> > > > Motorola verlangt 579 US-Dollar für „völlig ungewöhnliches“ Moto X

Motorola verlangt 579 US-Dollar für „völlig ungewöhnliches“ Moto X

Veröffentlicht am: von

 

motorola neuMit dem Moto X bietet Motorola das erste Smartphone an, das von Anfang an gemeinsam unter der Regie von Google entwickelt wurde. Schon früh hob der Hersteller dabei drei Eigenschaften des Geräts hervor: Die permanent aktive Sprachsteuerung, die umfangreichen Design-Möglichkeiten sowie die Produktion in den USA.

Trotz dieser Alleinstellungsmerkmale musste sich Motorola viel Kritik aufgrund des hohen Preises gefallen lassen. In den USA müssen Käufer eines Moto X im Rahmen eines zweijährigen Laufzeitvertrags einen Zuzahlung in Höhe von knapp 200 US-Dollar leisten, ebenso viel wie bei einem Samsung Galaxy S4 oder Apple iPhone 5. Angesichts der verbauten Technik, die sich im Bereich der oberen Mittelklasse bewegt, eine hohe Summe. Laut den Experten von iFixit und IHS gibt es aber durchaus Gründe für den Preis.

Denn während des Auseinanderbauens des Smartphones stieß man bei iFixit auf ein Layout, das man in dieser Form bei noch keinem Mobiltelefon vorgefunden hat. Der Aufbau sei „völlig ungewöhnlich“, dies gelte sowohl für die Anordnung der Bausteine auf dem Mainboard als auch für Platzierung der meisten Komponenten. Den sprichwörtlichen Mittelpunkt bildet Qualcomms S4-Pro-SoC mitsamt der beiden von Motorola konzipierten Coprozessoren, die für Sprachsteuerung und kontextuelles Computing verantwortlich sind. Zusammen mit verschiedenen weiteren Chips wird das X8 genannte System gebildet, zu dem sich unter anderem Kamera, Akku und Display gesellen. Trotz des ungewöhnlichen Aufbaus sei das Moto X aber vergleichsweise einfach zu reparieren, was eine Wertung von 7 von 10 Punkten bedeute.

Gleichzeitig soll der eigenwillige Aufbau aber auch Auswirkungen auf die Materialkosten haben. Dementsprechend äußerte sich zumindest IHS gegenüber All Things D. Die Analysten, die bekannt für ihre Einschätzungen von Material- und Produktionskosten sind, gehen davon aus, dass Motorola für die Bauteile eines Moto X 209 US-Dollar zahlen muss. Die teuersten Komponenten seien dabei das Display inklusive Ansteuerung für gut 62 US-Dollar, der Qualcomm-SoC für 28 US-Dollar sowie die Datenmodule für WLAN, Bluetooth und Mobilfunk für 15 US-Dollar; die komplette Übersicht ist noch nicht verfügbar.

Der Zusammenbau des Smartphones in den USA soll den Angaben zufolge etwa 4 bis 5 US-Dollar zusätzlich kosten. Insgesamt bewegen sich die Produktionskosten so bei etwa 12 US-Dollar, inklusive Materialien koste das Moto X somit circa 221 US-Dollar. Nicht enthalten sind dabei allerdings die Kosten für Marketing, Entwicklung und anderes, die tatsächliche Summe sei deshalb eine andere, so die Analysten. Dennoch dürfte Motorola eine branchenübliche Marge mit dem Gerät erwirtschaften.

Denn wie das Unternehmen am gestrigen Dienstag bekannt gab, kostet das Smartphone ohne Vertrag unverbindliche 579 US-Dollar. Damit ist es in diesem Punkt deutlich günstiger als das Samsung Galaxy S4 oder das Apple iPhone 5, was die hohe Zuzahlung bei Vertragsabschluss aber letztlich wieder nicht begründet.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1022
jetzt dachte ich hier gibt es Bilder. Wenn "ungewöhnlich ist" wollte ich glatt mal drüber schauen...
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11066
Toll dann sortiert Intel bald nicht mehr ATX sondern einfach alles anders auf einem Mainboard und das ist dann die Innovation?!
#3
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1925
Naja den Aufpreis für die "völlig ungewöhnliche" Bauweise haben die sich selbst zu verschulden.

Zu dem Preis würd ich mal sagen: Apple 2.0.
#4
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
soso der Aufpreis für eine Fertigung in den USA beträgt nur 5$ ...wenn mich der Aufpreis für eine Fertigung in DE nur 10€ mehr kosten würde, wäre das für mich für so gut wie jedes höherwertige Produkt ein KAUFGRUND.
Und andrerseits sieht man daran wie beschissen im Westen die Löhne bereits sein müssen um nur 5$ höhere Kosten zu verursachen, aber wengistens bleibt das Geld dann hier und nicht in China.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]