> > > > IFA 2011: Drei neue Bada 2.0 Smartphones von Samsung

IFA 2011: Drei neue Bada 2.0 Smartphones von Samsung

Veröffentlicht am: von

samsungDie morgen beginnende internationale Funkausstellung (IFA) wirft ihre Schatten voraus und die großen Elektronikhersteller werfen mit Neuheiten um sich. Die Smartphone-Sparte des koreanische Hersteller Samsung hat drei neue Smartphones mit dem ebenfalls noch nicht erschienen Bada-Betriebssystem in der Version 2.0 auf Lager. Traditionell hören die Geräte mit Bada bei Samsung auf den Namen Wave und so heißen die drei Smartphones Wave 3, Wave M und Wave Y.

Das Flaggschiff stellt dabei das Wave 3 dar, welches ein 4 Zoll (oder 10,16 cm) Super AMOLED-Display mit einer 480x800 Pixel großen Auflösung mitbringt. Angetrieben wird es von einem Single-Core-Prozessor mit 1,4 Gigahertz. Unterstützt wird UMTS mit HSDPA+, WiFi und Bluetooth. Hinzu kommen eine Fünf-Megapixel-Kamera und eine VGA-Frontkamera für Videochats. Das 9,9 Millimeter flache Gehäuse wird 122 Gramm auf die Waage bringen. Mit dabei wird die von Bada 2.0 unterstützte Near Field Communication (NFC) sein, mit der sich das Gerät zum Bezahlen einsetzen lässt und mit anderen NFC-Geräten Daten austauschen lassen.

Wave_3_hwl

Der nächste Kandidat ist das Wave M, bei dem insbesondere der kürzlich von Samsung vorgestellte Messenger-Dienst ChatOn (oder [email protected] wie es Samsung zur besseren Lesbarkeit schreibt) in den Vordergrund gestellt wird. Grundsätzlich sollte aber jedes Smartphone von Samsung diesen Dienst vollständig nutzen können. Die Positionierung des Wave M auf Chats, Soziale Netzwerke und Internet im Allgemeinen ist nicht zu übersehen. Das Display wird dabei 3,65 Zoll in der Diagonale messen und mit 320x480 auflösen, der Prozessor wird mit 832 Megahertz laufen. Ansonsten gibt es auch hier UMTS, WiFi, Bluetooth und NFC. Die Kamera wird ebenfalls fünf Megapixel große Bilder schießen. Das 121 Gramm schwere Gerät wird 12,2 Millimeter hoch sein.

Samsung-Wave-M

 

Das Wave Y ist noch weiter abgespeckt und als Einsteiger-Gerät vermarktet. Hier wird ein 3,2 Zoll großer Bildschirm 320x480 Pixel anzeigen und die Kamera nur noch zwei Megapixel auflösen. Die restlichen Daten sind quasi identisch mit dem Wave M. Alle Geräte unterstützen vermutlich die neuen Bada-2.0-Features wie NFC, WiFi Direct und haben einen GPS-Empfänger an Board.

Samsung-Wave-Y

Etwas zweideutig gibt sich die Pressemitteilung über die tatsächlichen Eigenschaften, jedoch sollten alle aktuellen Wave-Geräte die entsprechenden Fähigkeiten besitzen. Unklar sind derzeit noch Preis und Erscheinungstermin, aber die Geräte werden auf dem Samsung-Stand bei der IFA zu sehen sein.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar128360_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
nähe Idstein/Hessen
Gefreiter
Beiträge: 41
Das Wave III wäre auf jeden Fall etwas für mich :)

Die neue Oberfläche von Bada 2.0 vereint mit einem stabielen (Ja, liebe I-Phone 4 user, es werden tatsächlich noch gut aussehende smartphones gebaut, die auch für den Alltagsgebrauch ausgelgt sind ;) ) Gehäuse und ausreichend dimensionierter Hardware ergibt für mich das perfekte Smartphone.

Leider wird bei Samsungs Galaxy produktserie kein allzu großer Wert auf Wertigkeit und Qualität gelegt, sonst wäre das S2 mein momentanes Handy.
#2
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12994
Das Wave 2 ist schon ein geniales Gerät, mich interessiert aber: Das Wave 2 kann man Ohne Internetflat betreiben ohne Nachteile betreiben.. (also anders als bei android)
geht das auch bei Bada 2.0 ? Habe bisher nirgends dazu eine Info finden können
#3
Registriert seit: 13.05.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Ich warte das Bada 2.0 endlich kommt ,es soll ja etliche Verbesserungen mitbringen.

mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]