> > > > NexDock nutzt Intels Compute Card

NexDock nutzt Intels Compute Card

Veröffentlicht am: von

NexDockZur CES stellte Intel die Compute Card vor. Bei der Compute Card handelt es sich um einen Mini-PC im Kreditkartenformat – zumindest in den groben Abmessungen von 55 x 95 x 5 mm. Darin steckt ein Prozessor mit einer TDP von gerade einmal 6 W und als Schnittstelle nach außen kommt wohl ausschließlich USB Typ-C zum Einsatz. Die genauen Spezifikationen hat Intel noch nicht verraten, was andere Hersteller aber nicht davon abhält bereits für die Compute Card entsprechendes Zubehör zu Entwickeln. NexDock hat nun ein Dock samt Display und Tastatur vorgestellt. Die Compute Card wird seitlich eingeschoben und über die Wahl der Hardware möchte NexDock die Anforderungen der verschiedenen Anwendungsbereiche bedienen.

Beim Dock selbst handelt es sich um ein Display neben Tastatur, welches auch komplett um 360 ° gedreht werden kann. Das Dock kann somit klassisch in Notebook-Konfiguration oder aber als Tablet verwendet werden. Ein eingebauter Kickstand lässt das Dock im Tablet-Modus ebenfalls aufgestellt betreiben. Technische Daten zur Auflösung des Displays oder der Tastatur nebst Touchpad gibt es kaum. Im vergangenen Jahr wurde eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen, die ein ähnliches Dock beinhaltete. Das NexDock war vorgesehen, um als Zweitbildschirm oder aber Dock von Windows-Smartphones genutzt zu werden. Das Display löste hier bei einer Bildschirmdiagonalen von 14,1 Zoll mit 1.366 x 768 Pixel auf. Alle weiteren technischen Daten zum NexDock sind in der Beschreibung der Kampagne zu finden.

In wie weit sich diese Daten auch auf das Dock zur Compute Card übertragen lassen, ist nicht bekannt. NexDock spricht von zwei Konfigurationen: Einem Polykarbonat-Body mit HD-Display und einem Aluminium-Body mit 4K-Display und Stylus.

Links und rechts am Dock befinden sich zwei Öffnungen, in die verschiedene Module eingeschoben werden können. Hier findet unter anderem die Intel Compute Card ihren Platz. Auf der anderen Seiten lassen sich aber weitere Module einschieben, die dann wiederum die unterschiedlichsten Anschlüsse zur Verfügung stellen. Außerdem wäre es möglich, hier eine zusätzliche Batterie unterzubringen. Die Module basieren wie auch die Compute Card anschlussseitig auf USB-Typ-C. Über die zur Verfügung gestellten Anschlüsse lassen sich auch Smartphones mit Windows Continuum sowie beispielsweise ein Raspberry Pi anschließen – ähnlich wie auch schon im ersten NexDock.

NexDock will das Dock für die Intel Compute Card Mitte 2017 auf den Markt bringen. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht und bis dahin sollte Intel auch die finalen technischen Daten zur Compute Card genannt haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 723
hätte was pc mit daten in den hosentasche, ggf. öffentliche terminals oder in cafes.

wobei man sich da sicher auch wieder was einfangen kann, wenn man ihn wo reinsteckt ;).
#2
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 695
das ist immer so, dass wenn du irgendwas irgendwo reinsteckst, ohne auf ausreichenden schutz zu achten, du dir was einfangen kannst
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]