> > > > Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Veröffentlicht am: von

google 2015Google soll aktuellen Berichten zufolge an zwei eigenen Smartwatches mit dem hauseigenen Betriebssystem Android Wear arbeiten. Leider sind dazu allerdings noch viele Details offen: Etwa eröffnet sich die Frage, ob Google mit den beiden Modellen in erster Linie Referenzdesigns für seine Partner vorlegen will oder aber tatsächlich plant, die Wearables für Privatkunden anzubieten. Auch ist offen, ob Google die Smartwatches mit den Codenamen „Angelfish“ und „Swordfish“ eventuell in seine Nexus-Marke eingliedert.

Jedenfalls steht im Raum, dass Google die beiden Modelle im Herbst zeitgleich mit den neuen Nexus-Smartphones vorstellen könnte. Unterscheiden sollen sich die Smartwatches vor allem hinsichtlich der Schnittstellen. So soll das höherwertige Modell (Angelfish) LTE für eigene Internetverbindungen sowie GPS bieten. Swordfish dagegen verwende nicht nur einen kleineren Bildschirm, sondern streiche auch GPS und LTE. Das soll sich freilich in den Preisen widerspiegeln.

google smartwatches juli 2016

Nun ist es soweit und die ersten, vermeintlichen Renderaufnahmen der beiden Smartwatches von Google machen die Runde. Android Police will Blicke auf die Prototypen aus einer vertrauenswürdigen Quelle erhascht haben und hat daraufhin das Design in eigenen Renderbildern quasi „nachgestellt“. Die Kollegen weisen aber auch darauf hin, dass sich die Gestaltung bis zur Veröffentlichung noch ändern könnte. Man zeige aber ohne Veränderungen das, was man tatsächlich habe in Augenschein nehmen können. Dabei ist die linke Smartwatch Angelfish, während rechts Swordfish zu erspähen ist. Gut erkennbar ist bei dem erstgenannten Modell die große Krone. Auch ein Button über der Krone fällt sofort ins Auge. Das Watchface wiederum soll neu sein und von Android Wear 2.0 unterstützt werden. Außerdem sei Angelfish, was man auf dem Bild nicht sieht, deutlich dicker als Swordfish. Swordfish sei kleiner, leichter und eben auch dünner und könne mit Googles MODE-Armbändern genutzt werden. Letzteres sei bei Angelfish hingegen leider nicht möglich.

google smartwatches juli 2016 nah

Offen bleibt leider weiterhin, wann die Smartwatches von Google erscheinen und wie viel sie kosten sollen. Auch wenn man annimmt, dass die Vorstellung zeitgleich zu den neuen Nexus-Smartphones stattfinden sollte, könnte der Release später liegen. Neben der Eingliederung in die Nexus-Marke wäre außerdem alternativ möglich, dass Google die Smartwatches als Pixel-Geräte auf den Markt bringt. Google selbst schweigt jedenfalls weiterhin und hat sich zu seinen potentiellen, eigenen Smartwatches noch nicht geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 2047
Also wenn der Akku stimmt die sich Preislich sagen wir mal bei 150-170€ (Swordfish) und 230-250€ (Anglerfish) einpendeln, könnte ich schwach werden. Mehr werde ich bei dem bescheidenen Funktionsumfang nicht investieren.
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1412
ich kann gar ncht mehr ohne die smartwatch...dabei hab ich se erst 3 monate.
#3
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Oberbootsmann
Beiträge: 1001
ProphetHito

das kann ich als iwatch besitzer einfach nur so unterschreiben !


Die Swordfish gefällt mir richtig gut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]