> > > > Apple Watch mit EKG-Armband und Start der Herzstudie in den USA

Apple Watch mit EKG-Armband und Start der Herzstudie in den USA

Veröffentlicht am: von

AppleWatch-HerzDer Medizingeräte-Spezialist AliveCor hat in dieser Woche die Zulassung der US Food & Drug Administration für ein Armband für die Apple Watch bekommen, welches als EKG Kardia Band den Herzrhythmus aufzeichnet. In Europa hat der Hersteller die Zulassung schon einige Monate und hier ist das Band auch schon erhältlich.

Anstatt auf den Sensor der Apple Watch zurückzugreifen, verwendet AliveCor einen eigenen Sensor, der sich im Armband befindet. Die Daten werden vom Sensor auf eine App übertragen. Dort wird der Herzrhythmus dann auf Abnormalitäten oder Vorhofflimmern analysiert und im gegebenen Fall Alarm ausgelöst. Der Sensor analysiert den Herzrhythmus aber nicht ständig, sondern nur wenn der Nutzer den Finger auf die Rückseite des Sensors legt. Für 30 Sekunden wird dann der Herzrhythmus dann aufgezeichnet. Zugleich kann an der Apple Watch eine Aufnahme gemacht werden, auf die der Träger die aktuellen Beschwerden aufzeichnet.

AliveCor arbeitet derzeit daran die Daten der Nutzer zusammenzuführen und analysieren zu können. Ein neuronales Netzwerk soll dabei helfen die komplexen Daten zu durchforsten.

Eine dauerhafte Aufzeichnung der Daten erfolgt nicht. Dazu wäre der Akku im Armband sicher nicht ausreichend. Sinnvoller wäre aber sicherlich eine dauerhafte oder automatische Aufzeichnung in bestimmten Abständen. Die Apple Watch wäre in der Lage dazu, ihr fehlt allerdings die Zulassung für eine solche Datenerhebung. Apple will darauf auch verzichten, da eine Zulassung einen enormen Aufwand und vor allem Zeit benötigt, was die Entwicklungsgeschwindigkeit negativ beeinflussen würde.

Das AliveCor Kardia Band kostet hierzulande 229 Euro. Um den Dienst nutzen zu können ist aber auch ein Abo notwendig, welches noch einmal 99 Euro pro Jahr kostet.

Apples Herzstudie startet in den USA

In Zusammenarbeit mit der Universität von Stanford ist in den USA nun die Studie zu Herzerkrankungen gestartet, die auf Daten der Apple Watch zurückgreifen soll. Diese hatte Apple schon mehrfach angekündigt, nun soll es losgehen. Die dazugehörige App ist in den USA im App Store erhältlich, beschränkt sich aber auf Nutzer in den USA.

Die Herzrhythmusdaten der Apple Watch werden dazu analysiert. Im Fall einer Abnormalität wird der Nutzer darüber benachrichtigt und ein Arzt konsultiert. Falls notwendig werden dann zusätzliche ECG-Diagramme aufgenommen. Viele Herzkrankheiten lassen sich recht früh diagnostizieren, bleiben allerdings oft unentdeckt. Eine dauerhafte Überwachung kann daher für Risikopatienten sinnvoll sein. Die dabei gesammelten Daten sollten natürlich geschützt bleiben – ein Versprechen welches die teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen machen, dem aber nicht jeder Vertrauen schenkt.

Nutzer, die an der Studie teilnehmen wollen, müssen mindestens 22 Jahre alt sein und eine Apple Watch ab der Series 1 besitzen. Die dazugehörige App setzt iOS 11 voraus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]