> > > > VW zeigt e-Golf Touch und spricht über die Abgas-Affäre

VW zeigt e-Golf Touch und spricht über die Abgas-Affäre

Veröffentlicht am: von

vwNach vielen Pressekonferenzen endet der CES-Tag 0 mit der Keynote von Volkswagen. Fuhren in den vergangenen Jahren Mercedes und Audi groß auf, halten sich die beiden Hersteller 2016 zurück. Dafür hilft neben Faraday Future nun eben VW, damit die Auto-Thematik bei der CES nicht zu kurz kommt. Was heute gezeigt werden sollte, war teilweise schon vorab bekannt, denn der E-Bulli wurde bereits in den letzten Wochen mehrfach angeteasert. Dass zudem die E-Mobilität in den Mittelpunkt gerückt wird, überrascht nach dem Diesel-Skandal der letzten Monate nicht wirklich – VW muss in den USA nun erst mal wieder versuchen, zu retten was vom Ruf noch übriggeblieben ist. Kein Wunder also, dass „Diesel-Gate“ auch gleich den ersten Teil der Präsentation eingenommen hat. Neben den üblichen Entschuldigungen und Zusicherungen zur Aufklärungen gab es keine wirklich neuen Informationen.

„New Volkswagen“, mit diesem Begriff umschreibt VW all das, was bereits seit einigen Monaten mit der Zukunft des Automobils verbunden wird. So möchte VW das Auto zum wichtigsten Bestandteil des Internets machen. Autos sollen selbstständig fahren, die User-Interfaces sollen deutlich modernisiert. Demonstriert wurde dies heute mit zwei Fahrzeugen.

Der e-Golf Touch soll nicht durch seinen Elektro-Antrieb überzeugen, sondern vielmehr durch sein verbessertes Automotive-System – und stellt das realitätsnah der heute vorgestellten Fahrzeuge dar. Volkswagen selbst beschreibt seine jüngste Golf-Studie als ein „Smartphone on wheels“. Die Steuerung erfolgt über Gesten und Sprachbefehle, Tasten sollen im e-Golf Touch auf ein Minimum reduziert werden. Es gibt ein neues Display für das Automotive-System, das eine Diagonale von 9,2 Zoll besitzt und mit 1.280 x 640 Bildpunkten auflöst. Das System wurde so aufgebaut, dass es einen frei zusammenstellbaren Home-Screen besitzt. So kann beispielsweise das Telefon-Menü permanent eingeblendet werden. Ebenfalls mit von der Partie ist ein digitales Tacho-Segment. Vor dem Schalthabel wurde eine Qi-Ladefläche integriert, wer noch auf Kabel angewiesen ist, findet einen Typ-C-USB-Anschluss.

Volkswagen unterstützt Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink. Einige Funktionen wie die Klimaanlage können über eine Smartwatch gesteuert werden – das soll helfen, immer in ein perfekt temperiertes Fahrzeug einzusteigen. Vom Typ-C-Anschluss und der Möglichkeit, das Smartphone kabellos anzubinden einmal abgesehen, sollen alle weiteren heute vorgestellten Features noch in diesem Jahr für den Käufer verfügbar sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Typisch VW. Viel heiße Luft um IOT und social Irgendwas, aber nichts Konkretes. Auch der Budd-E ist ja erstmal nur eine abgehobene Studie mit Cloud hier und da, Herumgewedel und Paketbox. Diese "Innovationen" lassen sich auch problemlos in den "Öko"-Diesel packen.

Was will man auch mit schnellem Laden trotz ordentlicher Reichweite, konkreten Leistungsdaten oder gar Informationen zur Haltbarkeit der Akkus? Der Autokäufer von morgen scheint vor allem nach Äpps und Cloud zu gieren, wenn man VW mal glauben darf.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
Zitat wargodofmetal;24214295
Was will man auch mit schnellem Laden trotz ordentlicher Reichweite, konkreten Leistungsdaten oder gar Informationen zur Haltbarkeit der Akkus? Der Autokäufer von morgen scheint vor allem nach Äpps und Cloud zu gieren, wenn man VW mal glauben darf.

Das ist jetzt etwas hart ausgedrückt. Bzw. eigentlich hast du Recht - was will man mit diesen Daten zu einem Auto das in >3 jahren erscheint?
Wenn es kurz vor der Veröffentlichung steht, dann braucht man diese Daten natürlich um zu vergleichen, etc.
Aber niemand entscheidet den kauf so lang vorher. D.h. es gilt damit zu werben was das Fahrzeug erinnerungswert machen soll.

Natürlich kann man aus dem Nicht-erwähnen dieser Informationen durchaus ableiten dass dieses Modell in diesen Punkten nicht herausstechen wird... wobei ich denke dass da die gesamte Branche etwa im selben Tempo die Entwicklung betreibt. Auch Tesla hat ja angekündigt viele ihrerer Technologien zu teilen.

Btw. WTF?
Zitat
Display für das Automotive-System, das eine Diagonale von 9,2 Zoll besitzt und mit 1.280 x 640 Bildpunkten auflöst.

Haben die ne Zeitmaschine gebaut, um dieses Display hier her zu holen?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]