> > > > Weitere technische Daten zur Microsoft HoloLens

Weitere technische Daten zur Microsoft HoloLens

Veröffentlicht am: von

Seit Ende Februar können sich Entwickler um ein Developer-Kit der Microsoft HoloLens bewerben, müssen dann aber dennoch 3.000 US-Dollar auf den Tisch legen, um in den Genuß der Augmented-Reality-Brille zu kommen. Bisher ist über die Hardware der HoloLens recht wenig bekannt. Nun aber sind weitere Informationen aufgetaucht, die wir einmal zusammenfassen wollen.

Laut Microsoft kommt in der HoloLens ein bisher unbekannter 32-Bit-Prozessor aus dem Hause Intel zum Einsatz. Hinzu kommt ein weiterer Prozessor, der sich um die Auswertung der Sensordaten kümmert. Diese Holographic Processing Unit (HPU) soll ein Custom-Design sein, welches auf die Verarbeitung zahlreicher Sensordaten ausgelegt ist. Hinsichtlich der Sensoren verwendet Microsoft eine 2-Megapixel-Kamera, einen oder mehrere Beschleunigungssensoren, ein Gyroskop und ein Magnetometer. Hinzu kommen eine Kamera, die Tiefenwerte der Umgebung ermittelt sowie vier weitere Kameras, welche die Umgebung erfassen. Vier Mikrofone nehmen Außengeräusche auf und ein Umgebungslichtsensor passt die Darstellung an die Helligkeit der Umgebung an.

Microsoft HoloLens Techdemo XRay
Bildergalerie: Microsoft HoloLens Techdemo XRay

Anders als bei der Oculus Rift oder der HTC Vive verfügt die Microsoft HoloLens nicht über Sensoren, die sich außerhalb des Headsets befinden. Die Oculus Rift verwendet dazu eine Kamera, die vor dem Träger aufgestellt wird. Bei der HTC Vive bauen zwei Lasersensoren ein Gitternetz auf, welches das Tracking von Brille und Controllern übernimmt. Da Microsoft bei der HoloLens auf solche externen Sensoren verzichtet, muss die Sensorik in der Brille bereits in der Lage sein, alle notwenigen Informationen so schnell und so genau wie möglich zu erfassen.

Die HoloLens sieht insgesamt 2 GB Arbeitsspeicher vor - jeweils 1 GB für den Intel-Prozessor und die HPU. Weiterhin verbaut sind 64 GB an Flashspeicher für die Daten. Die Verbindung zur Außenwelt hält die HoloLens über WLAN nach 802.11 ac und Bluetooth 4.1 LE. Weiterhin vorhanden sind ein Micro-USB-2.0-Anschluss sowie ein 3,5-mm-Klinken-Anschluss. Die Akkulaufzeit soll zwischen zwei und drei Stunden liegen. Die HoloLens kann auch während des Ladens des Akkus verwendet werden, was hinsichtlich der kurzen Akkulaufzeit sicherlich auch häufiger der Fall sein dürfte.

Die Erzeugung der Hologramme erfolgt auf zwei halbdurchlässigen Linsen. Diese verfügen über jeweils drei Schichten, je eine für die Farben Rot, Grün und Blau. Die optische Projektion erzeugt daraus eine Vollfarbendarstellung. Die maximale Auflösung dieser Projektion beträgt 1.268 x 720 Pixel pro Auge. Da aber auch bei Augmented Reality die Bildwiederholrate eine entscheidende Rolle spielt, empfiehlt Microsoft auf 634 x 360 Pixel runter zu gehen, aber dafür 60 FPS darstellen zu können. Allerdings sind diese Hologramme auf einen bestimmten Sichtbereich limitiert. Der virtuelle Sichtabstand der Projektionen beträgt 2 m, da Microsoft dies als optimalen Abstand für das Auge sieht.

Microsoft HoloLens
Bildergalerie: Microsoft HoloLens

Auch wenn der Flashspeicher in der HoloLens mit 64 GB ausreichend dimensioniert scheint, limitiert Microsoft die Größe einer App auf 900 MB. Da es sich um einen mobilen Prozessor mit den dazugehörigen Limitierungen beim Verbrauch handelt, sind auch bei der Leistung einige Einschränkungen vorhanden. Der Prozessor soll sich bei Erreichen einer bestimmten Temperatur aber abschalten bzw. die App beenden. Sich an diese Grenze heranzutasten, ist sicherlich eine der Aufgaben der ersten Developer-Version.

Zusammen mit der Hardware und dem dazugehörigen SDK liefert Microsoft auch noch einige Demo-Apps, die teilweise bereits in den Videos zu sehen waren. Dazu gehören Skype, HoloStudio, Actiongram HoloTour, RoboRaid, Young Conker und Fragments.

Derzeit können nur Entwickler aus den USA und Kanada sich für das Programm bewerben. Dazu müssen sie ihre Pläne zur App an Microsoft übermitteln und bekommen bei erfolgreicher Bewerbung eine Einladung. Die ersten Auslieferungen der HoloLens sollen am 30. März beginnen. Da Microsoft aber weitere HoloLens fertigen möchte, wird das Programm weiter ausgeweitet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar81756_1.gif
Registriert seit: 06.01.2008
79418
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Bitte noch einmal Korrektur lesen. Es sind zig Rechtschreibfehler im Text!
Und das wir Ende März haben ist mir neu?!

Grüße
#2
customavatars/avatar29241_1.gif
Registriert seit: 01.11.2005
ung initialisiert! Bitte warten...
Oberbootsmann
Beiträge: 791
Die Hololens kann wirklich ein geniales Produkt werden, wird aber noch dauern und es kommt auf die Software an.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Man merkt dass es noch die erste Generation ist, aber die Details sind schon beeindruckend. So viel Technik in der kleinen Brille.. o.o

Da es sich aber ja weniger um ein Consumerprodukt für zwischendurch handelt, hätte MS das aber auch anders angehen können. Wieso nicht ein flaches Rückenmodul bestehend ein normaler Notebookhardware (was die Kosten in Grenzen hält)? Dann hätte man einige der Limitierungen sofort aus dem Weg geräumt.. größerer Akku, ein i7 + mGpu für die Leistung usw.

Schade dass die Brille vorerst nicht nach DE kommt :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]