> > > > Inspire 2: DJI verbessert die Inspire in allen Belangen

Inspire 2: DJI verbessert die Inspire in allen Belangen

Veröffentlicht am: von

dji inspire2 logoDJI macht sich derzeit wohl vor allem selbst Konkurrenz, denn nach der Phantom 4 Pro präsentiert man auch den Nachfolger der eher für den professionellen Markt ausgerichteten Inspire. Die Inspire 2 leiht sich dabei viele der Entwicklungen aus der Phantom-4-Serie sowie der Mavic Pro.

Dazu gehört unter anderem das Visual Positioning System (VPS), welches über Kameras, Ultraschall- und Infrarotsensoren Hindernisse erkennen und diesen ausweichen soll. Allerdings verzichtet DJI bei der Inspire 2 auf die Erkennung in allen vier Richtungen und konzentriert sich auf die Frontseite sowie den Bereich über der Drohne. Damit entgeht man wohl auch den gefährlichsten Situationen im Flug einer solchen Drohne. Wie bei den Consumer-Modellen kann auch das Profi-Modell bestimmte Objekte über die Hauptkamera erkennen und folgt diesen. DJI will dabei Menschen, Tiere und Objekte wie Autos erkennen können. Die Drohne kann dabei einfach nur folgen oder aber bestimmte Flugmanöver durchführen, wie zum Beispiel um das Objekt kreisen.

Im Unterschied zur Phantom-4-Serie verwendet DJI bei der Inspire 2 ein redundant ausgelegtes Sensorensystem. Dies soll Abstürze bei Ausfällen verhindern. Doppelt ausgelegt sind beispielsweise die Sensoren, der Kompass sowie das GPS. Wichtig ist dies wohl auch, weil die Inspire 2 deutlich verbesserte technische Flugeigenschaften vorzuweisen hat. Dazu gehört eine maximale Geschwindigkeit im Horizontalflug von 108 km/h. Die Sinkrate beträgt maximal 9 m/s und steigen kann die Drohne mit 7 m/s. Bei gemäßigten Flugmanövern soll die Inspire 2 mit einem Akku bis zu 25 Minuten in der Luft bleiben können. Maßgeblich für die besseren Flugeigenschaften verantwortlich ist auch ein reduziertes Gewicht durch eine verbesserte Konstruktion aus Aluminium und Magnesium.

Neuer Kamera-Gimbal für stabilere und bessere Bilder

Zusammen mit der Inspire 2 führt DJI einen neuen Kamera-Gimbal sein. Der Zenmuse X5S besitzt einen Micro-Four-Third-Kamerasensor mit einer Auflösung von 20,8 Megapixeln und 12,8 Blendenstufen. Die Brennweite beträgt 30 mm. Videos landen mit einer Auflösung von 5,2K bei einer Bitrate von 4,2 GBit/s auf der SSD, die sich im Gehäuse der Drohne befindet. Unterstützt werden die Videoformate CinemaDNG, Apple ProRes 422 HQ (5.2K, 4K), ProRes 4444 XQ (4K), H.264, und H.265.

Übertragen werden das Kamerabild und die Steuersignale über wahlweise 2,4 oder 5,8 GHz. Die Steuerung von Drohne und Kamera kann getrennt voneinander erfolgen. Die Fernbedienung nutzt dazu unter anderem einen HDMI-Ausgang. Die Lightbridge 3 ermöglicht eine Steuerung der Drohne und den Empfang von Daten über eine Strecke von bis zu 7 km.

Während die ebenfalls neu vorgestellte Phantom 4 Pro in 1-2 Wochen verfügbar sein soll, müssen sich Besteller der Inspire 2 bis in den Januar 2017 gedulden. Der Preis liegt bei 3.399 Euro und durch Zubehör schnellt er auch noch für eine Gesamtbestellung schnell in die Höhe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]