> > > > Unauffälliges Aussehen: Intel zeigt smarte Brille Vaunt

Unauffälliges Aussehen: Intel zeigt smarte Brille Vaunt

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat unter dem Codenamen Vaut eine eigene smarte Brille entwickelt. Der Chiphersteller hat das Modell nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und dabei fällt sofort das unauffällige Aussehen auf. Im Gegensatz zu bisher bekannten smarten Brillen wie der Google Glass, kommt die Vaut ohne eine Kamera oder einen zusätzlichen Arm für die Elektronik daher. Stattdessen sieht der Gegenüber lediglich ein gewöhnliches Brillengestell. 

Aufgrund des begrenzten Platzes, muss der Nutzer sich jedoch auch mit entsprechend wenig Funktionen zufriedengeben. Ein Display zur Anzeige von zusätzlichen Informationen gibt es nämlich nicht und so steht lediglich ein kleiner Laser für die Anzeige zur Verfügung. Dieser projiziert die Informationen direkt auf die Retina des Auges. Damit können auch entsprechend recht wenige Informationen dem Nutzer übermittelt werden. 

Die Daten zur Anzeige erhält die smarte Brille dabei über Bluetooth von einem iOS- oder Android-Gerät. Die Anzeige ist lediglich auf eine rote Schrift begrenzt und soll auch nicht direkt im Sichtfeld des Nutzers angezeigt werden. Dadurch soll der Träger nicht abgelenkt werden und muss aktiv auf die Daten schauen.

Intel nennt als Einsatzgebiet beispielsweise das Abarbeiten einer Einkaufsliste im Supermarkt oder auch die Anzeige der einzelnen Schritte beim Kochen eines Rezeptes. Die Vaut soll den Nutzer also lediglich mit kleinen Hinweisen unterstützen. 

Derzeit sei geplant, dass die smarte Bille noch in diesem Jahr an erste Entwickler ausgeliefert werden soll. Intel sei es besonders wichtig, dass die Software einwandfrei auf die Hardware abgestimmt sei. Deshalb werden in einem Early-Access-Programm vorerst nur Entwickler die Möglichkeit haben, die Vaut von Intel zu ergattern. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 24.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Hoffentlich hat die keinen Einbrenneffekt. :D
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12458
Was heisst denn "recht wenige Informationen" denn genau?

Für die Grösse der gezamten Brille wären selbst 1-3 Zeilen mit z.B. 30 Symbolen ziemlich beeindruckend.

Ein erster (oder nach der google glass, zweiter) bedeutsamer Schritt richtung Sci Fy =D
#3
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Zitat efx76;26140563
Hoffentlich hat die keinen Einbrenneffekt. :D


Ich hoffe mal ned, am Schluss sieht man noch dauerhaft gewisse Darstellerinnen von den Filmen wo ich in der Arbeit schaue / vom Handy streame ;)
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1375
Zitat efx76;26140563
Hoffentlich hat die keinen Einbrenneffekt. :D


Wenn der Laser nicht so stark ist, daß er schon beim ersten einschalten die Netzhaut verbrennt, dann sollte sich da eigentlich nichts einbrennen, weil man ja ständig blinzelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]