> > > > Premiere auf dem MWC: Huawei Watch 2 soll sportlicher und autark werden

Premiere auf dem MWC: Huawei Watch 2 soll sportlicher und autark werden

Veröffentlicht am: von

huawei watchDer diesjährige MWC könnte, anders als noch 2016, wieder im Zeichen der Smartwatch stehen. Denn nicht nur, dass der langerwartete Start von Android Wear 2.0 für Aufmerksamkeit sorgen könnte, dazu passend sollen gleich mehrere neue Uhren ihre Premiere in Barcelona feiern. Darunter auch die Huawei Watch 2, so zumindest die Vermutung.

Zwar werden keine Details verraten, sicher ist man sich aber in Bezug auf zwei Eckpunkte. So soll das Design "sportlicher" als beim ersten Modell ausfallen, zusätzlich soll es zumindest optional ein Mobilfunkmodem geben. Damit könnte die Huawei Watch 2 deutlich autarker als ihre Vorgängerin - und zahlreiche andere Smartwatches - genutzt werden. Ob nur UMTS- oder auch LTE-Verbindungen möglich sein werden, verrät die Quelle nicht. Sie geht allerdings davon aus, dass es sich um eine fest verbaute SIM-Karte (eSIM) handeln dürfte.

Zum Design gibt es hingegen abgesehen vom einen Adjektiv keinerlei weitere Angaben. Ob die neue Uhr entsprechend kompakter oder nur dünner oder etwas weniger filigran ausfallen wird, bleibt spekulativ, selbst eine zweigleisige Strategie im Stile Samsungs - Gear S3 classic und Gear S3 frontier - wäre denkbar.

Die erste Huawei Watch wurde im Februar 2015 vorgestellt und ging erst mit großer Verspätung im Herbst des gleichen Jahres in den Handel. Dem Erfolg soll das aber nicht geschadet haben. Zwar sind die Smartwatch-Verkaufszahlen im Vergleich zu Smartphones beinahe verschwindend gering, die Huawei Watch soll aber zu den beliebtesten Modellen gehört haben - und noch immer gehören.

Nicht termingerecht wird auch Android Wear 2.0 erscheinen. Googles ursprünglicher Plan sah vor, dass die neue Version des Betriebssystems im vierten Quartal 2016 fertiggestellt und verteilt werden soll. Anfang Oktober gab man dann jedoch eine Verschiebung auf Anfang 2017 bekannt und begründete dies mit dem fehlenden Feinschliff. Das könnten auch mehrere Hersteller bemängelt haben, wie vermutet wird.

Zu den wichtigsten Neuerungen im Vergleich zum aktuellen Android Wear gehören ein integrierter Play Store für Apps und Watchfaces, eine verbesserte Spracherkennung sowie kontextbezogene Auto-Antworten. Aber auch das Zusammenspiel mit iOS soll verbessert werden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8026
So lange die Laufzeiten nicht um mindestens 200-300% steigen, bringt einem eine autarke Uhr leider nur wenig, mein Smartphone wird eine Uhr aber so oder so nicht ersetzen können, alleine schon wegen der verbauten Kamera. Aber mehr Akkuleistung/eSim wären ganz nett, um hin&wieder bei Sport das Smartphone tatsächlich nicht mitführen zu müssen.

Bis dahin bin ich mit meiner Huawei glücklich und warte entspannt die Entwicklung der nächsten Jahre ab, es müssen endlich neue Akkutechnologien auf den Markt kommen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12302
Mir wäre eher Kopaktheit wichtiger... Es gibt glaub keine runde Uhr mit Pulsmesser unter 11mm...
Ob man Abends ein Gerät an die Dose hängen muss, oder zwei ist auch wieder schnuppe. Color-E-Ink Displays würde ich allerdings begrüßen weil man die in jeder Umgebung ablesen kann und einfach etwas natürlicher wirken als selbstleuchtende Displays.
#3
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8026
Persönlich habe ich kein Problem mit der Größe, kann deinen Wunsch aber nachvollziehen. Hätte auch praktische Vorteile bei z.B. Handschuhen.

Color E-Ink würde ich auch begrüßen, finde z.B. das Display der Pebble Time dahingehend ausgezeichnet, allerdings müssten die Reaktionszeiten etwas schneller werden. Mit E-Ink würde auch die Laufzeit ein wenig steigen.

Die Laufzeit ist für mich äußerst wichtig, sollte ich die Uhr später ohne Smartphone mitführen, da die Uhr dann deutlich mehr leisten müsste. Display dauerhaft eingeschaltet, Musikstreaming, Bluetoothnutzung, Internet always on, GPS Tracking. Da würde meine Huawei sicherlich nach 2-3H Nutzung, wen nicht sogar früher, aufgeben.

Aktuell komme ich aber im Zusammenspiel mit dem Smartphone auf eine Laufzeit von ca. 2 Tagen, wobei ich nur 1.5 davon nutze, morgens vom Ladegerät abgenommen kommt sie am übernächsten Tag Abends vor dem Schlafen gehen wieder ran. Wäre die Ladezeit nur 30-60min. kurz, könnte ich sie auch als Wecker nutzen (Vibration), glaube jedoch, die Ladezeit liegt um die 1.5H für 100% und 1H für 90%.

Bei meiner aktuellen Huawei hätte mir eine Laufzeit von nur 1 Tag auch gereicht. Auf Indigogo soll Ende dieses Jahr eine Smartwatch rauskommen, welche mit der Körperwärme und einem verbauten Akku betrieben werden soll, welcher über die Körperwärme aufgeladen wird, sprich keine Ladung nötig. Allerdings denke ich, dass es mehr eine normale Uhr mit einigen wenigen Smartwatcheigenschaften sein wird, da der Funktionsumfang auch nicht näher beschrieben wird.

Ich hoffe also irgendwann auf E-Ink, Körperwärme+Solar für den Betrieb und zusätzlich die Möglichkeit der Aufladung, sollte dies doch nicht ausreichen. Vielleicht bekommen wir sowas ja im Mainstreammarkt in den kommenden 5-10 Jahren, dann könnte sie bei vielen sicherlich das Smartphone ersetzen. Ich benötige aber auch dann noch weiterhin Smartphonekamera und den großen Bildschirm.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]