> > > > Auf Bluetooth-Basis: Medion zeigt neues Smart-Home-System

Auf Bluetooth-Basis: Medion zeigt neues Smart-Home-System

Veröffentlicht am: von

medionVom steigenden Interesse an Smart-Home-Lösungen will auch Medion profitieren. Auf der am Freitag startenden IFA werden die Essener deshalb gleich eine ganze Reihe an neuen Produkten zeigen, die sich in erster Linie an weniger versierte Nutzer richten und damit vor allem QIVICON und HomeKit Konkurrenz machen dürften.

Denn wie auch diese Pakete soll Medions Angebot durch eine schnelle und vor allem unkomplizierte Einrichtung punkten - auch bauliche Maßnahmen können ausbleiben.

Herzstück des Systems ist die kompakte Smart-Home-Zentrale. Diese kommuniziert per WLAN (802.11 b/g/n) mit dem Internet sowie verschlüsselt per Bluetooth 4.0 mit den vorhandenen Komponenten. Die Reichweite gibt Medion im Idealfall mit maximal 60 m an, unter gemischten und somit praxisnäheren Bedingungen mit 15 m. Bedient wird das System über eine entsprechende Applikation für Android und iOS, dank WLAN-Verbindung zum Router auch von unterwegs.

Zum Anfang werden fünf unterschiedliche Komplettpakete geschnürt, die in allen Fällen eine Zentrale beinhalten. Das Set Sicherheit bietet darüber hinaus zwei Kontakte für Türen und Fenster sowie jeweils einen Bewewungsmelder, Erschütterungssensor, Rauchmelder und eine IP-Kamera. Letztere löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf und kann dank Infrarot-Filter auch bei Dunkelheit zum Einsatz kommen. Eine dedizierte Sirene oder ähnliches ist nicht im Paket enthalten, der Preis beträgt 249 Euro.

Dem Thema Energiesparen widmet sich das Energie-Set. Auch hier gibt es zwei Kontakte und einen Bewegungsmelder, außerdem je einen Zwischenstecker, der auch für die Ermittlung des Energiebedarfs genutzt werden kann, und eine LED-Leuchte. Verlangt werden hierfür 219 Euro. Mit 269 Euro fällt das Komfort-Paket teurer aus, bietet dafür aber auch den größten Umfang. Enthalten sind zwei Zwischenstecker, zwei LED-Leuchten sowie je eine IP-Kamera, ein Bewegungsmelder und ein Wandschalter.

Medion bietet zum Start im vierten Quartal fünf Pakete für die unterschiedlichsten Einsatzbereich an
Medion bietet zum Start im vierten Quartal fünf Pakete für die unterschiedlichsten Einsatzbereich an

Keinen Einsatzschwerpunkt gibt es bei den beiden weitere Paketen. Das kleine Starter-Set bietet für 199 Euro vier Kontakte, einen Bewegungsmelder, einen Erschütterungssensor und einen Rauchmelder, im großen Set für 349 Euro sind zusätzlich ein Wettersensor, ein Zwischenstecker, ein Heizkörperthermostat und eine IP-Kamera enthalten.

Die Wetterstation kann dank Schutzklasse IP64 sowohl Innena als auch Außen zum Einsatz kommen, das Heizkörperthermostat bietet Adapter für alle gängigen Heizkörper sowie die Möglichkeit der manuellen Temepratursteuerung.

Über die Applikation können einfache bedingte Anweisungen erstellt werden, darunter das Regeln des Thermostats in Abhängigkeit der von der Wetterstation ermittelten Temperatur unter Berücksichtigung der vom Fensterkontakt gemeldeten Position.

Im Vergleich zu QIVICON falllen vor allem die fehlenden üblichen Standards wie ZigBee, aber auch die geringe Reichweise auf. Zudem kann jede Basis lediglich 16 Komponenten steuern, zusätzliche Basiseinheiten können jedoch eingebunden werden. Im Gegenzug kommt das Medion-System ohne Cloud-Anbindung aus.

Zu den Preise der einzelnen Komponenten hat sich das Unternehmen bislang noch nicht geäußert. Angeboten werden sie aber ebenso wie die fünf Pakete im Laufe des vierten Quartals.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 759
"Diese kommuniziert per WLAN (802.11 b/g/n) mit dem Internet" ... "...kommt das Medion-System ohne Cloud-Anbindung aus."

Wozu braucht das denn eine Internetverbindung, wenn es ohne Cloud auskommt? Das ist ja eine einzige Sicherheitslücke. Noch dazu laut Webseite nur via WPA und nicht WPA-PSK.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3493
Das ist bei Qivicon immer noch der größte Nachteil am ganzen System. So oft wie der Mist ausfällt kann man damit als Alarmsytem nicht vernünftig arbeiten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]