> > > > Microsoft HoloLens oder wie die Zukunft des Sportfernsehens aussehen soll

Microsoft HoloLens oder wie die Zukunft des Sportfernsehens aussehen soll

Veröffentlicht am: von

microsoft hololensMicrosoft nutzt die Gunst der Stunde um einmal mehr auf seine eigene Entwicklung der VR-Hardware aufmerksam zu machen. Die Gelegenheit ist in gewisser Weise günstig, da zum einen die Oculus Rift und HTC Vive Pre sämtliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen und zum anderen am 8. Februar der diesjährige Super Bowl ansteht. Kaum ein Sportereignis ist in den USA von einer solch zentralen Bedeutung wie das Finale der Football-Meisterschaft.

Wie sich Microsoft die Zukunft der Sportübertragungen vorstellt, hat Microsoft in einem Blogpost sowie einem dazugehörigen Video veröffentlicht. Der 50. Super Bowl soll Ausblick darauf sein, wie die Technologie das Erlebnis in den kommenden 50 Jahren verändern soll. Derzeit sei die Technologie an drei wenig bis gar nicht verknüpften Punkten vorhanden: Dem Spielfeld (Microsoft ist Sponsor der NFL und spendiert den Teams Surface-Tablets zur Ansage von Taktiken), bei der Übertragung (immer mehr Kameras mit Augmented-Reality-Einblendungen) und in den Häusern und Wohnungen der Zuschauer. Diese drei Punkte will man künftig enger verknüpfen und sieht mit der HoloLens eine gute Möglichkeit dies auch bestmöglich umzusetzen.

Der Betrachter soll direkt in das Geschehen katapultiert werden – ähnlich wie dies alle Virtual-Reality-Umsetzungen im Grunde versuchen. Die Interaktion mit der realen Umgebung ist aber der eigentliche Unterschied bei der HoloLens und dies will Microsoft auch verstärkt einsetzen. Dies reicht von einer größeren Einblendung des Fernsehbildes auf einer beliebigen Wand, bis hin zur Wiederholung bestimmter Spielszenen auf dem Wohnzimmertisch oder der individuellen Einblendungen von Statistiken.

Noch etwas weiter geht der Ansatz, dass der Betrachter sich diese Spielszenen nicht einfach nur anschauen kann, sondern diese in 3D dargestellt und aus beliebigen Blickrichtungen und Winkeln nachvollzogen werden können. Spielstatistiken sollen auch keine einfache Ansammlung von Zahlen mehr sein, sondern der Spieler taucht als Hologramm auf und steht als digitales Abbild direkt im Wohnzimmer des Betrachters.

Entwickler können sich für die Microsoft HoloLens bewerben und sollen im ersten Quartal mit einem Entwickler-Kit versorgt werden. Neben der eigentlichen Bewerbung sind dazu aber auch 3.000 US-Dollar notwendig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]