> > > > Echo: Amazon spricht von hoher Nachfrage und langen Wartezeiten

Echo: Amazon spricht von hoher Nachfrage und langen Wartezeiten

Veröffentlicht am: von

amazon echoIn den USA hat sich der smarte Lautsprecher Echo binnen kürzester Zeit zu einem Bestseller entwickelt, in Deutschland will Amazon ähnliches erreichen. Noch drosselt man die Verkäufe aber, lediglich ausgewählte Kunden können seit Ende Oktober zugreifen. Bis alle Interessenten aber beliefert werden, dürfte es länger als erwartet dauern.

Auf den Produktseiten von Echo und Echo Dot heißt es inzwischen, dass die Nachfrage überwältigend sei und die Bearbeitung aller Anfragen deshalb mehrere Monate in Anspruch nehmen könnte. Konkreter wird man nicht. Fest steht damit jedoch, dass die ersten Prognosen falsch waren. Denn kurz vor dem Auslieferungsstart erklärte Amazon, dass man zunächst zwar nur sehr wenige Geräte verschicken werde, den Kreis aber schnell erweitern wolle. Angedacht war, dass so bis zum Jahresende alle Anfragen abgearbeitet seien.

Wie viele Interessenten und Geräte es zunächst gab, wollte das Unternehmen nicht kommentieren, bezeichnete die kolportierte Zahl in Höhe von 10.000 Exemplaren aber als völlig falsch.

Mit der hohen Nachfrage einher gehen dürfte eine schnellere Verbesserung der integrierten Sprachassistentin Alexa. Diese lernt laut Amazon kontinuierlich, zudem rechnet man mit viel Feedback seitens der Nutzer. Gleiches gilt für die einzelnen Skills und deren Anbieter. So hat die Deutsche Bahn beispielsweise eigens für ihren Skill, der vom Start weg verfügbar war, eine Kontaktadresse eingerichtet. Ebenso dürfte das Interesse von Entwicklern aufgrund der hohen Nachfrage an Echo wachsen - noch ist die Zahl der verfügbaren Skills überschaubar und lückenhaft.

Anhand welcher Kriterien Amazon Interessenten beliefert, ist nicht bekannt, soll aber nicht vom Prime-Status abhängen. Deshalb könnten auch diejenigen, die erst jetzt eine Kaufeinladung anfordern, zügig ausgewählt werden. Für Echo verlangt das Unternehmen knapp 180 Euro, Echo Dot schlägt mit etwa 60 Euro zu Buche. Der Unterschied zwischen beiden Geräten: Während es sich bei Echo um einen Lautsprecher mitsamt Sprachassistenz handelt, muss Echo Dot an ein bestehendes Sound-System angeschlossen werden.

Unsere ersten Eindrücke werden wir in den kommenden Tagen schildern. Aufgrund des laufenden Verbesserungs- und Erweiterungsprozesses erfolgt der Test etappenweise.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar12644_1.gif
Registriert seit: 15.08.2004
Hinterm Mond
Flottillenadmiral
Beiträge: 4801
Ich habe heute auch eine Einladung bekommen. Scheint jetzt wohl langsam Richtung "normal" Verkauf zu kommen.
Hab das Echo gerade bestellt und soll Morgen schon da sein. Das wäre eicht schnell :eek:
#25
customavatars/avatar11261_1.gif
Registriert seit: 09.06.2004
An der schönen Nordsee.
Der mit SeLecT tanzt
Beiträge: 20834
So, mein Echo Dot ist heute angekommen. Konnte leider noch nicht viel testen. Nachher nach der Arbeit nochmal ein bisschen testen.

Bisher nur mit Amazon Music und Spotify getestet ;)




Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#26
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12302
Hübsches Teil!
#27
customavatars/avatar141825_1.gif
Registriert seit: 11.10.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3566
Alles immer schön kritisch beäugen, der Artikel dazu ist super.
Auf der anderen Seite - es reizt schon, sowas einzusetzen - das ist die Zukunft.
#28
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12302
Zitat Skillar;25124138
Alles immer schön kritisch beäugen, der Artikel dazu ist super.

Bla bla.. Mikrofone.. bla bla. .abhegört.. bla bla.
Alles schon hundert mal durchgekaut.

Zitat
Das Auswerten alleine des Einkaufsverhaltens mittels Algorithmen versetzt amerikanische Einzelhandels-Giganten bereits in die Lage, die Lebenserwartung ihrer Kunden zu prognostizieren. Legendär ist der Fall von Wal-Mart, die anhand des veränderten Einkaufszettels Schwangerschaften erkennen. Sie schreiben daraufhin die Kunden an und unterbreiten ihnen gezielte Angebote. Leider erreichten sie damit auch einen Familienvater, der gar nicht wusste, dass seine minderjährige Tochter schwanger war.
Und die Polizei weiß dann künftig, wer welche Verbrechen begehen wird und kann die Täter bereits vor der Tat in Haft nehmen. Dazu reicht eine hohe Wahrscheinlichkeit. Willkommen im Albtraum von Big Data und seinen Algorithmen.
Wieso dafuck soll das ein Albtraum sein?!
#29
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4580
Was ist denn das Fazit des 100mal durchkauens? Alles bestens, Kritik unerwünscht?
#30
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12302
Zitat Cippoli;25124507
Was ist denn das Fazit des 100mal durchkauens? Alles bestens, Kritik unerwünscht?

Das Fazit ist dass noch kein echte Nachteile davon festgestellt hat. Entsprechend ist die Schlussfolgerung richtig, ja.
#31
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4580
Zitat DragonTear;25124620
Das Fazit ist dass noch kein echte Nachteile davon festgestellt hat. Entsprechend ist die Schlussfolgerung richtig, ja.


Gut zu wissen, damit erübrigt sich jede weitere Diskussion.
#32
customavatars/avatar11261_1.gif
Registriert seit: 09.06.2004
An der schönen Nordsee.
Der mit SeLecT tanzt
Beiträge: 20834
Ich habe bisher eigentlich nur mit Musik getestet und das ist auch der Haupteinsatzzweck bei mir. Einfach auf dem Sofa liegen und schnell ein Lied sagen oder eine Playlist und es wird gespielt. Ist schon praktisch und komfortabel.
Ein paar Funktionen wie fragen, wer in welchem Film mitspielt oder so funktionierten irgendwie nicht.

Smarthome wie Beleuchtung und so habe ich leider nicht.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#33
customavatars/avatar12644_1.gif
Registriert seit: 15.08.2004
Hinterm Mond
Flottillenadmiral
Beiträge: 4801
Ich habe bisher auch nur Musik getestet und es mit meinem Hue Lampen verbunden.
Ein paar Lampen musste ich aber umbenennen (vereinfachen), da Alexa das sonst nicht immer verstanden hat. So heißt mein Deckenlicht jetzt nicht mehr Deckenlicht, sondern nur noch Licht. Aber im großen und ganzen klappt das gut.
Damit ein paar von meinen anderen Smart Home Sachen laufen muss ich mich am Wochenende mal etwas genauer damit beschäftigen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]