> > > > Innovative Kontaktlinsen sollen den Blutzuckergehalt messen

Innovative Kontaktlinsen sollen den Blutzuckergehalt messen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Was Wearables betrifft, so sind viele Hersteller einigermaßen ratlos, wie sie an den Markt herangehen sollen: Der kurze Hype um Smartwatches ist längst verstrichen, auch wenn Android Wear 2.0 einen Schritt in die richtige Richtung darstellt. Die meisten Anbieter fokussieren sich nun bei ihren Geräten auf Fitness- und Gesundheitsfunktionen. Tatsächlich scheint dort der Bereich zu liegen, in dem sich Wearable Technology am ehesten von anderen, mobilen Endgeräten abgrenzen kann. Forscher der Oregon State University wollen einen Schritt weiter gehen: Sie arbeiten an smarten Kontaktlinsen, welche den Blutzuckergehalt messen können. Die Linsen nutzen transparente Transistoren in Kombination mit einem Enzym, das Glukose aufbrechen kann. Im Wesentlichen sorgt die Glukose je nach Gehalt für eine Veränderung des Stromflusses in den Linsen.

Laut einem der Mitarbeiter des Projekts, Dr. Gregory Herman, sei diese Methode genau genug, um den Blutzuckergehalt mit Hilfe der Messungen in der Tränenflüssigkeit vorauszusagen. Zuvor gab es nämlich aus medizinischen Kreisen meist Zweifel daran, dass man über die Tränenflüssigkeit präzise genug auf den Blutzuckergehalt rückschließen könnte. Das sei laut Herman dank der neuen Methode kein Problem. Man arbeite sogar noch daran die Ergebnisse zu verfeinern.

Die Anwendungsgebiete sind klar: Eine derartige Kontaktlinse könnte Menschen mit Diabetes stark das Leben erleichtern. Nach aktueller Planung soll die finale Linse zudem komplett transparent sein, so dass sie den Träger nicht stören dürfte. Laut den beteiligten Wissenschaftlern könnte man die Linsen auch abwandeln, um andere Werte zu messen und auf jene Weise Augenkrankheiten vorzeitig erkennen zu können. Bis die smarten Kontaktlinsen aber marktreif sind, könnten wohl aktuell noch einige Monate bzw. Jahre ins Land gehen.

Social Links

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar171234_1.gif
Registriert seit: 08.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 809
Zitat oooverclocker;25461778
Man kann sich auch einfach an seinen Ernährungsplan halten und ab und zu mal messen, ob der noch so stimmt.


Und Menschen machen nie Fehler?
Außerdem haben Diabetiker (zmd Typ 1) nicht unbedingt einen Ernährungsplan.
Abhängig vom Kohlenhydratgehalt der Mahlzeit wird Insulin gespritzt.
Man sieht du hast wenig Ahnung davon ;)
#9
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4118
Jo, aber mal ehrlich, nur weil man undiszipliniert ist, braucht man nicht so viel Geld für solche Techniken ausgeben. Diabetes haben so viele Leute - wenn man schlau ist, isst man schon vorher möglichst weniger Kohlenhydrate, damit man es erst gar nicht bekommt.
Bei Typ 1 - ja, da wird häufiger gepiekst, aber das ist kein Drama - glaube kaum, dass jemand, der nicht zufälligerweise ohnehin gleichzeitig eine Brille braucht, sich deshalb eine Kontaktlinse einsetzen lassen würde, die ja immerhin auch mit der Zeit die Hornhaut zerkratzt... Und ich denke mal, man wird es irgendwann im Gefühl haben, wie viel Insulin man für was braucht, sodass auch da nur noch ab und zu eine Kontrolle nötig, ob das Abschätzungsvermögen stimmt.
#10
customavatars/avatar171234_1.gif
Registriert seit: 08.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 809
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Und selbst wenn, Forschung, vor allem von Universitäten, muss sich nicht unbedingt lohnen.
Grundlagenforschung lohnt sich auch nicht wirklich, wird aber trotzdem gemacht.

Forschung ist nie eine wirkliche Verschwendung, selbst bei Fehlschlägen. Denn man kann daraus durchaus Wissen ableiten.

Aber solche Entscheidungen werden bestimmt nicht von einer Stelle und auch nicht unüberlegt getroffen und die Leute haben weit mehr Ahnung ob sichs lohnt oder nicht als du oder ich

Und da es nicht dein Geld ist, warum interessiert es dich dann?
#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10501
Denke hier geht es erstmal um Grundlagenforschung wie man eine Kontaktlinse bauen kann die überhaupt irgendwelche technischen Features hat. Die Blutzuckermessung ist ein sicher willkommenes Testbeispiel und das Ergebnis ist dennoch beeindruckend.
Und wieso sollte man eigentlich nicht etwas erfinden was von mir aus, nur 10% der Betroffenen nutzen können? Das wären immer noch hundert tausende die davon profitieren.

Wirklich praktikabler für Diabetiker ist wohl natürlich ein implantierbarer Sensor. Also Millimeter unter die Haut, so wie solche RFID Chips. Das ist für so gut wie jeden geeignet. Daran wird ebenfalls geforscht: Chiptechnologie überwacht den Blutzucker von Diabetes-Patienten: Glukosemessung per Implantat medizin-und-elektronik.de
#12
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4118
Jo, das halte ich dann auch wieder für sinnvoller.
#13
customavatars/avatar267865_1.gif
Registriert seit: 26.02.2017

Matrose
Beiträge: 1
Oh man so viel menschenverachtendes geschwätz hab ich das letzte mal von einen menschen gehört als dieser versuchte unser land in den abgrund zu stürtzen oooverclocker bitte mach dich zu erst bevor du wieder über krankheiten redest dich drüber zu infomieren wie was alles dran hängt (blind werden hertz krankheiten nerven leiden und nieren versagen ) haste an sowas schon mal gedacht weil das hängt alles mit dran
MFG
Bakterius
#14
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Vor Jahren kam die Nachricht von Google, davor gab es was von Microsoft und jetzt diese Nachricht hier.
Bringt es raus und ich kaufe es! Auch wenn es 1000€ kostet und ich die Kosten selber tragen muss.

Ich habe Typ 1 und naja, der Blutzucker identifiziert sich nicht nur durch Kohlenhydrate. Ich beispielsweise esse recht wenig, daher steigt mein Blutzucker recht oft hoch, da ich nichts esse und wenn ich esse kann man trotzdem nicht immer merken wie hoch der Wert ist, obwohl man spritzt.

Der nutzen hier ist einfach genial, macht man Sport kann man merken das der Blutzucker zu niedrig ist, man kann direkt reagieren, ist es zu hoch kann man reagieren und das alles sehr schnell.
Von gut auf sehr niedrig geht das schon sehr schnell und dann ist man wie besoffen :)
#15
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 991
Das nenn ich doch ein guten Beitrag im Vergleich zu den anderen @trkiller:)
#16
Registriert seit: 01.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Ich persönlich finde die Kontaktlinse an sich weniger interessant, zumindest für mich persönlich, einfach weil ich mich nur schwer dazu bringen könnte, so an meinem Auge zu fummeln :D

Aber ich begrüße die Entwicklung. Bin ebenfalls Typ 1 Diabetiker und obwohl ich keinerlei Probleme habe meinen BZ konstant zwischen 80 und 100 zu halten, geht es immer noch etwas bequemer. Pumpe statt Insulin-Pen und dauerhaftes BZ-Messgerät statt jedes Mal manuell messen sind schon gute Entwicklungen, aber es geht immer noch etwas einfacher.

Außerdem ist der Effekt von derartigen Grundlagenforschungen auch auf andere Disziplinen nicht zu verachten. Man fängt bei Zucker-Messungen an und irgendwann kann man eventuell komplexe Messungen durchführen oder das Wissen für Mikro-Sonden und dergleichen nutzen.
#17
customavatars/avatar30165_1.gif
Registriert seit: 22.11.2005
Randpolen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2497
Wer nicht selber betroffen ist, versteht den Nutzen meist auch gar nicht und da isses dann sehr leicht, einfach irgendwelche Totschlagargumente wie Disziplin und Co einzuwerfen.

Es geht ja nicht nur um einen erhöhten Blutzucker, der übrigens auch nicht immer mit den aufgenommenen Kohlenhydraten zu tun hat. Denn da gibts erheblich mehr. Im Krankheitsfalle zum Bleistift, spielt nicht selten der Blutzucker bei mir verrückt. Bin auch Typ1 Diabetiker und wünschte mir so ein Überwachungsinstrument wie diese Linse. Richtig ans Auge angepasst, merkt man die kaum bis gar nicht, und man muss sie ja auch nicht Tag und Nacht drin lassen...

Um mal den Wind aus den Segeln der Nörgler zu nehmen, es gibt ja nicht nur das eine Extrem eines erhöhten Blutzuckerspiegels, sondern auch den des zu niedrigen. Einer schonmal daran gedacht? Und genau hier liegt nämlich mein persönliches Problem. Ich merke nicht, wann der Blutzucker zu niedrig ist. Ich merke wirklich erst im allerletzten Moment durch ein "Bildrauschen" vor den Augen, dass der Blutzucker zu niedrig ist. Es kam schon einige male vor, dass dann auch die Lichter ausgingen bei mir. Wenn mich dann keiner gefunden hätte... Von daher, tolle Sache. Braucht sicherlich noch bisschen Entwicklungszeit, vor allem sollte sie halt wie auch im Artikel beschrieben, komplett durchsichtig sein. Noch einen Schritt weiterführend, vieleicht lässt sich das ganze ja sogar mit Sehstärke herstellen.

Zur News. Also ich könnte schwören, das ganze wurde vor einigen Jahren schonmal haargenauso vorgestellt und dass man auch kurz vor der Marktreife steht. Wasn da passiert, dass jetzt doch wieder erst Jahre vergehen mussten?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]