> > > > DoorBird und MirrorLink: Wenn der Paketbote im Auto klingelt

DoorBird und MirrorLink: Wenn der Paketbote im Auto klingelt

Veröffentlicht am: von

doorbirdLive-Verkehrsdaten, Restaurant-Empfehlung und Spotify spielen in modernen Autos eine immer größere Rolle. Doch das Connected Car soll nicht nur das Fahren so komfortabel wie möglich machen. Das zeigt nicht nur die Kooperation von VW und LG, die das Smart Home ins Auto bringen soll. Denn mit DoorBird springt nun auch ein Anbieter von Smart-Home-Lösungen auf den Zug auf und verknüpft Auto und Haus.

Das Berliner Unternehmen bietet bereits seit einiger Zeit ein smartes Klingelsystem an. Klingelt es an der Tür, können Nutzer sich in der dazugehörigen Applikation darüber informieren lassen – inklusive Live-Schaltung dank integrierter Kamera. Das Ziel: Auch bei Abwesenheit wird man über Besucher informiert, dem Paketboten kann so beispielsweise ein bestimmter Ablegeort mitgeteilt werden. Aber auch unliebsamer Besuch lässt sich erkennen, ohne an die Tür gehen zu müssen. Und zu guter Letzt bietet der integrierte Bewegungsmelder auch ein Maß an Sicherheit: Auf Wunsch wird der Nutzer über erkannte Bewegungen informiert, ein Bild der Person wird gleichzeitig übermittelt.

Die Integration von DoorBird ins Auto erscheint zunächst überflüssig, entpuppt sich beim Blick auf den Kofferraum eines Smarts als Paketstation als überraschend praktisch und fast schon naheliegend. Das Unternehmen sieht sogar gleich zahlreiche Anwendungsfälle. Der Paketbote klingelt, kann das Paket aber trotz eigener Anwesenheit in der Garage deponieren. Denn auch für die Zusammenarbeit mit entsprechenden Antriebssystemen ist gesorgt. Aber auch der Besuch muss nicht draußen warten – ein Knopfdruck und die Haustür öffnet sich. Zwar bietet die Applikation auf dem Infotainment-System nicht mehr Funktionen als auf dem Smartphone, hier zählt aber der Faktor Sicherheit – der Griff zum Handy mit dem deutlich größeren Ablenkungspotential entfällt.

In der Demonstration konnte das System überzeugen, Sprach- und Video-Qualität waren ausreichend, die Bedienung selbsterklärend. Der derzeit größte Schwachpunkt ist jedoch ausgerechnet MirrorLink. Nicht nur, dass die Plattform bislang nur von wenigen Automobil-Herstellern unterstützt wird, auch die Zahl der kompatiblen Smartphones ist gering. Allerdings arbeiten die Berliner bereits an einer CarPlay-Lösung, für die es aber noch keinen Starttermin gibt. Ob es auch eine Android-Auto-Umsetzung geben wird, verriet man nicht, verwies aber auf iOS als bevorzugtes Betriebssystem der eigenen Kundschaft.

Die DoorBird-Lösung selbst besteht im Wesentlichen aus Kamera mit Weitwinkeloptik, Lautsprecher, Mikrofon, Bewegungsmelder und Klingel. Die Verbindung mit dem Internet erfolgt wahlweise per WLAN oder Ethernet. Erweitert werden kann das System mit zusätzlichen Kameras, die beispielsweise in der Garage platziert werden können. Derzeit kann die Bedienung nur über die eigene Applikation erfolgen, an der Integration in QIVICON, die Smart-Home-Lösung der Deutschen Telekom, arbeitet man aber bereits.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 29.04.2013
Nordhausen
Obergefreiter
Beiträge: 65
Ganz lustig als gag aber welcher postbote stellt das Paket einfach irgendwo hin? Die brauchen doch ne unterschrift
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11628
Zitat lystopheles;24885462
Ganz lustig als gag aber welcher postbote stellt das Paket einfach irgendwo hin? Die brauchen doch ne unterschrift

Kann man bei DHL und DPD auch jetzt schon verinbaren! Noch muss es schriftlich geschehen, aber diese Videoschaltung da könnte man als Ersatz nehmen. Allerdings ist das schon etwas zu abhägig von guter Verbindung und der Postbote muss auch noch geduld aufbringen.
Die Idee mit dem Auto wo der Postbote einen bestimmten Teil des Kofferraums öffnen kann ist dagegen extrem praktisch sobald solch eine Ausstattung in Serie geht.
#3
customavatars/avatar18241_1.gif
Registriert seit: 21.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5855
Bei DPD geht das mittlerweile auch online und da auch noch bevor der Bote mit dem Paket da war. Also wenn man morgens ne mail bekommt Paket kommt zwischen x undy Uhr kannst gleich online sagen wohin wenn keiner da ist.

MfG
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]