> > > > HoloLens-Konkurrent Sulon Q mit AMD-APU und ohne Kabelbindung

HoloLens-Konkurrent Sulon Q mit AMD-APU und ohne Kabelbindung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sulonEine der vielen technischen Einschränkungen der VR-Headsets von Oculus und HTC ist die Tatsache, dass diese nicht autark arbeiten können und immer auf eine Kabelverbindung mit dem Rechner angewiesen sind. Gerade bei der Bewegungsfreiheit der HTC Vive, ist dies ein Hemmnis, dass in der ersten Generation wohl in Kauf genommen werden muss. Die HoloLens von Microsoft hingegen ist ein vollständig eigenständiges System, integriert in eine AR-Brille.

Gegenstück dazu soll nun die Sulon Q sein. Dabei handelt es sich um eine VR-Headset, welches alle notwendigen Komponenten in der Brille selbst kombiniert. Dabei setzt die Sulon Q aber nicht nur auf die vollständige Abschottung der Außenwelt, sondern soll auch als AR-Headset (Augmented Reality) fungieren können. Die gesamte Hardware samt Akku befinden sich letztendlich am Kopf des Nutzers und damit kommt die Brille auch vollständig ohne Kabel aus.

Mit das wichtigste Merkmal ist das Display. Mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 bzw. 1.280 x 1.440 Pixel bewegt man sich hier auf Niveau von Oculus und HTC. Die OLED-Panels sollen eine Bildwiederholungsrate von 90 Hz erreichen – auch dies kennen wir von der Oculus Rift und HTC Vive. Angesteuert wird das Display von der integrierten Grafikeinheit des AMD FX-8800P. Dieser besitzt vier CPU-Kerne und acht Compute Units mit jeweils 64 Shadereinheiten. Die dann ingesamt 512 Shadereinheiten kommen auf einen Takt von 800 MHz, während die CPU-Kerne mit maximal 3,4 GHz arbeiten können. Dem Prozessor stehen 8 GB DDR3L-Arbeitsspeicher zur Seite. Auch wenn es sich um eine relativ leistungsstarke APU handelt, so dürften der Leistung dennoch Grenzen gesteckt sein, denn die Mindestanforderungen für Systeme an der Oculus Rift und HTC Vive gelten für eine GeForce GTX 970 oder Radeon R9 290.

Ebenfalls nicht verachten ist die Leistungsaufnahme eines solchen Systems am Kopf des Nutzers. AMD legt diese bei der APU mit 35 W fest. Die Sulon Q dürfte das volle Potenzial aber nicht ausnutzen, was der Leistung aber wiederum nicht zuträglich ist. Neben APU und Arbeitsspeicher sind auch noch eine SSD mit 256 GB und eine Spatial Processing Unit (SPU) verbaut, welche die Auswertung der Sensoren übernimmt. Als Betriebssystem kommt Windows 10 zum Einsatz. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt per Bluetooth oder WLAN nach 802.11 ac. Weiterhin bietet die Brille zwei USB-2.0-Ausgänge sowie einen HDMI-Ausgang.

Das Tracking sowie die AR-Funktion werden teilweise von zwei Kameras übernommen, die sich an der Front der Brille befinden. Mithilfe dieser soll eine Gestensteuerung möglich sein. Angaben zum Gewicht der Sulon Q macht der Hersteller ebenso wenig wie zur Akkulaufzeit.

Auf der GDC 2016 gibt es die Sulon Q erstmals zu sehen. Sie soll noch im Frühjahr zu einem unbekannten Preis in den Handel kommen. Wie es um die Leistung der Brille bestellt ist, wird die GDC sicherlich in den kommenden Tagen verraten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2742
Sammler eröffnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]