> > > > NexDock nutzt Intels Compute Card

NexDock nutzt Intels Compute Card

Veröffentlicht am: von

NexDockZur CES stellte Intel die Compute Card vor. Bei der Compute Card handelt es sich um einen Mini-PC im Kreditkartenformat – zumindest in den groben Abmessungen von 55 x 95 x 5 mm. Darin steckt ein Prozessor mit einer TDP von gerade einmal 6 W und als Schnittstelle nach außen kommt wohl ausschließlich USB Typ-C zum Einsatz. Die genauen Spezifikationen hat Intel noch nicht verraten, was andere Hersteller aber nicht davon abhält bereits für die Compute Card entsprechendes Zubehör zu Entwickeln. NexDock hat nun ein Dock samt Display und Tastatur vorgestellt. Die Compute Card wird seitlich eingeschoben und über die Wahl der Hardware möchte NexDock die Anforderungen der verschiedenen Anwendungsbereiche bedienen.

Beim Dock selbst handelt es sich um ein Display neben Tastatur, welches auch komplett um 360 ° gedreht werden kann. Das Dock kann somit klassisch in Notebook-Konfiguration oder aber als Tablet verwendet werden. Ein eingebauter Kickstand lässt das Dock im Tablet-Modus ebenfalls aufgestellt betreiben. Technische Daten zur Auflösung des Displays oder der Tastatur nebst Touchpad gibt es kaum. Im vergangenen Jahr wurde eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen, die ein ähnliches Dock beinhaltete. Das NexDock war vorgesehen, um als Zweitbildschirm oder aber Dock von Windows-Smartphones genutzt zu werden. Das Display löste hier bei einer Bildschirmdiagonalen von 14,1 Zoll mit 1.366 x 768 Pixel auf. Alle weiteren technischen Daten zum NexDock sind in der Beschreibung der Kampagne zu finden.

In wie weit sich diese Daten auch auf das Dock zur Compute Card übertragen lassen, ist nicht bekannt. NexDock spricht von zwei Konfigurationen: Einem Polykarbonat-Body mit HD-Display und einem Aluminium-Body mit 4K-Display und Stylus.

Links und rechts am Dock befinden sich zwei Öffnungen, in die verschiedene Module eingeschoben werden können. Hier findet unter anderem die Intel Compute Card ihren Platz. Auf der anderen Seiten lassen sich aber weitere Module einschieben, die dann wiederum die unterschiedlichsten Anschlüsse zur Verfügung stellen. Außerdem wäre es möglich, hier eine zusätzliche Batterie unterzubringen. Die Module basieren wie auch die Compute Card anschlussseitig auf USB-Typ-C. Über die zur Verfügung gestellten Anschlüsse lassen sich auch Smartphones mit Windows Continuum sowie beispielsweise ein Raspberry Pi anschließen – ähnlich wie auch schon im ersten NexDock.

NexDock will das Dock für die Intel Compute Card Mitte 2017 auf den Markt bringen. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht und bis dahin sollte Intel auch die finalen technischen Daten zur Compute Card genannt haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1034
hätte was pc mit daten in den hosentasche, ggf. öffentliche terminals oder in cafes.

wobei man sich da sicher auch wieder was einfangen kann, wenn man ihn wo reinsteckt ;).
#2
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 694
das ist immer so, dass wenn du irgendwas irgendwo reinsteckst, ohne auf ausreichenden schutz zu achten, du dir was einfangen kannst
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]