> > > > Auch das kleinste Modell der Fenix 5 könnte noch zu groß sein

Auch das kleinste Modell der Fenix 5 könnte noch zu groß sein

Veröffentlicht am: von

garmin fenix 5s teaserSmartwatches hatten es im letzten Jahr nicht leicht. Während so mancher Analyst den Wearables vor noch gar nicht allzu langer Zeit eine blühende Zukunft vorausgesagt hatten, sah die Realität anders aus. Garmin war eine der wenigen Ausnahmen und konnte mit seinem Sortiment, bei dem klar der Fitness-Aspekt im Vordergrund steht, deutlich zulegen.

Im Rahmen der noch bis Sonntag in Las Vegas stattfindenden CES wurde das Sortiment nun um die neuen Garmin-Fenix-5-Modelle erweitert. Die wird es in den Varianten geben, die sich technisch kaum unterscheiden, wohl aber in den Abmessungen. Das größte Modell ist die Fenix 5X mit einer Durchmesser von 51 mm, während die normale Fenix 5 mit 46 mm daherkommt. Besonders interessant ist aber die neue Fenix 5S, eine kleinere Version der Fenix 5S. Da das normale Modell mit seinen 46 mm Durchmesser auch an vielen Männer-Handgelenken schon eine Stufe zu groß sein kann, wird eine kleinere Version sicherlich nicht nur das anvisierte weibliche Publikum freuen. Eines ist aber klar: Mit ihrem 42 mm durchmessenden, runden „Ziffernblatt“ ist auch die Fenix 5S alles andere als eine äußert kompakte Smartwatch.

Dass Garmin mit seinem jüngsten Modell aber verstärkt die Lifestyle-Ecke ansprechen möchte, zeigt sich bei den Armbändern. Zusätzlich zum Silikonband für den sportiven Einsatz, gibt es die Fenix 5S entweder mit Veloursleder-Bändern oder Metallarmbändern. Dank der QuickFit-Technik sollen sich diese im Handumdrehen wechseln lassen.

Aber auch fernab der Optik soll die Fenix 5S überzeugen können. Je nach Modell gibt es neben normalem Mineralglas auch das kratzresistente Saphirglas. Darüber hinaus bieten alle Modelle einen integrierten Pulsmesser und ein GPS-Modul – wer sein Smartphone beim Joggen zuhause lassen möchte, der kann dies also gern tun und dennoch nicht auf ein präzises Tracking verzichten.

Garmin setzt auf ein Chroma-Display, das Erscheinungsbild der Smartwatch kann mittels der Connect-IQ-Apps angepasst werden. Wie man es von jeder Smartwatch erwarten würde, sind die verschiedensten Notifications mit von der Partie. Dank ihres recht großen Displays kann die X-Variante zudem Karten darstellen. 

Die Garmin Fenix 5X, 5und 5S wird es ab April geben. Die Standard- und die S-Version werden mit 599 Euro zu Buche schlagen, während für die Varianten mit Saphirglas weitere 100 Euro fällig werden. Für die Fenix 5X müssen hingegen von vornherein 749 Euro einkalkuliert werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Puuuh, erst dachte ich, interessant, vieleicht eine Alternative zur Samsung - aber warum sind diese Teile _noch_ teuerer? o.o
#2
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2839
Garmin ist, entgegen zu Samsung, mehr im Outdoor / Sport Bereich tätig. Fenix 3hr Saphir kostet ja immer noch deutlich mehr als die Gear S3
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Naja, die Featurepalette erscheint aber doch sehr ähnlich, inkl. Unabhängigkeit vom Phone. Ob die hier nun wirklich 50% robuster ist (da 50% mindestens mehr Kosten)?
#4
customavatars/avatar45022_1.gif
Registriert seit: 15.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 932
Dann vergleich mal die Akkulaufzeit!
Die Fenix-Reihe ist aus meiner Sicht keine klassische Smartwatch, weil die Teile nicht direkt für die Interaktion mit dem Smartphone gedacht sind. Ja, es gibt Benachrichtigungen auf der Uhr, man kann rudimentär den Audioplayer bedienen, aber das war es dann auch. Dafür hat die Fenix ganz andere Qualitäten, so hat man eben deutlich mehr als 1 Woche Akkulaufzeit und auch 12 Stunden Tracking mit dem integrierten GPS sind möglich.
Insofern decken die beiden Modelle schlicht andere Anwendungsfälle ab. Was die smarten Funktionen betrifft, ist die Garmin näher an einer Pebble als an "richtigen" Smartwatches.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]