> > > > Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Veröffentlicht am: von

google 2015Google soll aktuellen Berichten zufolge an zwei eigenen Smartwatches mit dem hauseigenen Betriebssystem Android Wear arbeiten. Leider sind dazu allerdings noch viele Details offen: Etwa eröffnet sich die Frage, ob Google mit den beiden Modellen in erster Linie Referenzdesigns für seine Partner vorlegen will oder aber tatsächlich plant, die Wearables für Privatkunden anzubieten. Auch ist offen, ob Google die Smartwatches mit den Codenamen „Angelfish“ und „Swordfish“ eventuell in seine Nexus-Marke eingliedert.

Jedenfalls steht im Raum, dass Google die beiden Modelle im Herbst zeitgleich mit den neuen Nexus-Smartphones vorstellen könnte. Unterscheiden sollen sich die Smartwatches vor allem hinsichtlich der Schnittstellen. So soll das höherwertige Modell (Angelfish) LTE für eigene Internetverbindungen sowie GPS bieten. Swordfish dagegen verwende nicht nur einen kleineren Bildschirm, sondern streiche auch GPS und LTE. Das soll sich freilich in den Preisen widerspiegeln.

google smartwatches juli 2016

Nun ist es soweit und die ersten, vermeintlichen Renderaufnahmen der beiden Smartwatches von Google machen die Runde. Android Police will Blicke auf die Prototypen aus einer vertrauenswürdigen Quelle erhascht haben und hat daraufhin das Design in eigenen Renderbildern quasi „nachgestellt“. Die Kollegen weisen aber auch darauf hin, dass sich die Gestaltung bis zur Veröffentlichung noch ändern könnte. Man zeige aber ohne Veränderungen das, was man tatsächlich habe in Augenschein nehmen können. Dabei ist die linke Smartwatch Angelfish, während rechts Swordfish zu erspähen ist. Gut erkennbar ist bei dem erstgenannten Modell die große Krone. Auch ein Button über der Krone fällt sofort ins Auge. Das Watchface wiederum soll neu sein und von Android Wear 2.0 unterstützt werden. Außerdem sei Angelfish, was man auf dem Bild nicht sieht, deutlich dicker als Swordfish. Swordfish sei kleiner, leichter und eben auch dünner und könne mit Googles MODE-Armbändern genutzt werden. Letzteres sei bei Angelfish hingegen leider nicht möglich.

google smartwatches juli 2016 nah

Offen bleibt leider weiterhin, wann die Smartwatches von Google erscheinen und wie viel sie kosten sollen. Auch wenn man annimmt, dass die Vorstellung zeitgleich zu den neuen Nexus-Smartphones stattfinden sollte, könnte der Release später liegen. Neben der Eingliederung in die Nexus-Marke wäre außerdem alternativ möglich, dass Google die Smartwatches als Pixel-Geräte auf den Markt bringt. Google selbst schweigt jedenfalls weiterhin und hat sich zu seinen potentiellen, eigenen Smartwatches noch nicht geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2194
Also wenn der Akku stimmt die sich Preislich sagen wir mal bei 150-170€ (Swordfish) und 230-250€ (Anglerfish) einpendeln, könnte ich schwach werden. Mehr werde ich bei dem bescheidenen Funktionsumfang nicht investieren.
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1429
ich kann gar ncht mehr ohne die smartwatch...dabei hab ich se erst 3 monate.
#3
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
ProphetHito

das kann ich als iwatch besitzer einfach nur so unterschreiben !


Die Swordfish gefällt mir richtig gut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]