> > > > Samsung nennt mehr Details zu Bada 2.0 und veröffentlicht SDK

Samsung nennt mehr Details zu Bada 2.0 und veröffentlicht SDK

Veröffentlicht am: von

samsungDer Elektronikriese Samsung hat diese Woche die Entwicklerwerkzeuge für sein kommendes Smartphone-Betriebssystem Bada 2.0 veröffentlicht. Das für September erwartet Update soll eine Reihe neuer Fähigkeiten mitbringen, die Bada technisch zu den größeren Konkurrenten iOS und Android aufschließen lassen sollen. Bisher verwendet lediglich Samsung Bada auf seinen Smartphones der Wave-Reihe.

Erstmals vorgestellt wurde Bada 2.0 von Samsung im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Zudem sickerten immer wieder Vorabversionen ins Netz. Mit der Veröffentlichung der Entwicklungsumgebung dürfte der offizielle Release nun aber nicht mehr in allzu weiter Ferne sein und damit auch die neuen Fähigkeiten final sein. Das wichtigste Feature für die Benutzer ist vermutlich die Unterstützung für Multitasking. Bisher war es nur möglich eine Applikation und eine der Basis-Anwendungen gleichzeitig laufen zu lassen. Mit Bada 2.0 wird es dann möglich sein im Hintergrund Musik zu hören, während man das Mailprogramm oder den Browser benutzt. Zukünftig wird sich festlegen lassen, welche Anwendung welche Dateien öffnen soll, was die Möglichkeiten für Drittprogramme wie Bildbetrachter und Videoplayer steigern sollte.

Zudem werden Applikationen nun untereinander kommunizieren können, um zum Beispiel Daten und Informationen austauschen zu können. Mit einem Wi-Fi Direct genannten Feature werden sich mehrere Bada-Smartphones per WLAN zu einem Ad-Hoc-Netzwerk verbinden lassen und untereinander kommunizieren können. Mit der Unterstützung von OpenAL bringt man eine vor allem in der Spieleentwicklung genutzte Standard-Schnittstelle für die Soundausgabe mit und erweiterte Möglichkeiten zum Beispiel für 3D-Sound. Gerade für Spieleentwickler bringt Bada 2.0 also einige interessante Neuerungen mit.

Verbesserte Stimmenerkennung zum Beispiel zur Steuerung von Applikationen und die Möglichkeit sich Texte vom Gerät vorlesen zu lassen sind ebenfalls neu dabei. Entsprechend ausgestattete Geräte können mit Bada 2.0 auch Near Field Communication (NFC) nutzen und so zum Beispiel zum direkten Bezahlen genutzt werden. Ein entsprechendes Smartphone hat Samsung mit dem Wave 578 bereits gezeigt. Für Entwickler wird es eine verbesserte Unterstützung von Flash, Javascript und HTML5 geben, mit denen sich nun auch Applikationen erstellen lassen sollen. Dafür bringt Samsung auch eine WAC-2.0-Schnittstelle mit, die Zugriffe auf Kamera, Sensoren und Dateisystem standardisiert und somit eine plattformübergreifende Erstellung von Applikationen erleichtern soll, wenn die Betriebssysteme WAC unterstützen. Weiterhin wird es für Applikationen eine Werbe-Schnittstelle geben, über die sich Text- und Bilder-Werbung direkt in das Programm einbinden lassen können wird. Auch wird die Unterstützung für Käufe aus der Applikation heraus verbessert.

Für Entwickler bietet das SDK neue Werkzeuge, mit denen sich unter anderem Performance-Probleme besser erkennen lassen und einen neuen Emulator, um die Programme direkt in der Entwicklungsumgebung testen zu können. Der Download des SDK ist bei Samsung möglich, allerdings wird wie bisher nur Windows unterstützt. Bisher gibt es noch kein offizielles Datum für den Release von Bada 2.0 für die Samsung Smartphones, jedoch wird die Veröffentlichung für nächsten Monat erwartet.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 13157
Na mal sehen.. bei Kunden kommt Bada bisher gut an, da es keine Permanente Internetanbindung erfordert... das wäre für 2.0 auch wünschenswert!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple verkauft kein iPhone X, SE und 6S mehr und verzichtet auf Adapter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_XS

    Mit der Vorstellung des iPhone XS, des iPhone XS Max und vor allem des iPhone XR hat Apple nicht nur seine nächste Smartphone-Generation eingeläutet, sondern auch sein bestehendes Produktportfolio umgekrempelt – teilweise sehr junge und noch immer beliebte Modelle sind komplett von der... [mehr]

  • 90 Hz und 8 GB RAM: ASUS will Gamer mit dem ROG Phone ansprechen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_PHONE

    Mit dem Start von PUBG Mobile ist das Spielen auf dem Smartphone wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Zwar gab es in den vergangenen Jahren mehrfach den Versuch, Gaming und Handy zu kombinieren, wirklich ausgereift waren die Ansätze nicht. Das änderte sich teilweise mit... [mehr]

  • Komplett randloses Smartphone Lenovo Z5 wird am 5. Juni vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Laut Informationen von The Verge das neue Lenovo Z5 am 5. Juni offiziell vorstellen. Das Smartphone soll sich vor allem durch sein randloses Display auszeichnen. Laut durchgesickerten Informationen soll das Display nämlich 95 % der Front einnehmen, womit in diesem Fall tatsächlich von einem... [mehr]

  • Apple stellt das iPhone XS und iPhone XS Max vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

    Über zwei Milliarden iOS-Geräte hat Apple in den letzten Jahren ausgeliefert. Am Abend präsentierte der Konzern während seiner Keynote am Firmencampus in Cupertino nicht nur die neue Apple Watch Series 4, sondern auch seine nächste iPhone-Generation, welche noch im Laufe dieses... [mehr]

  • Tester des Galaxy Fold haben mit ausfallenden Displays zu kämpfen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-GALAXYFOLD

    Seit einigen Tagen haben bekannte YouTube-Größen und Instagram-Influencer die Möglichkeit, sich das Galaxy Fold von Samsung anzuschauen. Ab dem 26. April kann das erste verfügbare Smartphone mit Falt-Display vorbestellt werden. Die Auslieferung und der freie Verkauf sollen dann bereits wenige... [mehr]

  • Huawei und Honor: Bootloader lässt sich bei neuen Modellen nicht mehr...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Einer der großen Vorteil von Android-Smartphones ist aus Sicht von Fans die Möglichkeit, das vom Hersteller ausgelieferte Software-Paket gegen ein Custom ROM zu tauschen. Voraussetzung hierfür ist allerdings unter anderem ein offener oder entsperrbarer Boatloader. Auch deshalb genoss Huawei... [mehr]