> > > > Virtual Reality im Drogenrausch: Erfolgsserie "Breaking Bad" kehrt als VR-Erfahrung zurück

Virtual Reality im Drogenrausch: Erfolgsserie "Breaking Bad" kehrt als VR-Erfahrung zurück

Veröffentlicht am: von

Zu sagen, dass die TV-Serie „Breaking Bad“ renommiert ist, grenzt schon an eine Untertreibung: Die Serie des Akte-X-Veteranen Vince Gilligan heimste nicht nur Kritikerlob ein, sondern wurde auch durch Autorenkreise und Schauspieler wie Samuel L. Jackson oder Sir Anthony Hopkins extrem hervorgehoben. Kein Wunder, dass nach dem Ende der Reise von Walter White, gespielt von Bryan Cranston, ein Spin-Off rund um den Anwalt Saul Goodman folgte: „Better Call Saul“ läuft aktuell in Deutschland in der dritten Staffel bei Netflix. Doch damit soll noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein: Serienschöpfer Gilligan plant aktuell mit Sonys PlayStation-Abteilung eine Virtual-Reality-Erfahrung auf Basis von „Breaking Bad“.

Allerdings sind viele Details noch offen: So ist unbekannt, ob und wenn ja welche Schauspieler aus „Breaking Bad“ an dem VR-Projekt mitwirken werden. Außerdem verrät Sony nicht, ob es sich um einen Release mit mehreren Episoden handeln wird oder ein einzelner Release vorgesehen ist. Sony hat lediglich die Aussage getroffen, dass das Endergebnis nicht vor 2018 erscheinen wird. Andrew House, Chef von Sony Interactive Entertainment, hat jedenfalls erklärt, dass einige Filme- und Serienmacher aktuell Interesse an Virtual Reality hätten, Vince Gilligan aber besonders engagiert sei. Klar ist zudem, dass es sich nicht um ein Live-Action-Video handeln soll, sondern die Erfahrung mit Computergrafik entsteht.

Auf das Ergebnis darf man gespannt sein, selbst wenn wir noch bis mindestens 2018 warten müssen. Das dürfte Fans von „Breaking Bad“ aber sicherlich nicht abschrecken.