> > > > Samsung nennt mehr Details zu Bada 2.0 und veröffentlicht SDK

Samsung nennt mehr Details zu Bada 2.0 und veröffentlicht SDK

Veröffentlicht am: von

samsungDer Elektronikriese Samsung hat diese Woche die Entwicklerwerkzeuge für sein kommendes Smartphone-Betriebssystem Bada 2.0 veröffentlicht. Das für September erwartet Update soll eine Reihe neuer Fähigkeiten mitbringen, die Bada technisch zu den größeren Konkurrenten iOS und Android aufschließen lassen sollen. Bisher verwendet lediglich Samsung Bada auf seinen Smartphones der Wave-Reihe.

Erstmals vorgestellt wurde Bada 2.0 von Samsung im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Zudem sickerten immer wieder Vorabversionen ins Netz. Mit der Veröffentlichung der Entwicklungsumgebung dürfte der offizielle Release nun aber nicht mehr in allzu weiter Ferne sein und damit auch die neuen Fähigkeiten final sein. Das wichtigste Feature für die Benutzer ist vermutlich die Unterstützung für Multitasking. Bisher war es nur möglich eine Applikation und eine der Basis-Anwendungen gleichzeitig laufen zu lassen. Mit Bada 2.0 wird es dann möglich sein im Hintergrund Musik zu hören, während man das Mailprogramm oder den Browser benutzt. Zukünftig wird sich festlegen lassen, welche Anwendung welche Dateien öffnen soll, was die Möglichkeiten für Drittprogramme wie Bildbetrachter und Videoplayer steigern sollte.

Zudem werden Applikationen nun untereinander kommunizieren können, um zum Beispiel Daten und Informationen austauschen zu können. Mit einem Wi-Fi Direct genannten Feature werden sich mehrere Bada-Smartphones per WLAN zu einem Ad-Hoc-Netzwerk verbinden lassen und untereinander kommunizieren können. Mit der Unterstützung von OpenAL bringt man eine vor allem in der Spieleentwicklung genutzte Standard-Schnittstelle für die Soundausgabe mit und erweiterte Möglichkeiten zum Beispiel für 3D-Sound. Gerade für Spieleentwickler bringt Bada 2.0 also einige interessante Neuerungen mit.

Verbesserte Stimmenerkennung zum Beispiel zur Steuerung von Applikationen und die Möglichkeit sich Texte vom Gerät vorlesen zu lassen sind ebenfalls neu dabei. Entsprechend ausgestattete Geräte können mit Bada 2.0 auch Near Field Communication (NFC) nutzen und so zum Beispiel zum direkten Bezahlen genutzt werden. Ein entsprechendes Smartphone hat Samsung mit dem Wave 578 bereits gezeigt. Für Entwickler wird es eine verbesserte Unterstützung von Flash, Javascript und HTML5 geben, mit denen sich nun auch Applikationen erstellen lassen sollen. Dafür bringt Samsung auch eine WAC-2.0-Schnittstelle mit, die Zugriffe auf Kamera, Sensoren und Dateisystem standardisiert und somit eine plattformübergreifende Erstellung von Applikationen erleichtern soll, wenn die Betriebssysteme WAC unterstützen. Weiterhin wird es für Applikationen eine Werbe-Schnittstelle geben, über die sich Text- und Bilder-Werbung direkt in das Programm einbinden lassen können wird. Auch wird die Unterstützung für Käufe aus der Applikation heraus verbessert.

Für Entwickler bietet das SDK neue Werkzeuge, mit denen sich unter anderem Performance-Probleme besser erkennen lassen und einen neuen Emulator, um die Programme direkt in der Entwicklungsumgebung testen zu können. Der Download des SDK ist bei Samsung möglich, allerdings wird wie bisher nur Windows unterstützt. Bisher gibt es noch kein offizielles Datum für den Release von Bada 2.0 für die Samsung Smartphones, jedoch wird die Veröffentlichung für nächsten Monat erwartet.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12930
Na mal sehen.. bei Kunden kommt Bada bisher gut an, da es keine Permanente Internetanbindung erfordert... das wäre für 2.0 auch wünschenswert!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]