> > > > HoloLens-Konkurrent Sulon Q mit AMD-APU und ohne Kabelbindung

HoloLens-Konkurrent Sulon Q mit AMD-APU und ohne Kabelbindung

Veröffentlicht am: von

sulonEine der vielen technischen Einschränkungen der VR-Headsets von Oculus und HTC ist die Tatsache, dass diese nicht autark arbeiten können und immer auf eine Kabelverbindung mit dem Rechner angewiesen sind. Gerade bei der Bewegungsfreiheit der HTC Vive, ist dies ein Hemmnis, dass in der ersten Generation wohl in Kauf genommen werden muss. Die HoloLens von Microsoft hingegen ist ein vollständig eigenständiges System, integriert in eine AR-Brille.

Gegenstück dazu soll nun die Sulon Q sein. Dabei handelt es sich um eine VR-Headset, welches alle notwendigen Komponenten in der Brille selbst kombiniert. Dabei setzt die Sulon Q aber nicht nur auf die vollständige Abschottung der Außenwelt, sondern soll auch als AR-Headset (Augmented Reality) fungieren können. Die gesamte Hardware samt Akku befinden sich letztendlich am Kopf des Nutzers und damit kommt die Brille auch vollständig ohne Kabel aus.

Mit das wichtigste Merkmal ist das Display. Mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 bzw. 1.280 x 1.440 Pixel bewegt man sich hier auf Niveau von Oculus und HTC. Die OLED-Panels sollen eine Bildwiederholungsrate von 90 Hz erreichen – auch dies kennen wir von der Oculus Rift und HTC Vive. Angesteuert wird das Display von der integrierten Grafikeinheit des AMD FX-8800P. Dieser besitzt vier CPU-Kerne und acht Compute Units mit jeweils 64 Shadereinheiten. Die dann ingesamt 512 Shadereinheiten kommen auf einen Takt von 800 MHz, während die CPU-Kerne mit maximal 3,4 GHz arbeiten können. Dem Prozessor stehen 8 GB DDR3L-Arbeitsspeicher zur Seite. Auch wenn es sich um eine relativ leistungsstarke APU handelt, so dürften der Leistung dennoch Grenzen gesteckt sein, denn die Mindestanforderungen für Systeme an der Oculus Rift und HTC Vive gelten für eine GeForce GTX 970 oder Radeon R9 290.

Ebenfalls nicht verachten ist die Leistungsaufnahme eines solchen Systems am Kopf des Nutzers. AMD legt diese bei der APU mit 35 W fest. Die Sulon Q dürfte das volle Potenzial aber nicht ausnutzen, was der Leistung aber wiederum nicht zuträglich ist. Neben APU und Arbeitsspeicher sind auch noch eine SSD mit 256 GB und eine Spatial Processing Unit (SPU) verbaut, welche die Auswertung der Sensoren übernimmt. Als Betriebssystem kommt Windows 10 zum Einsatz. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt per Bluetooth oder WLAN nach 802.11 ac. Weiterhin bietet die Brille zwei USB-2.0-Ausgänge sowie einen HDMI-Ausgang.

Das Tracking sowie die AR-Funktion werden teilweise von zwei Kameras übernommen, die sich an der Front der Brille befinden. Mithilfe dieser soll eine Gestensteuerung möglich sein. Angaben zum Gewicht der Sulon Q macht der Hersteller ebenso wenig wie zur Akkulaufzeit.

Auf der GDC 2016 gibt es die Sulon Q erstmals zu sehen. Sie soll noch im Frühjahr zu einem unbekannten Preis in den Handel kommen. Wie es um die Leistung der Brille bestellt ist, wird die GDC sicherlich in den kommenden Tagen verraten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3632
Sammler eröffnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]