> > > > Apple HomeKit: Unter iOS 10 kann auch das iPad als Zentrale dienen

Apple HomeKit: Unter iOS 10 kann auch das iPad als Zentrale dienen

Veröffentlicht am: von

apple homekitMit Home räumte Apple auch seiner Smart-Home-Plattoform HomeKit einen - wenn auch sehr kleinen Platz - in der Eröffnugns-Keynote der diesjährigen WWDC ein. Neben der zentralen Analufstelle, die Teil von iOS 10 wird, gibt es aber auch eine andere Änderung, die das Unternehmen erst jetzt und auch nur am Rande bestätigte. Denn mit dem offiziellen Start des neuen Betriebssystems könnte die Set-Top-Box Apple TV ihre bisherige Rolle im HomeKit-Gefüge verlieren.

Bislang ist die äußerst wichtig, wenn alle Funktionen der Plattform genutzt werden sollen. Denn der Zugriff von außerhalb des eigenen WLANs auf die Smart-Home-Komponenten ist bislang nur dann möglich, wenn ein Apple TV eingebunden ist. Dieser fungiert als Schnittstelle zwischen Innen und Außen, was die Kosten für die Nutzung von HomeKit in die Höhe treiben kann. Die dritte Generation kostet 79 Euro, die vierte mindestens 179 Euro. Künftig kann anstelle der Set-Top-Box aber auch ein iPad (ab iPad 4 oder iPad mini 2) treten. Das bestätigte Apple gegenüber Slashgear, verwies aber gleich auch auf eine wichtige Einschränkung. Denn die Steueraufgaben kann das Tablet nur dann übernehmen, wenn es mit dem WLAN und Stromnetz verbunden ist - im Akkubetrieb ist der Außenzugriff somit nicht möglich.

Eine vollwertige Alternative zu Apple TV ist damit weiterhin nicht in Sicht. Immerhin hat Apple aber erklärt, warum man mit iOS eine zweite, wenn auch nicht optimale, Lösung anbietet: Märkte wie China, in denen die Set-Top-Box nicht verkauft wird, sind derzeit von HomeKit ausgeschlossen. In solchen Ländern wäre ein iPad also ein Ausweg. In allen anderen Regionen sollte weiterhin auf die Streaming-Hardware zurückgegriffen werden, so das Unternehmen.

Der Einsatz einer Zentrale ist nötig, da für HomeKit-Komponenten die direkte Kommunikation mit dem WLAN nicht vorgesehen ist. In diesem Punkt ähnelt die Plattform unter anderem der der Deutschen Telekom. Die setzt beim gemeinsam mit Qivicon entwickelten System auf eine dedizierte Steuereinheit, die aber auch für die Bedienung von Innen notwendig ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Warum nicht die AirPort dafür genutzt werden kann, ist mir schleierhaft. Die ist 24/7 im WLAN und aktiv.
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1741
Weil du dann nichts neu kaufen musst.
#3
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3082
Zitat estros;24669792
Warum nicht die AirPort dafür genutzt werden kann, ist mir schleierhaft. Die ist 24/7 im WLAN und aktiv.


Weil sie kein Bluetooth kann.
Vielleicht kann die nächste Generation das ja.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]