> > > > Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Google Smartwatches: So sehen "Angelfish" und "Swordfish" angeblich aus

Veröffentlicht am: von

google 2015Google soll aktuellen Berichten zufolge an zwei eigenen Smartwatches mit dem hauseigenen Betriebssystem Android Wear arbeiten. Leider sind dazu allerdings noch viele Details offen: Etwa eröffnet sich die Frage, ob Google mit den beiden Modellen in erster Linie Referenzdesigns für seine Partner vorlegen will oder aber tatsächlich plant, die Wearables für Privatkunden anzubieten. Auch ist offen, ob Google die Smartwatches mit den Codenamen „Angelfish“ und „Swordfish“ eventuell in seine Nexus-Marke eingliedert.

Jedenfalls steht im Raum, dass Google die beiden Modelle im Herbst zeitgleich mit den neuen Nexus-Smartphones vorstellen könnte. Unterscheiden sollen sich die Smartwatches vor allem hinsichtlich der Schnittstellen. So soll das höherwertige Modell (Angelfish) LTE für eigene Internetverbindungen sowie GPS bieten. Swordfish dagegen verwende nicht nur einen kleineren Bildschirm, sondern streiche auch GPS und LTE. Das soll sich freilich in den Preisen widerspiegeln.

google smartwatches juli 2016

Nun ist es soweit und die ersten, vermeintlichen Renderaufnahmen der beiden Smartwatches von Google machen die Runde. Android Police will Blicke auf die Prototypen aus einer vertrauenswürdigen Quelle erhascht haben und hat daraufhin das Design in eigenen Renderbildern quasi „nachgestellt“. Die Kollegen weisen aber auch darauf hin, dass sich die Gestaltung bis zur Veröffentlichung noch ändern könnte. Man zeige aber ohne Veränderungen das, was man tatsächlich habe in Augenschein nehmen können. Dabei ist die linke Smartwatch Angelfish, während rechts Swordfish zu erspähen ist. Gut erkennbar ist bei dem erstgenannten Modell die große Krone. Auch ein Button über der Krone fällt sofort ins Auge. Das Watchface wiederum soll neu sein und von Android Wear 2.0 unterstützt werden. Außerdem sei Angelfish, was man auf dem Bild nicht sieht, deutlich dicker als Swordfish. Swordfish sei kleiner, leichter und eben auch dünner und könne mit Googles MODE-Armbändern genutzt werden. Letzteres sei bei Angelfish hingegen leider nicht möglich.

google smartwatches juli 2016 nah

Offen bleibt leider weiterhin, wann die Smartwatches von Google erscheinen und wie viel sie kosten sollen. Auch wenn man annimmt, dass die Vorstellung zeitgleich zu den neuen Nexus-Smartphones stattfinden sollte, könnte der Release später liegen. Neben der Eingliederung in die Nexus-Marke wäre außerdem alternativ möglich, dass Google die Smartwatches als Pixel-Geräte auf den Markt bringt. Google selbst schweigt jedenfalls weiterhin und hat sich zu seinen potentiellen, eigenen Smartwatches noch nicht geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1868
Also wenn der Akku stimmt die sich Preislich sagen wir mal bei 150-170€ (Swordfish) und 230-250€ (Anglerfish) einpendeln, könnte ich schwach werden. Mehr werde ich bei dem bescheidenen Funktionsumfang nicht investieren.
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1337
ich kann gar ncht mehr ohne die smartwatch...dabei hab ich se erst 3 monate.
#3
customavatars/avatar188910_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013
Brandenburg
Oberbootsmann
Beiträge: 933
ProphetHito

das kann ich als iwatch besitzer einfach nur so unterschreiben !


Die Swordfish gefällt mir richtig gut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]