> > > > Auf Bluetooth-Basis: Medion zeigt neues Smart-Home-System

Auf Bluetooth-Basis: Medion zeigt neues Smart-Home-System

Veröffentlicht am: von

medionVom steigenden Interesse an Smart-Home-Lösungen will auch Medion profitieren. Auf der am Freitag startenden IFA werden die Essener deshalb gleich eine ganze Reihe an neuen Produkten zeigen, die sich in erster Linie an weniger versierte Nutzer richten und damit vor allem QIVICON und HomeKit Konkurrenz machen dürften.

Denn wie auch diese Pakete soll Medions Angebot durch eine schnelle und vor allem unkomplizierte Einrichtung punkten - auch bauliche Maßnahmen können ausbleiben.

Herzstück des Systems ist die kompakte Smart-Home-Zentrale. Diese kommuniziert per WLAN (802.11 b/g/n) mit dem Internet sowie verschlüsselt per Bluetooth 4.0 mit den vorhandenen Komponenten. Die Reichweite gibt Medion im Idealfall mit maximal 60 m an, unter gemischten und somit praxisnäheren Bedingungen mit 15 m. Bedient wird das System über eine entsprechende Applikation für Android und iOS, dank WLAN-Verbindung zum Router auch von unterwegs.

Zum Anfang werden fünf unterschiedliche Komplettpakete geschnürt, die in allen Fällen eine Zentrale beinhalten. Das Set Sicherheit bietet darüber hinaus zwei Kontakte für Türen und Fenster sowie jeweils einen Bewewungsmelder, Erschütterungssensor, Rauchmelder und eine IP-Kamera. Letztere löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf und kann dank Infrarot-Filter auch bei Dunkelheit zum Einsatz kommen. Eine dedizierte Sirene oder ähnliches ist nicht im Paket enthalten, der Preis beträgt 249 Euro.

Dem Thema Energiesparen widmet sich das Energie-Set. Auch hier gibt es zwei Kontakte und einen Bewegungsmelder, außerdem je einen Zwischenstecker, der auch für die Ermittlung des Energiebedarfs genutzt werden kann, und eine LED-Leuchte. Verlangt werden hierfür 219 Euro. Mit 269 Euro fällt das Komfort-Paket teurer aus, bietet dafür aber auch den größten Umfang. Enthalten sind zwei Zwischenstecker, zwei LED-Leuchten sowie je eine IP-Kamera, ein Bewegungsmelder und ein Wandschalter.

Medion bietet zum Start im vierten Quartal fünf Pakete für die unterschiedlichsten Einsatzbereich an
Medion bietet zum Start im vierten Quartal fünf Pakete für die unterschiedlichsten Einsatzbereich an

Keinen Einsatzschwerpunkt gibt es bei den beiden weitere Paketen. Das kleine Starter-Set bietet für 199 Euro vier Kontakte, einen Bewegungsmelder, einen Erschütterungssensor und einen Rauchmelder, im großen Set für 349 Euro sind zusätzlich ein Wettersensor, ein Zwischenstecker, ein Heizkörperthermostat und eine IP-Kamera enthalten.

Die Wetterstation kann dank Schutzklasse IP64 sowohl Innena als auch Außen zum Einsatz kommen, das Heizkörperthermostat bietet Adapter für alle gängigen Heizkörper sowie die Möglichkeit der manuellen Temepratursteuerung.

Über die Applikation können einfache bedingte Anweisungen erstellt werden, darunter das Regeln des Thermostats in Abhängigkeit der von der Wetterstation ermittelten Temperatur unter Berücksichtigung der vom Fensterkontakt gemeldeten Position.

Im Vergleich zu QIVICON falllen vor allem die fehlenden üblichen Standards wie ZigBee, aber auch die geringe Reichweise auf. Zudem kann jede Basis lediglich 16 Komponenten steuern, zusätzliche Basiseinheiten können jedoch eingebunden werden. Im Gegenzug kommt das Medion-System ohne Cloud-Anbindung aus.

Zu den Preise der einzelnen Komponenten hat sich das Unternehmen bislang noch nicht geäußert. Angeboten werden sie aber ebenso wie die fünf Pakete im Laufe des vierten Quartals.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 759
"Diese kommuniziert per WLAN (802.11 b/g/n) mit dem Internet" ... "...kommt das Medion-System ohne Cloud-Anbindung aus."

Wozu braucht das denn eine Internetverbindung, wenn es ohne Cloud auskommt? Das ist ja eine einzige Sicherheitslücke. Noch dazu laut Webseite nur via WPA und nicht WPA-PSK.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3378
Das ist bei Qivicon immer noch der größte Nachteil am ganzen System. So oft wie der Mist ausfällt kann man damit als Alarmsytem nicht vernünftig arbeiten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]