> > > > Fossil Q Control: Android Wear geht schwimmen

Fossil Q Control: Android Wear geht schwimmen

Veröffentlicht am: von

fossil q control

Dass die eigenen Smartwatches in erster Linie modischen Ansprüchen genügen sollen, verheimlicht Fossil nicht. Im Gegenteil: Darin sieht man einen Vorteil, den IT-Hersteller sich mühsam erarbeiten müssen. Mit der neuen Q Control will nun aber eine neue Zielgruppe erschließen. Dank Pulsmesser und Schwimmbadfreigabe richtet sich das Modell vor allem an Aktive.

Zwar bezeichnet Fossil seine Q-Famile selbst als sportlich angehaucht, in erster Linie bezieht man sich dabei aber auf die Optik. Schließlich mussten die Q-Modelle bislang ohne Pulsmesser auskommen - der ist für Sportler aber ein wichtiger Punkt. Der Q Control hat man einen solchen Sensor nun spendiert und will so die Lücke schließen.

Während man sich diesbezüglich nicht von der Konkurrenz abheben kann, sieht das in einem weiteren Punkt anders aus. Denn mit einer Wasserdichtigkeit gemäß 5 ATM soll die Q Control auch fürs Schwimmen geeignet sein - bislang bietet das im Android-Wear-Lager lediglich die TAG Heuer Connected Modular 45 für weit mehr als 1.000 Euro. Eine entsprechende App vorausgesetzt, können sie geschwommene Bahnen und andere Wert aufgezeichnet und für Analysten verwendet werden. Wie schon bei der Samsung Gear Fit2 Pro gilt aber auch hier: Offiziell steht 5 ATM lediglich für Wasserdichtigkeit beim Duschen und ähnlichem, Schwimmbad-tauglich sind Uhren der Norm zufolge erst ab 10 ATM.

Von diesen beiden für Fossil neuen Punkten abgesehen, zeigt sich die Q Control eher unspektakulär. Das 1,39 Zoll große AMOLED-Display löst mit 454 x 454 Pixeln auf und ist kreisrund gehalten, im Innern arbeitet Qualcomms Snapdragon 2100 mit seinen vier Cortex-A7-Kernen. RAM und interner Speicher fallen mit 512 MB und 4 GB wie üblich aus, die Bedienung erfolgt Android-Wear-typisch per Touchscreen oder Krone. Erfasst werden können neben Puls auch Beschleunigung, Lage im Raum, Umgebungshelligkeit und Höhe. Details zur Akkukapazität gibt es nicht, die Laufzeit wird mit einem Tag angegeben.

Den Durchmesser des aus Edelstahl gefertigten Gehäuses gibt Fossil mit 45 mm an, die Dicke mit 14 mm. Das aus Silikon bestehende Armband kann einfach gegen handelsübliche 20-mm-Alternativen getauscht werden.

Ausgeliefert wird die Fossil Q Control mit Android Wear 2.0 sowie einigen Fossil-typischen Anpassungen. Genutzt werden kann die Smartwatch mit Android-Smartphones (ab Android 4.4) und iPhones (ab iOS 9). Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 299 Euro, über den eigenen Online-Shop kann die Q Control bereits jetzt bestellt werden. Im Handel soll sie ab Dezember verfügbar sein.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2221
Das Teil mit funktionaler Lynette wie bei Samsung, mit E-Ink Display und der Akkulaufzeit von meinem Miband 2 und ich wäre glücklich.

Aber solange die Hersteller nicht merken, dass ohne Akku nichts geht wird das nicht... Meine Gear S2 liegt auch schon seit geraumer Zeit in der Schublade rum.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1114
Zitat bendor;25952759
Das Teil mit funktionaler Lynette wie bei Samsung, mit E-Ink Display und der Akkulaufzeit von meinem Miband 2 und ich wäre glücklich.

Aber solange die Hersteller nicht merken, dass ohne Akku nichts geht wird das nicht... Meine Gear S2 liegt auch schon seit geraumer Zeit in der Schublade rum.

Ob man das aber für 300 Euro realisieren kann, mag ich bezweifeln. Aber ja: An der Laufzeit muss dringend gearbeitet werden.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Pebble hätte genau das realisiert und sogar unter 200$!
Wären sie nicht vom verdammten Fitbit aufgekauft worden...
#4
Registriert seit: 10.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1114
Zitat DragonTear;25952807
Pebble hätte genau das realisiert und sogar unter 200$!

Die Frage ist, ob Pebble irgendwann mal seiner Nerd-Ecke herausgekommen wäre und es geschafft hätte, ein echtes Ökosystem aufzubauen.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Zitat homann5;25952927
Die Frage ist, ob Pebble irgendwann mal seiner Nerd-Ecke herausgekommen wäre und es geschafft hätte, ein echtes Ökosystem aufzubauen.

Braucht man das wirklich?

Eine halbwegs eigenständige Watch bei der aber die Funktionalität auf allen Smartphone Platformen gleichermaßen gewährleistet ist - selbst wenn es weniger ist - klingt doch nicht so schlecht...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Nest Cam IQ Außenkamera im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-CAM

    Wir haben uns bereits einige Überwachungskameras von Nest angeschaut und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Installation und der Betrieb recht einfach sind, es aber ein paar Fallstricke gibt. So sind die Kameras ohne Upload und damit verbundenes Abo nicht sonderlich sinnvoll und... [mehr]