> > > > Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Veröffentlicht am: von

intelHeute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten.

Die Drohnen basieren auf Intels Shooting Star Plattform. Es handelt sich dabei um Quadrocopter mit einer Spannweite von etwa 30 cm, die mittels einer Schwarmsteuerung alle gleichzeitig angesteuert werden können und bis zu einem gewissen Grad auch untereinander kommunizieren. Aufgrund der Wetterverhältnisse und anderen Gründen wurde die Flugschau der Drohnen bereits vor einigen Tagen aufgezeichnet. Über einer der Skipisten von Pyeongchang bildeten die 1.218 Drohnen die fünf olympischen Ringe sowie weitere Darstellungen wie einen Snowboarder.

Die Shooting-Star-Plattform von Intel besteht aber nicht nur aus den Drohnen, sondern auch aus der dazugehörigen Software. Diese besteht aus einem 3D-Programm, in dem die Darstellungen und Animationen hinterlegt sind. Jeder Drohne wird dann ein "Pixel" dieser Darstellung zugeordnet. Die Drohne positioniert sich anhand dieser Zuordnung und leuchtet über die angebrachten RGB-LEDs in der gewünschten Farbe.

Aufgrund des Aufbaus der Software macht es keinen großen Unterschied, ob 300 oder 1.200 Drohnen in einer solchen Darstellung zusammengeführt werden. Die "Auflösung" und Größe kann anhand der Anzahl der Drohnen angepasst werden. Eine maximal mögliche Größe nennt Intel bisher nicht.

Die Steuerung erfolgt ausschließlich über einen zentralen Computer, der vor dem Start jeder Drohne eine bestimmte Position zuteilt. Anhand des Akkustandes wird bestimmt, welche Drohne die Flugmanöver mit der zur Verfügung stehenden Akkukapazität auch schafft. Ruhigere Positionen werden an Drohnen mit geringerem Akkustand zugeteilt. Der zentrale Computer entscheidet auch wann welche Drohne startet, denn nicht alle 1.218 Drohnen sind gleichzeitig abgehoben. Die Steuerung ermöglicht es zudem, dass einzelne Drohne bei Ausfall oder leerem Akku ersetzt werden können.

Die eigentliche Herausforderung hinsichtlich der Logistik ist es die mehr als 1.000 Akkus – sicherlich werden hier mehrere Akkus pro Drohne vorgehalten – auch laden zu können und die Drohnen damit zu bestücken. Mit den 1.218 Drohnen stellt Intel einen neuen Rekord für einen derartigen Einsatz von Drohnen auf. Man darf also auf zukünftige Projekte gespannt sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 406
Zitat Marteng;26148618
Ganz nett, aber nicht mehr Stand der Technik. Wenn schon mit 8K aufgezeichnet und übertragen wird, sollten es schon 33.177.600 Drohnen (7680×4320) sein um eine adäquate Auflösung zu erzielen.


Na Klar wo willst die alle Verstauen das siind 30x30 drohne das von 33.177.600 Stück würde ne Grund Fläche von 3Km gäben. Geschweige die Synchronisation.

Ne ich Finde das schon geil.
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2971
Mezzo, er hat nen Scherz gemacht. ;)

Abgesehen davon sollte man das gleichzeitige steuern von 33Mio Drohnen verbieten. Das kann nämlich bisher nur Skynet!
#8
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4962
Extrem coole Show, mich würde interessieren wie die Kommunikation untereinander stattfindet um die Position zu bestimmen.
#9
customavatars/avatar99413_1.gif
Registriert seit: 25.09.2008
Bochum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1792
Zitat estros;26148703
Extrem coole Show, mich würde interessieren wie die Kommunikation untereinander stattfindet um die Position zu bestimmen.


laut dem artikel garnicht, übernimmt alles der zentral computer.
#10
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31203
Ich würde mal vermuten da wird eine Art virtueller Box aufgespannt, in der geflogen werden kann. Die einzelnen Positionen werden dann innerhalb dieser Box durch den Flugsteuerungscomputer festgelegt. Per GPS wird das wohl ausreichend genau sein.
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Don;26149099
Per GPS wird das wohl ausreichend genau sein.


Wäre zu ungenau. Per Korrektur sind nicht mehr als 1-3m möglich. Denke das hat mit der Sensorik der Drohnen an sich zu tun.

Das Video ist übrigens gesperrt...
#12
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 872
Kann das Video nicht mehr schauen. Ist aus Urheberrechtlichen Gründen gesperrt :fresse:
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31203
Sollte nun wieder gehen.
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Don;26149271
Sollte nun wieder gehen.

Ja - wunderbar. Visuell sicher ansprechend anzusehen was Intel da anstellt. GPS/DGPS ermöglicht dann bei mehr als 3 Satelliten auch ein 3D-Positionsfixing (Höhe). Desto mehr Signale um so besser. Die eigene Sensorik und deren Auswertung in ms spielt dabei sicherlich auch eine wesentliche Rolle.;)
#15
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 306
Die Drohnen sind bei der Eröffnungsfeier nicht geflogen, war aber geplant und Intel hat die vorher gedrehten Promotion Videos trotzdem gebracht.
Drones Grounded at Opening Ceremony _ but Not on Tape Delay - The New York Times

Bitte nicht alles nachplappern was Intel Euch zuwirft. Die News ist falsch!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]