> > > > Apple Watch Series 4 wächst auf 40 und 44 mm

Apple Watch Series 4 wächst auf 40 und 44 mm

Veröffentlicht am: von

applewatchseries4Apple hat die Apple Watch Series 4 vorgestellt, deren wichtigstes Merkmal vor allem ein größeres Display ist. Aus den Modellen mit einer Diagonalen von 38 und 42 mm werden nun solche mit 40 und 44 mm. Ähnlich wie beim iPhone X wird das Display an den Seiten leicht gebogen auf den Rahmen gezogen. Die Apple Watch verwendet seit der ersten Generation das gleichen OLED-Display, welches ohnehin schon schwer vom Rahmen zu unterscheiden war. Das Verhältnis aus Rahmen und Display wird nun aber noch einmal deutlich reduziert.

Das größere Display macht die Lesbarkeit des Displays besser, ermöglicht aber auch mehr Informationen auf dem Ziffernblatt anzuzeigen. So gibt es ein neues Ziffernblatt, welches bis zu acht Komplikationen ermöglicht. Es gibt aber auch weitere Ziffernblätter, die vom größeren Display Gebrauch machen.

Die neue Digital Crown wurde um ein Taptic Feedback erweitert. Scrollt der Nutzer durch eine Liste oder ändert die Lautstärke, vibriert die Crown leicht und gibt somit eine Rückmeldung. Der Lautsprecher der Apple Watch Series 4 wurde ebenfalls überarbeitet und kann um bis zu 50 % lauter sein. Dies macht für alle Nutzer Sinn, die häufig Siri, Anrufe oder die neue Walky-Talky-Funktion an der Apple Watch Series 4 verwenden. Das Mikrofon wandert von der linken auf die rechte Seite der Uhr und soll damit möglichst weit vom Lautsprecher entfernt sein.

Die Rückseite der Apple Watch Series 4 besteht nun vollständig aus Sapphire-Glas und lässt damit wie die Vorderseite alle Radiowellen durchdringen.

Der neue S4 SoC der Apple Watch Series 4 besteht aus einem neuen Dual-Core 64-Bit-Prozessor und einer ebenfalls neuen GPU. Beide sollen um den Faktor zwei schneller als bei der Apple Watch Series 3 sein. Der SoC verarbeitet auch die Sensordaten und auch hier gibt es Neuigkeiten. So sind die Beschleunigungssensoren deutlich schneller und genauer. Unter anderem sollen sie ermöglichen, weitere Bewegungen zu erkennen. Unter anderem sind sie in der Lage Stürze zu erkennen und und die Apple Watch Series 4 kann einen automatischen Notruf absetzen.

Neue Sensoren gibt es auch für die Messung der Herzfrequenz. Der optische Sensor ist neu entwickelt worden und kann nun weitere Fehlfunktionen erkennen. Ergänzt wird der optische Sensor um einen weiteren elektrischen Herzfrequenzsensor, der unter anderem ein Elektrokardiogram erstellen kann. Dazu erfolgt eine Messung über den Hautkontakt am Handgelenk, der Nutzer muss aber gleichzeitig auch für 30 Sekunden den Finger auf die Digital Crown legen.

Die Apple Watch Series 4 weißt die gleiche Batterielaufzeit der Vorgänger auf. Die LTE-Variante kommt auf 18 Stunden Standby-Betrieb, ein Aktivitätstracking ist nun über sechs Stunden möglich.

Käufer einer Apple Watch Series 4 bekommen eine andere Auswahl bei den Gehäusefarben. Die Aluminiumvariante ist nun in den Farben Silber, Gold und Spacegrau erhältlich. Weiterhin geben wird es eine Stainless-Steel-Variante und neu hingekommen ist ein vergoldetes Stainless-Gehäuse – Gold Stainless. Alle bisherigen Armbänder sind auch mit der Apple Watch Series 4 kompatibel.

Die Vorstellung des Apple Watch Series 4 ist ab dem 14. September möglich. Die Auslieferung und der Verkauf startet ab dem 21. September. Die Preise beginnen bei 399 US-Dollar für die reine GPS-Variante und 499 US-Dollar für die LTE-Variante. Diese Preise dürften für die kleinsten Displaymodelle gültig sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 26.01.2013

Obergefreiter
Beiträge: 96
Sorry , aber das must have feature ist mal wieder nicht dabei, ergo nichts für mich.
#2
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Bootsmann
Beiträge: 620
Wozu braucht so ein Gerät bitte eine 64bit CPU?

Damit treibt man den Energieverbrauch nur unnötig in die Höhe...
#3
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2086
Zitat Gamerkind;26517621
Wozu braucht so ein Gerät bitte eine 64bit CPU?

Damit treibt man den Energieverbrauch nur unnötig in die Höhe...


Woher hast du diesen Unsinn denn?
Apple verwendet ganz eigene Architekturen, die ARM und Co weit überlegen sind.
Was wäre denn die Alternative, vor allem wenn man bedenkt dass aktuelle Apps alle für 64Bit only ausgelegt sind...
#4
Registriert seit: 01.08.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 429
Wenn Apple es endlich mal schafft eine Laufzeit von ~3-5 Tage hinzubekommen, dann werde ich mir sofort eine kaufen, ansonsten muss es schon ein sehr guter Deal sein.
#5
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2334
Das beste an der neuen Watch ist der Preisverfall der alten. ;)
Auf den Hinfallsensor und das EKG kann ich verzichten. Das größere Display mag noch ganz nett sein.
Schön ist auch immer, wie Apple die negativen Aspekte ins Positive dreht. "Keine verbesserte Akkulaufzeit" heißt bei Apple: "Diese ganzen tollen neuen Features bekommen Sie ohne Einbußen bei der Akkulaufzeit." ;)

Naja, soll mir Recht sein. Ich wollte die Vorstellung der neuen Apple Watch abwarten. Nun wird's wohl doch die Samsung Watch.
#6
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat gogoAustria;26517777
Woher hast du diesen Unsinn denn?

Ist kein Unsinn!
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1081
Zitat Gamerkind;26518207
Ist kein Unsinn!


Als pauschale Aussage ist es Unsinn.
#8
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Bootsmann
Beiträge: 620
Nein, ist es nicht!

Bei 64bit ist jede Speicheradresse doppelt so lang, schon das braucht beim schreiben Energie...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]