> > > > Apple Watch 2 ohne LTE – Akkulaufzeit zu großen Kompromissen unterworfen

Apple Watch 2 ohne LTE – Akkulaufzeit zu großen Kompromissen unterworfen

Veröffentlicht am: von

Das Apple bei der Apple Watch andere Update-Zyklen also beispielsweise beim iPhone einhalten würde, war schon länger bekannt. Im Herbst aber scheint es nun eine zweite Generation zu geben und es stellt sich die Frage, welche Änderungen oder neue Funktionen die Apple Watch 2 erhalten soll. Bereits bekannt ist, dass die zweite Version über ein eigenes GPS-Tracking sowie verbesserte Fitness-Funktionen verfügen soll.

Im Zusammenhang mit Smartwatches stellt sich aber auch immer wieder die Frage, wie unabhängig sie von einem Smartphone sein können. Im Falle des fehlenden GPS in der 1. Generation trainiert sich die Apple Watch im Zusammenspiel mit dem iPhone (das ja über GPS verfügt) eine möglichst genaue Distanzmessung an. Über die Anzahl der Schritte kann die Apple dann später auch ohne GPS die ungefähr zurückgelegte Distanz ermitteln.

Clockwork Synergy Leder-Armband
Clockwork Synergy Leder-Armband

Zweiter wichtiger Punkt ist der Datenaustausch und dieser erfolgt derzeit ausschließlich über eine direkte Bluetooth-Verbindung zum Smartphone oder bekannte Netzwerke per WLAN. Zwar haben sich schon einige Hersteller, darunter Samsung und LG, an einer Smartwatch mit Mobilfunkverbindung versucht, so wirklich geglückt sind diese Versuche aber noch nicht. Der Stromverbrauch einer LTE-Verbindung ist einfach zu groß, als das ein kleiner Smartwatch-Akku, der ohnehin schon damit zu kämpfen hat, eine solche Uhr 48 Stunden am Leben zu halten, dies auch noch leisten könnte.

Auch bei der Apple Watch 2 gab es wohl Pläne ein Mobilfunkmodem zu integrieren, welches ausschließlich auf Basis von LTE arbeiten sollte. Apple hat sich laut Mark Gurman von Bloomberg wohl auch schon in Gesprächen mit zahlreichen Providern in den USA und Europa befunden, die natürlich auch ein Interesse daran haben, dass möglichst viele Geräte mit Mobilfunkverbindung im Umlauf sind. Letztendlich aber hat sich Apple aufgrund des zu hohen Stromverbrauchs dagegen entschieden. Man arbeite zwar weiter an besonders stromsparenden Mobilfunkmodems, sehe für die in Kürze erscheinende neue Apple Watch aber keine Möglichkeit diese einzubauen. Erst mit der übernächsten Generation sei daran zu denken.

Apple hält aber weiter an seinen Plänen fest die Apple Watch eigenständiger zu machen. Das eingebaute GPS ist ein erster Schritt und watchOS 3 bringt für den Herbst auch Besitzern einer Apple Watch der 1. Generation zahlreiche Verbesserungen bei der Software – schnellerer Programmstart, einfacherer Bedienung über das Benutzerinterface und vieles mehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 267
GPS zieht eigentlich auch schon ganz gut, mal sehen wie sich das auf die Laufzeit auswirkt.
#2
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3651
Es ist halt alles eine noch viel größere Herausforderung, weil noch weit weniger Platz zur Verfügung steht als im großen Handy. Deshalb ist die Apple Watch auch immer noch so dick.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]