> > > > IFA 2012: Hands-on mit Sonys neuem Smartphone-Lineup

IFA 2012: Hands-on mit Sonys neuem Smartphone-Lineup

Veröffentlicht am: von

sonyAuf der Pressekonferenz von Sony wurden neben einer neuen Kameraserie sowie einem 4K Fernseher (zur News) und dem Xperia Tablet S (zur News) ebenfalls noch neue Smartphones vorgestellt. Die drei Geräte Xperia T, Xperia V und Xperia J sollen vom High-End bis Einsteigerbereich alles abdecken. 

Das Sony Xperia T ist - wie unsere Staffelung schon vermuten lässt - das erste High-End-Gerät der Serie. Es kommt mit einem 4,6-Zoll-HD-Display (mit Mobile Bravia Engine) und einem 1,5-GHz-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm (MSM8260), der von einem 1850 mAh Akku am Leben erhalten wird. Die 13 MP Kamera auf der Rückseite kann natürlich in Full HD aufzeichnen, die Frontkamera hingegen eignet sich wohl wieder maximal für die Videotelefonie. Mit 129 x 67 x 9,4 mm und einem Gewicht von 139 Gramm ist es nicht gerade das dünnste Smartphone der letzten Zeit, bei Gewicht und Displaygröße aber durchaus konkurrenzfähig.

Durch einen Klick auf das Bild wird die dazugehörige Galerie aufgerufen.

Standard-Dienste wie HSPA, WLAN und GPS sind natürlich ebenso vorhanden wie NFC. In puncto Software setzt Sony auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich und das "PlayStation certified"-Programm - ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean soll möglichst zeitnah zum Release erscheinen. Die UVP beläuft sich auf 549 Euro, wird vermutlich aber schnell fallen, wenn das Gerät im Q3/2012 in schwarz, silber und weiß auf den Markt kommt.

Beim ersten Hands-on mit dem Sony Xperia T kann das zukünftige James-Bond-Telefon eine wirklich gute Figur machen. Die geschwungene Arc-Form liegt sehr gut in der Hand - sie kann aber keine Wunder vollbringen. So lässt sich natürlich nicht alles mit einem Finger bedienen - normal bei dem großen Display. Insgesamt hat uns die Verarbeitungsqualität und Materialgüte durchaus zugesagt. Die Rückseite ist leicht gummiert und die Kamera steht dort nicht hervor. Wie sich das Gerät allerdings im Alltag schlägt, werden wir in einem baldigen Test herausfinden.

Das zweite Gerät ist das Sony Xperia V - ein LTE-Smartphone, das zwar ein kleineres Display hat (4,3-Zoll HD-Display mit Mobile Bravia Engine 2) dafür aber das eigentliche Flaggschiff ist. Die Maße belaufen sich auf 129 x 65 x 10,7 mm, das Gewicht liegt mit 120 Gramm ebenfalls im Rahmen. Es hat eine sehr ähnliche Ausstattung wie das Xperia T: 13 MP Kamera, Frontkamera, HD-Displayauflösung, Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz (Qualcomm MSM 8960) und Playstation-Zertifizierung zeichnen das Gerät aus. Zudem soll der 1750 mAh Akku dazu beitragen, möglichst lange Akkulaufzeiten zu erreichen. Das Gerät wird in schwarz, silber, pink und weiß kommen - und auch hier soll ein Jelly Bean Update möglichst zeitnah erscheinen.

Durch einen Klick auf das Bild wird die dazugehörige Galerie aufgerufen.

Der microSD-Slot darf hier natürlich ebenso nicht fehlen wie NFC - das Gesamtpaket, das übrigens auch staub- und spritzwassergeschützt (nach IP55, IP57) ist, gibt es für 579 Euro und soll im vierten Quartal erscheinen.

Das Xperia V konnte im Hands-on ebenfalls überzeugen. Durch das kleinere Display lässt sich dann auch alles mit einem Finger bedienen - eben dieses ist uns dank der hohen Pixeldichte und den guten Blickwinkeln auf jeden Fall positiv aufgefallen. Es liegt durch den etwas weniger starken Arc-Schwung nicht ganz so weich in der Hand - ist aber keinesfalls unbequem zu halten. Insgesamt kann auch das V überzeugen - wenngleich uns das Xperia T persönlich noch einen Tick besser gefallen hat.

Zuletzt hat man das Sony Xperia J aus dem Hut gezaubert. Das etwas über dem Entry-Level positionierte, rund 260 Euro teure Gerät kommt mit 4-Zoll-Display, 1-GHz-Single-Core Prozessor, 512 MB RAM und einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln ist es natürlich nicht ganz so gut ausgestattet. Ice Cream Sandwich ist vorinstalliert - ob ein Jelly Bean Update kommt ist noch nicht zu 100% bestätigt. Maße und Gewicht: 124,3 x 61,2 x 9,2 mm bei 124 Gramm. Weiterhin sind ein microSD-Slot, eine 5 MP Kamera und eine Frontkamera verbaut. Das Highlight des Smartphones sind neben den verschiedenen verfügbaren Farben (weiß, schwarz, gold, pink) die Benachrichtigungsfunktionen, die voll anpassbar sein sollen. Trifft eine neue Nachricht ein, leuchtet der untere Teil des Gerätes in einer vorher festgelegten Farbe.

Durch einen Klick auf das Bild wird die dazugehörige Galerie aufgerufen.

Und auch das Xperia J konnten wir anfassen - dass es sich dabei um ein sehr günstiges Exemplar handelt, war nicht zu spüren. Verarbeitung und Materialgüte waren gut bis sehr gut, das Display natürlich nicht ganz so schön wie bei den beiden High-End-Modellen - aber keinesfalls schlecht. Außerdem hat sich der Single-Core-Prozessor bemerkbar gemacht, der trotz Ice Cream Sandwich an manchen Stellen so einiges zu tun hatte. Als "Above Entry Level" Gerät scheint das Xperia J aber ein fairer Deal zu sein - genaueres können wir natürlich erst nach einem ausführlichen Test sagen.

Alle News zur Internationalen Funkausstellung 2012 finden sich auf der „Alles über“-Seite der IFA.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar129611_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010
Luxemburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Gibt es Informationen zum TX? Ist ja bis auf paar Kleinigkeiten fast identisch mit dem T und gibt es ja auch auf der IFA zum Anfassen, auch wenn sie es nicht mit auf der PK vorgestellt haben. Laut XperiaBlog wird es je nach Land vielleicht nur das T oder TX geben, was ich schade fände. Wechselbarer Akku (dafür leider 100mAh weniger) und bessere Positionierung der Sidebuttons fänden sicherliche viele interessant.

edit: T und J launchen übrigens bereits am 5. September in UK
Carphone Warehouse stocking Sony's Xperia T, J and Tablet S for wannabe James Bonds -- Engadget
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]