> > > > ZenWatch 3: Auch bei ASUS sind Uhren künftig rund

ZenWatch 3: Auch bei ASUS sind Uhren künftig rund

Veröffentlicht am: von

asus zenwatch 3Nach zwei eher rechteckigen Modellen gibt ASUS seinen Sonderweg auf. Denn die ZenWatch 3 erhält als erste Smartwatch des Unternehmens ein rundes Display und wird der Konkurrenz somit deutlich ähnlicher. Auf eine Eigenart will man dann aber doch nicht verzichten.

Auffallend ist zunächst aber nicht das Display. Denn als einer der ersten Vertreter wird die ZenWatch 3 mit Qualcomms Snapdragon Wear 2100 ausgestattet. Der zu Beginn des Jahres vorgestellte SoC soll wesentlich effizienter als der inoffizielle Vorgänger Snapdragon 400 arbeiten und dabei auch eine höhere Performance bieten. Ob die vier Cortex-A7-Kerne aber auch in der ASUS-Smartwatch 1,2 GHz erreichen, ist nicht bekannt. Hinsichtlich der Speicherausstattung bleibt es bei den bekannten 512 MB RAM und 4 GB für Betriebssystem, Applikationen und andere Daten.

Als erstes Modell bietet die ZenWatch 3 drei Tasten, was die Bedienung deutlich vereinfachen soll
Als erstes Modell bietet die ZenWatch 3 drei Tasten, was die Bedienung deutlich vereinfachen soll

Das Display misst in der Diagonalen 1,39 Zoll und bietet 400 x 400 Pixel, zugrunde liegt ein AMOLED-Panel, das im ersten kurzen Test durch eine überraschend hohe Helligkeit auffiel. Die Bedienung per Touchscreen kann mit maximal zwei Fingern gleichzeitig erfolgen, alternativ stehen erstmals bei einer Android-Wear-Uhr drei Tasten zur Verfügung. Zumindest eine davon kann vom Nutzer mit einem Shortcut belegt werden.

Für 229 Euro erhält man ein Gummi-Armband, gegen Aufpreis wird auch Leder geboten
Für 229 Euro erhält man ein Gummi-Armband, gegen Aufpreis wird auch Leder geboten

Im 45 mm breiten und rund 10 mm dicken Gehäuse verbergen sich die üblichen Sensoren, einzig auf einen Pulsmesser muss man wie schon bei der ZenWatch 2 verzichten. Dafür verspricht ASUS jedoch eine mit 95 % hohe Erkennungsrate bei Bewegungen. Die Akkukapazität wird mit 340 mAh angegeben, die Ladezeit von 0 auf 60 % dank HyperCharge mit nur 15 Minuten. Mit ein bis zwei Tagen gibt man die Laufzeit vermutlich praxisnah an.

Beim Design orientiert man sich klar an klassischen Armbanduhren. Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und soll gemäß IP67 vor dem Eindringen von Wasser und Schmutz geschützt sein, über dem Display liegt Gorilla Glass 3. Angeboten wird die ZenWatch 3 in drei verschiedenen Farben sowie mit diversen Armbändern – teils aus Gummi, teils aus Leder.

Gegen Aufpreis bietet ASUS einen ansteckbaren Zusatzakku an
Gegen Aufpreis bietet ASUS einen ansteckbaren Zusatzakku an

Im ersten kurzen Test feil der hohe Tragekomfort auf, von der Bedienung einschließlich der eigenen Companion-App konnte man sich zunächst aber nicht überzeugen. Beides lief nur in einer Demo-Schleife.

In den Handel soll die ZenWatch 3 bereits im Oktober kommen, die unverbindliche Preisempfehlung gibt ASUS mit 229 Euro an, allerdings nur für die Version mit Gummi-Armband. Damit verfolgt man wie schon mit dem Vorgänger eine eher aggressive Preisstrategie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16814
Existiert denn kein Bild von der Rück- bzw. Unterseite der Uhr? mich würde mal interessieren, ob diese einen einfach wechselbaren Akku besitzt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]