> > > > Samsungs Gear VR massenmarkttauglicher als die teure Konkurrenz

Samsungs Gear VR massenmarkttauglicher als die teure Konkurrenz

Veröffentlicht am: von

samsung 2013

Dass Virtual Reality das Zeug dazu hat, das nächste große Ding zu werden, ist klar. Weniger klar ist hingegen, wie sich VR am Massenmarkt durchsetzen kann. Die technisch attraktivsten Produkte werden zu Preisen angeboten, die sie nur für einen kleinen Kreis von mutigen Early Adopters interessant machen. Aktuelle Zahlen machen deutlich, das einfachere Lösungen wie Samsungs Gear VR in deutlich größeren Stückzahlen verkauft werden. 

Erst kürzlich mutmaßliche Verkaufszahlen der HTC Vive. Demnach wurden bisher etwa 100.000 Einheiten abgesetzt – und das global. So überzeugend die 899 Euro teure VR-Brille im Vergleich auch sein mag, bleibt sie bisher ein absolutes Nischenprodukt. Für die Oculus Rift sind keine genauen Verkaufszahlen bekannt, zumindest bei Steam ist die Vive aber weiter verbreitet. Samsung geht bei der Gear VR bzw. Gear VR 2 einen anderen Weg als HTC oder Oculus. Anstelle diese VR-Brille als Komplettpaket anzubieten, dient als Display einfach ein geeignetes Samsung-Smartphone. Das bringt zwar technisch diverse Nachteile und Einschränkungen mit sich und macht die Gear VR eben auch nur für Besitzer eines solchen Samsung-Smartphones interessant. Dafür spielt die Gear VR (2) preislich aber in einer ganz anderen Klasse als die ambitionierten Konkurrenzprodukte. Die Gear VR 2 kostet aktuell unter 90 Euro.

{jphoto image=100084}

Für Besitzer eines geeigneten Smartphones ist die preisliche Hürde also relativ gering. Und das schlägt sich tatsächlich auch in den Verkaufszahlen nieder. Laut einer aktuellen Pressemeldung wurden von Samsungs VR-Brille bisher allein in Deutschland über 185.000 Exemplare verkauft. Die globalen Verkaufszahlen der Vive werden damit schon in einem Land klar überboten. Selbst wenn man berücksichtigt, dass die Gear VR schon länger erhältlich ist als die Vive, wirkt Samsungs Strategie aktuell massenmarkttauglicher. Das sieht auch Samsung selbst so und betont, dass Mobile Virtual Reality (VR-Brille kombiniert mit Smartphone) momentan das wachstumsstärkste VR-Segment sei. Mit einem wachsenden Angebot an Inhalten und dem Aufbau eines eigenen VR-Ökosystems (zuletzt mit der Rundum-Kamera Gear 360) soll die Samsung VR-Sparte weiter wachsen. 

Ob sich Samsungs eher Casual-lastiger Ansatz auch langfristig gegenüber ausgefeilteren VR-Lösungen behaupten kann, steht letztlich allerdings noch genauso in den Sternen wie die weitere Entwicklung des VR-Segments insgesamt.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
Dafür spielt die Gear VR (2) preislich aber in einer ganz anderen Klasse als die ambitionierten Konkurrenzprodukte.

Naja, wenn man das entsprechende Samsung-Smartphone mit einrechnet, ist die Preisdifferenz nicht mehr groß...
#2
customavatars/avatar34325_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Linz / Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Ausserdem ist das bei weitem nicht dasselbe wie eine vive oder occulus, dadurch befürchte ich eher eine Abschreckung vor vr und eine Gefährdung für die guten Brillen. Hatte zuvor auch eine Google Cardboard ähnliche Lösung, welche zwar interessant, aber durch die Verzögerung, niedrige Bildwiederhohlfrequenz und Bedienung schnell uninteressant wurde. Bei der Vive merkt man einfach, wofür man bezahlt hat und das sind Welten.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Das ganze könnte noch mal einen richtigen Schub gewinnen wenn man einen Standard vereinbaren würde um das Smartphone an den PC reibungslos und ohne Netzwerk dazwischen anzuschließen.

Ansonsten ist es klar, dass erst mal nur Enthusiasten bereit sind, 900 Euro für etwas zu zahlen was nur einen einzigen Verwendungszweck hat - ein Smartphone ist natürlich erheblich vielseitiger.
#4
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3378
Also ich hatte bei einer Messe jetzt mehrere Brillen in der Hand, darunter auch mehrere Gear VR. Dennoch muss ich zugeben das die Qualität des Cardboard das ich bekommen habe in Verbindung mit meinem Z3 um einiges besser finde. Auch die Tasten waren nicht wirklich intuitiv.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Gut, ich hab hier auch ein Cardboard v2 am Z3c und Lumia 950. Die Latenzen sind schlimm, aber für 360°-Videos geht's.
Das Gear VR habe ich auf der Gamescom 2015 ausprobiert, war schon ganz nett, mehr aber auch nicht. Die damalige Version des Rift (war ja schließlich beides am selben Stand von Oculus) macht da schon mehr her.

Dennoch bleibe ich dabei: GearVR ist ein besseres Cardboard als Gimmick für Leute, die eh schon ein entsprechendes Samsung-Gerät haben. Allen anderen bringt es genau 0.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]