> > > > ZenWatch 3: Auch bei ASUS sind Uhren künftig rund

ZenWatch 3: Auch bei ASUS sind Uhren künftig rund

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asus zenwatch 3Nach zwei eher rechteckigen Modellen gibt ASUS seinen Sonderweg auf. Denn die ZenWatch 3 erhält als erste Smartwatch des Unternehmens ein rundes Display und wird der Konkurrenz somit deutlich ähnlicher. Auf eine Eigenart will man dann aber doch nicht verzichten.

Auffallend ist zunächst aber nicht das Display. Denn als einer der ersten Vertreter wird die ZenWatch 3 mit Qualcomms Snapdragon Wear 2100 ausgestattet. Der zu Beginn des Jahres vorgestellte SoC soll wesentlich effizienter als der inoffizielle Vorgänger Snapdragon 400 arbeiten und dabei auch eine höhere Performance bieten. Ob die vier Cortex-A7-Kerne aber auch in der ASUS-Smartwatch 1,2 GHz erreichen, ist nicht bekannt. Hinsichtlich der Speicherausstattung bleibt es bei den bekannten 512 MB RAM und 4 GB für Betriebssystem, Applikationen und andere Daten.

Als erstes Modell bietet die ZenWatch 3 drei Tasten, was die Bedienung deutlich vereinfachen soll
Als erstes Modell bietet die ZenWatch 3 drei Tasten, was die Bedienung deutlich vereinfachen soll

Das Display misst in der Diagonalen 1,39 Zoll und bietet 400 x 400 Pixel, zugrunde liegt ein AMOLED-Panel, das im ersten kurzen Test durch eine überraschend hohe Helligkeit auffiel. Die Bedienung per Touchscreen kann mit maximal zwei Fingern gleichzeitig erfolgen, alternativ stehen erstmals bei einer Android-Wear-Uhr drei Tasten zur Verfügung. Zumindest eine davon kann vom Nutzer mit einem Shortcut belegt werden.

Für 229 Euro erhält man ein Gummi-Armband, gegen Aufpreis wird auch Leder geboten
Für 229 Euro erhält man ein Gummi-Armband, gegen Aufpreis wird auch Leder geboten

Im 45 mm breiten und rund 10 mm dicken Gehäuse verbergen sich die üblichen Sensoren, einzig auf einen Pulsmesser muss man wie schon bei der ZenWatch 2 verzichten. Dafür verspricht ASUS jedoch eine mit 95 % hohe Erkennungsrate bei Bewegungen. Die Akkukapazität wird mit 340 mAh angegeben, die Ladezeit von 0 auf 60 % dank HyperCharge mit nur 15 Minuten. Mit ein bis zwei Tagen gibt man die Laufzeit vermutlich praxisnah an.

Beim Design orientiert man sich klar an klassischen Armbanduhren. Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und soll gemäß IP67 vor dem Eindringen von Wasser und Schmutz geschützt sein, über dem Display liegt Gorilla Glass 3. Angeboten wird die ZenWatch 3 in drei verschiedenen Farben sowie mit diversen Armbändern – teils aus Gummi, teils aus Leder.

Gegen Aufpreis bietet ASUS einen ansteckbaren Zusatzakku an
Gegen Aufpreis bietet ASUS einen ansteckbaren Zusatzakku an

Im ersten kurzen Test feil der hohe Tragekomfort auf, von der Bedienung einschließlich der eigenen Companion-App konnte man sich zunächst aber nicht überzeugen. Beides lief nur in einer Demo-Schleife.

In den Handel soll die ZenWatch 3 bereits im Oktober kommen, die unverbindliche Preisempfehlung gibt ASUS mit 229 Euro an, allerdings nur für die Version mit Gummi-Armband. Damit verfolgt man wie schon mit dem Vorgänger eine eher aggressive Preisstrategie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16109
Existiert denn kein Bild von der Rück- bzw. Unterseite der Uhr? mich würde mal interessieren, ob diese einen einfach wechselbaren Akku besitzt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]