> > > > Fossil Q Control: Android Wear geht schwimmen

Fossil Q Control: Android Wear geht schwimmen

Veröffentlicht am: von

fossil q control

Dass die eigenen Smartwatches in erster Linie modischen Ansprüchen genügen sollen, verheimlicht Fossil nicht. Im Gegenteil: Darin sieht man einen Vorteil, den IT-Hersteller sich mühsam erarbeiten müssen. Mit der neuen Q Control will nun aber eine neue Zielgruppe erschließen. Dank Pulsmesser und Schwimmbadfreigabe richtet sich das Modell vor allem an Aktive.

Zwar bezeichnet Fossil seine Q-Famile selbst als sportlich angehaucht, in erster Linie bezieht man sich dabei aber auf die Optik. Schließlich mussten die Q-Modelle bislang ohne Pulsmesser auskommen - der ist für Sportler aber ein wichtiger Punkt. Der Q Control hat man einen solchen Sensor nun spendiert und will so die Lücke schließen.

Während man sich diesbezüglich nicht von der Konkurrenz abheben kann, sieht das in einem weiteren Punkt anders aus. Denn mit einer Wasserdichtigkeit gemäß 5 ATM soll die Q Control auch fürs Schwimmen geeignet sein - bislang bietet das im Android-Wear-Lager lediglich die TAG Heuer Connected Modular 45 für weit mehr als 1.000 Euro. Eine entsprechende App vorausgesetzt, können sie geschwommene Bahnen und andere Wert aufgezeichnet und für Analysten verwendet werden. Wie schon bei der Samsung Gear Fit2 Pro gilt aber auch hier: Offiziell steht 5 ATM lediglich für Wasserdichtigkeit beim Duschen und ähnlichem, Schwimmbad-tauglich sind Uhren der Norm zufolge erst ab 10 ATM.

Von diesen beiden für Fossil neuen Punkten abgesehen, zeigt sich die Q Control eher unspektakulär. Das 1,39 Zoll große AMOLED-Display löst mit 454 x 454 Pixeln auf und ist kreisrund gehalten, im Innern arbeitet Qualcomms Snapdragon 2100 mit seinen vier Cortex-A7-Kernen. RAM und interner Speicher fallen mit 512 MB und 4 GB wie üblich aus, die Bedienung erfolgt Android-Wear-typisch per Touchscreen oder Krone. Erfasst werden können neben Puls auch Beschleunigung, Lage im Raum, Umgebungshelligkeit und Höhe. Details zur Akkukapazität gibt es nicht, die Laufzeit wird mit einem Tag angegeben.

Den Durchmesser des aus Edelstahl gefertigten Gehäuses gibt Fossil mit 45 mm an, die Dicke mit 14 mm. Das aus Silikon bestehende Armband kann einfach gegen handelsübliche 20-mm-Alternativen getauscht werden.

Ausgeliefert wird die Fossil Q Control mit Android Wear 2.0 sowie einigen Fossil-typischen Anpassungen. Genutzt werden kann die Smartwatch mit Android-Smartphones (ab Android 4.4) und iPhones (ab iOS 9). Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 299 Euro, über den eigenen Online-Shop kann die Q Control bereits jetzt bestellt werden. Im Handel soll sie ab Dezember verfügbar sein.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1958
Das Teil mit funktionaler Lynette wie bei Samsung, mit E-Ink Display und der Akkulaufzeit von meinem Miband 2 und ich wäre glücklich.

Aber solange die Hersteller nicht merken, dass ohne Akku nichts geht wird das nicht... Meine Gear S2 liegt auch schon seit geraumer Zeit in der Schublade rum.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1092
Zitat bendor;25952759
Das Teil mit funktionaler Lynette wie bei Samsung, mit E-Ink Display und der Akkulaufzeit von meinem Miband 2 und ich wäre glücklich.

Aber solange die Hersteller nicht merken, dass ohne Akku nichts geht wird das nicht... Meine Gear S2 liegt auch schon seit geraumer Zeit in der Schublade rum.

Ob man das aber für 300 Euro realisieren kann, mag ich bezweifeln. Aber ja: An der Laufzeit muss dringend gearbeitet werden.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
Pebble hätte genau das realisiert und sogar unter 200$!
Wären sie nicht vom verdammten Fitbit aufgekauft worden...
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1092
Zitat DragonTear;25952807
Pebble hätte genau das realisiert und sogar unter 200$!

Die Frage ist, ob Pebble irgendwann mal seiner Nerd-Ecke herausgekommen wäre und es geschafft hätte, ein echtes Ökosystem aufzubauen.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
Zitat homann5;25952927
Die Frage ist, ob Pebble irgendwann mal seiner Nerd-Ecke herausgekommen wäre und es geschafft hätte, ein echtes Ökosystem aufzubauen.

Braucht man das wirklich?

Eine halbwegs eigenständige Watch bei der aber die Funktionalität auf allen Smartphone Platformen gleichermaßen gewährleistet ist - selbst wenn es weniger ist - klingt doch nicht so schlecht...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]