> > > > DJI Osmo Mobile 2 und Ronin-S bieten Gimbaltechnologie für unterschiedlichste Kameras

DJI Osmo Mobile 2 und Ronin-S bieten Gimbaltechnologie für unterschiedlichste Kameras

Veröffentlicht am: von

djiGimbaltechnologie für die Bildstabilisierung gewinnt bei Filmern mit ganz unterschiedlichem Anspruch an Bedeutung. DJI hat damit ursprünglich im Drohnenbereich Erfahrungen gesammelt, konnte mit der Osmo Mobile aber auch eine handgehaltene Bildstabilisierungslösung für Smartphones auf den Markt bringen. Zur CES folgt nun nicht nur der Osmo Mobile 2, sondern auch der Ronin-S - eine handgehaltene Bildstabilisierung für DSLRs und spiegellose Systemkameras.

Für Smartphones – der Osmo Mobile 2

Der Osmo Mobile 2 stabilisiert Smartphones in drei Achsen. Durch das Kompensieren der Kamerabewegungen werden die Aufnahmen ruhiger, mit DJIs Worten gar "kinoreif". Gefertigt wird der faltbare Mobile-Gimbal aus speziellem, hochstabilem Nylon. Dank der schwenkbaren Smartphone-Halterung kann einfach zwischen Hoch- und Querformat gewechselt werden. Ein 1/4-Zoll-Adapter ermöglicht die Nutzung von diversem Zubehör und sorgt so für mehr Vielseitigkeit. Ein neuer Zoom-Regler ermöglicht es, die Smartphone-Kamera nur über den Griff des Osmo Mobile 2 zu bedienen. DJI hat den Akku massiv vergrößert und will die Laufzeit so mehr als verdreifacht haben. Sie wird nun mit 15 Stunden angegeben. Das Smartphone kann während des Betriebs einfach über einen USB-Port geladen werden. Der Gimbal wird so zur Powerbank. 

Für Digitalkameras – der Ronin-S

Wenn die Smartphone-Kamera nicht mehr ausreicht, kommt der Ronin-S ins Spiel. Damit gibt es erstmalig einen einhändig nutzbaren DJI-Stabilisator für DSLRs und spiegellose Systemkameras. Auch bei diesem Modell werden drei Achsen stabilisiert. Die drehmomentstarken Motoren ermöglichen die Nutzung von Kameras wie der Canon 5D-Reihe, der Panasonic GH-Reihe und den Modellen aus Sonys Alpha-System. Damit der Ronin-S optimal passt, wird er in zwei Größen angeboten. 

DJI hebt auch die einfache Einrichtung und intuitive Nutzung des Ronin-S hervor. Dafür gibt es Achsensperren und eine Anpassung von Schwenk- und Kippwinkel per Hand. Dazu stehen spezielle Steuertasten für Kamera und Gimbal zur Verfügung. Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten eröffnen diverse DJI-Zubehörartikel, die in Kombination mit dem Ronin-S-genutzt werden. Dazu gehören Fokusregler, Fahrzeugadapter, externer Fokusmotor und mehr. 

Der DJI Mobile 2 soll bereits ab 23. Januar vorbestellbar werden – und zwar exklusiv über Apple.com. Ab Februar startet dann der eigentliche Verkauf, auch über DJI und die Fachhändler. Der Preis soll bei 149 Euro liegen. Damit wäre der Osmo Mobile 2 vom Start weg nicht einmal halb so teuer wie sein Vorgänger (339 Euro). Der Ronin-S wird erst im zweiten Quartal in den Handel kommen. Einen Preis will DJI noch nicht nennen. 

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Mit so einem DSLR Gimbal liebäugel ich ja. Wäre das nicht so teuer. Aber steckt auch schon etwas an starker Technik drin.

Das die DJI Mobile 2 plötzlich so billig ist, ja man muss schon von billig bei DJI sprechen, ist fast unbegreiflich. Die Konkurrenz muss DJI derart das Wasser abgetragen haben. Viele YT Videos haben ja eher auf die Konkurrenz verwiesen. Und die lag bei rund 150€.
Auch wenn DJI qualitativ und im Detail natürlich die Nase vorn mit ihren 300+€ Produkt hat(te).
#2
customavatars/avatar54490_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
Earth
Fregattenkapitän
Beiträge: 2884
Der Osmo Mobile Was super, mal sehen wie der Mobile 2 so ist, vor allem da als Powerbank benutzbar UND weniger als die Hälfte des alten kostet. Für meinen Osmo Mobile habe ich damals 380€ hingelegt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]