kabel.
Warum einigt man sich nicht einfach auf eine Standard-Schnittstelle für Aufladen per Kabel? So eine Art rausragender Stecker wäre ein Beispiel. Dürfte nicht allzu schwer sein, dafür eine Halterung zu entwickeln.


das kabellose laden ist doch nicht zum vollladen gedacht
sondern eher das man sein smartphone in ne halterung steckt und es immer wenigstens so stark geladen wird wie es gerade an saft zieht für navi oder musik oder oder oder
und da ist ne kabellose variante deutlich besser als jedesmal nen kabel irgendwo rauszufummeln und am besten hat man dann noch die usb buchse an ner stelle die vonner halterung überdeckt wird

also ich bregrüße das sehr
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]