> > > > DJI präsentiert die Phantom 4 Pro mit verbesserter Fernbedienung, Flugsystem und Kamera

DJI präsentiert die Phantom 4 Pro mit verbesserter Fernbedienung, Flugsystem und Kamera

Veröffentlicht am: von

dji phantom4 pro logoDie vierte Generation der Consumer-Flugdrohnen von DJI zeichnete sich durch zahlreiche kleinere Verbesserungen aus. Dazu gehört weniger die Optik, die bis auf die komplett weiße Farbgebung nur wenige Veränderungen gegenüber dem Vorgänger erhalten hat. Vielmehr konzentrierte sich DJI darauf, die Flugeigenschaften weiter zu verbessern und das Fliegen einfacher zu machen. So bietet die Phantom 4 ein Vision Positioning System (VPS), welches mit Hilfe von zwei Kameras und Ultraschallsensoren Hindernisse erkennen kann – zumindest beim Geradeausflug.

Nun hat DJI die Pro-Ausführung der Phantom 4 vorgestellt, die in einigen Bereichen eine Weiterentwicklung der Standard-Phantom-4 sein soll. Das VPS wurde weiter verbessert, die Kamera und Fernsteuerung wurden aber ebenfalls überarbeitet. Die optische Erkennung von Hindernissen erfolgte bisher nur auf der Frontseite der Drohne, also auch nur dann, wenn der Pilot sie in dieser Richtung fliegen ließ. Die Phantom 4 Pro besitzt nun Sensoren auf allen vier Seiten und kann daher auch überall Hindernisse erkennen. Neben den Ultraschallsensoren und Kameras verwendet DJI dazu nun auch Infrarot-Sensoren. Die Software erstellt aus allen Sensordaten eine 3D-Karte, die für den Flug ohne GPS genutzt wird. Hindernisse werden laut DJI bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h erkannt – dabei kommt es natürlich darauf an, um welche Art Hindernis es sich handelt und wie gut dieses erkannt wird.

Noch ein paar wichtige Daten zur Flugleistung: Die maximale Geschwindigkeit beträgt 20 m/s und die Reichweite der Fernbedienung beträgt 7 km. Mit einer Akkuladung soll die Drohne 30 Minuten lang fliegen können. Die Sensoren erfassen Objekte in einem Abstand von 30 m.

Verbesserte Kamera und Fernbedienung

Die verbesserte Kamera samt Optik kann Videos in 4K bei 60 FPS aufnehmen und verwendet dazu eine maximale Bitrate von 100 MBit/s. Neben dem Sensor mit 1 Zoll bietet aber vor allem die Optik zahlreiche Verbesserungen. Dazu gehören 12 Blendenstufen (F2.8 - F11) sowie ein mechanischer Verschluss.

Bereits mit der Mavic Pro stellte DJI ein verbessertes System zur Fernsteuerung vor. Dieses ist nun auch für die Phantom 4 Pro verfügbar. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, zwischen zwei Übertragungsfrequenzen (2,4 und 5,8 GHz) zu wechseln, falls es in einer zu Störungen kommt. Per HDMI kann ein externes Display an der Fernbedienung angeschlossen werden und die Aufnahmen lassen sich direkt in der Fernbedienung auf einer SD-Karte speichern. Übertragen wird das Kamerabild hier allerdings nur in FullHD-Auflösung.

Neue Flugmodi sind immer im Bilde

Aufgrund der Verbesserungen im VPS sowie den Erfahrungen bei der Entwicklung der Mavic Pro bietet DJI bei der Phantom 4 Pro auch neue Flugmodi an. So kann die Drohne per Zeichnung auf dem Display eben dieser Flugroute folgen und bedarf keiner festgelegten Punkte mehr. Außerdem erkennt die Software bestimmte Objekte und kann diesen folgen – denkbar wäre das Verfolgen eines Skifahrers oder Mountainbikers. Über das VPS weicht die Drohne dabei immer den gefährlichen Hindernissen aus.

Wie bei einer Pro-Variante vo DJI üblich ist der Spaß nicht ganz billig. Mindestens 1.699 Euro werden für die Phantom 4 Pro fällig. Mit etwas Zubehör ist die 2.000-Euro-Grenze aber schnell erreicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11841
Schon äußerst beeindruckend wie sich die Drohnentechnologie weiterentwickelt hat!
Vorallem die Akkulaufzeit und Automatisierung.


Btw: https://www.youtube.com/watch?v=LiZH5eH5eDw
Traurig, aber interessanter Nutzen für eine Drohne.
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Heinsberg
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6041
Das Ding könnte nen neues Spielzeug werden.. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]