> > > > Neue DJI Phantom 4 mit Hochglanzhülle, Sportmodus und Anti-Kollisionssystem

Neue DJI Phantom 4 mit Hochglanzhülle, Sportmodus und Anti-Kollisionssystem

Veröffentlicht am: von

djiDJI hat in New York die nächste Generation seiner Consumer-Drohnen vorgestellt. Die Änderungen gehen bei Optik und den technischen Daten dabei deutlich weiter, als dies beim Wechsel von der Phantom 2 auf die Phantom 3 der Fall war. Sowohl die DJI Phantom 2 Vision+ als auch die Phantom 3 Professional konnten wir uns in einem Test etwas genauer anschauen.

Bereits auf den ersten Blick fällt die veränderte Optik auf. Das Gehäuse wurde komplett überarbeitet und bietet nun ein noch windschnittigeres Design. Standfuß, Gimbal und Gehäuse mit den Rotorarmen sind nun komplett in einem hochglänzenden weiß gehalten. Das Skelett, welches im Inneren für Stabilität sorgt sowie der Gimbal und die Kamerahalterung bestehen nun vollständig aus Magnesium, was das Gewicht der gesamten Drohne reduzieren soll. Allerdings wird dies in gewisser Weise durch einen größeren Akku kompensiert bzw. DJI nutzt die Gewichtsreduzierung, um einen größeren Akku verbauen zu können. Letztendlich steigt das Gewicht der Drohne von 1,28 auf 1,38 kg.

DJI Phantom 4
Bildergalerie: DJI Phantom 4

So kann der größere Akku für eine Verlängerung der Flugdauer sorgen, denn diese soll nun bis zu 28 Minuten betragen. Bei den früheren Phantom-Modellen war meist schon nach rund 20 Minuten der Akku leer und die Drohne musste zur Landung ansetzen. Das Ladegerät passt sich optisch dem Gehäuse der Drohne an und besitzt auch einen neuen Anschluss. Mit dem neuen Sportmodus führt DJI neben dem Gehäuse und dem größeren Akku aber eine weitere Änderung ein. Über diesen Sportmodus wird die vertikale Geschwindigkeit der Drohne von 16 ms/s (ewta 58 km/h) auf 20 ms/s (etwa 72 km/h) erhöht. Die zusätzliche Last auf den Motoren sorgt dann natürlich wieder für eine Reduzierung der Flugdauer mit einer Akkuladung.

Um die Kontrolle im Sportmodus behalten zu können, führt DJI auf der Fernbedienung eine "Emergency"-Taste ein. Bei Betätigung dieser verweilt die Drohne schnellstmöglich an Ort und Stelle. Weiterhin möglich ist eine automatische Landung durch einfaches Absinken oder eine "Home"-Funktion, bei der die Drohne genau dort landet, wo sie gestartet wurde.

In niedriger Flughöhe und in geschlossenen Räumen soll ein verbessertes Vision Positioning System (VPS) helfen, die Drohne unter Kontrolle zu behalten. Das Fehlen des GPS wird hier durch zwei Kameras und zwei Ultraschall-Sensoren kompensiert, die allesamt den Boden abtasten und eine Flughöhe bis zu 10 m erfassen. Beim Vorgänger war dies nur bis zu einer Höhe von 3 m möglich. Außerdem legt DJI einige Sensoren (Beschleunigungssensor, Kompass, etc.) nun redundant aus.

Eine weitere Unterstützung soll das Obstacle Sensing System - also ein Anti-Kollisionssystem - sein. Über zwei Sensoren (vermutlich ebenfalls Ultraschallsensoren), soll die Phantom 4 Objekte in der Frontpartie und in Flugrichtung erkennen und rechtzeitig abbremsen. Funktionieren soll dies in einer Entfernung von 70 cm bis 15 m. Abhängig ist die Erkennung vermutlich von der Größe der Objekte und deren Abstrahleigenschaften. Droht die Drohne mit einem Gegenstand zu kollidieren, bremst sie in einem Abstand von 2,3 m ab und verweilt dort. Bein Anti-Kollisionssystem bleibt aber zu beachten, dass dies nur bei einem Flug mit Ausrichtung zur Front funktioniert. Seitlich und nach hinten verfügt die Drohne nicht über solche Sensoren.

DJI Phantom 4
Bildergalerie: DJI Phantom 4

Verbessert hat DJI offenbar auch die Automatiken der Flugkontrolle und dazugehören Software. So soll die Drohne zugewiesenen Objekten noch besser folgen können. Beispielsweise erkennt sie optisch den gewünschten Ski- oder Fahrradfahrer und folgt diesem - die Kamera immer auf das Ziel gerichtet. Natürlich ist auch das Setzen von vordefinierten Wegpunkten möglich.

In der in New York gezeigten Ausführung verfügt die DJI Phantom 4 nur über eine nach vorne gerichtete Kamera, die sich nur in der Vertikalen neigen lässt. Auch bei den früheren Generationen unterschieden sich die Phantom-Modelle hauptsächlich durch die Kamera sowie den Gimbal und auch hier gab es schon starre Varianten. Die Phantom 4 ist eine solche Einsteigervariante und setzt auf eine Kamera mit einer Brennweite von 20 mm bei einem Blickwinkel von 94 °. Videoaufnahmen sollen in 1.920 x 1.080 Pixel bei bis zu 120 Bildern pro Sekunde möglich sein. Bei der Übertragung und Speicherung der Bilder und Videos bleibt es bei einer SD-Speicherkarte sowie der drahtlosen Übertragung per Lightbridge an die Fernbedienung und dann per USB an ein Smartphone oder Tablet.

Die DJI Phantom 4 soll ab dem 15. März ausgeliefert werden und kostet 1.599 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2086
Find ich interessant und ich hab mir schon ein paar mal überlegt, mir eine Drohne zu kaufen.
Aber dann denk ich mir, was soll ich damit eigentlich filmen? Ein paar Aufnahmen vom Haus und von der Nachbarschaft, evtl. ein Video von ein paar Freunden bei einer Endurotour machen ... und dann? Nach ein paar Wochen liegt das Teil wahrscheinlich nur noch herum. Dafür ist mir der Spaß dann doch wieder zu teuer.
#2
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Genau das ist auch mein Problem. Ich bin von der Technik fasziniert, weiß aber ganz genau, dass das Ding nach 3 Wochen nur noch rumsteht. Klar, der Verfolgermodus hat schon was wenn man Enduro, Fahrrad- oder Skitouren macht, aber so lange hält der Akku nun auch nicht und irgendwann wird das mit Sicherheit auch langweilig.

Und dann? Den Nachbarn beim grillen beobachten bis irgendein Vierzehnjähriger aus der Nachbarschaft mit seinem Luftgewehr meine 1500,00 Euro vom Himmel holt? :haha:
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Zitat Eisbaer68;24375374
Genau das ist auch mein Problem. Ich bin von der Technik fasziniert, weiß aber ganz genau, dass das Ding nach 3 Wochen nur noch rumsteht. Klar, der Verfolgermodus hat schon was wenn man Enduro, Fahrrad- oder Skitouren macht, aber so lange hält der Akku nun auch nicht und irgendwann wird das mit Sicherheit auch langweilig.

Und dann? Den Nachbarn beim grillen beobachten bis irgendein Vierzehnjähriger aus der Nachbarschaft mit seinem Luftgewehr meine 1500,00 Euro vom Himmel holt? :haha:


Du musst ja nicht so viel ausgeben. Kannst ja auch "nur" 250€ ausgeben für eine Cheerson CX-20. Gimbal ist auch nicht so teuer, je nach Qualitätsklasse und dazu noch eine Actioncam. Dann haste auch eine gute Drohne ohne gleich 1600€ ausgegeben zu haben.
#4
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2086
Aber der hat die ganzen Features des Phantom 4 nicht, die das Kind im Manne BRAUCHT! ;)
#5
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Zitat P4LL3R;24377068
Aber der hat die ganzen Features des Phantom 4 nicht, die das Kind im Manne BRAUCHT! ;)


Ja stimmt schon, aber hat dennoch einiges zu bieten. Und an einer Phantom 4 traut man sich garantiert nicht zu basteln, aber an so einer günstigen Drohne schon ;) Da ist nämlich normalerweise ein nur 2700 mAh großer Akku drin. Den kannst du aber theoretisch auf einen bis zu 5200 mAh großen upgraden. Da muss man z.b. das Netzteil im Inneren höher bauen, was keine große Sache ist und kann dann einfach größeren reinmachen (solange dieser nicht zu lang ist für den Schacht und es vom Gewicht her unsinnig schwer wird). Klar ist da eine Phantom 4 so viel entspannter, aber wenn man meint so ein Teil haben zu wollen, dann muss man entweder so viel dafür ausgeben oder man zahlt nur einen Bruchteil, für natürlich weniger Umfang an Features, aber hat sicherlich auch seinen Spaß und dann kann das ja ruhig mal rumliegen, aber wenigstens hat man dann ja nicht so viel dafür gezahlt. Ich baue mir z.B. gerade genau so eine Drohne auf. Ich nehme die Cheerson CX-20 und bau da einen 50 € Gimbal dran und tausche die Propeller durch die der Dji Phantom's, da diese scheinbar besser sein sollen was Auftrieb etc. angeht. Dann mach ich da noch einen größeren Akku rein und gut ist. Und zu guter Letzt werd ich das dann noch mit einer Phantom 3 Professionell vergleichen.

Aber generell, wenn du das Geld gern ausgeben würdest, dann sehe ich da kein Problem drin, du wirst deinen Spaß damit schon finden ;) (denk aber an die Versicherung ;) )
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]