> > > > Hue: Philips streicht Support von Drittanbietern und rudert zurück (Update)

Hue: Philips streicht Support von Drittanbietern und rudert zurück (Update)

Veröffentlicht am: von

philips hueMit einer kleinen, aber weitrechenden Änderung hat Philips Nutzer des LED-Beleuchtungssystems Hue gegen sich aufgebracht. Das hat nach wenigen Tagen nun dazu geführt, dass die Niederländer ihre Entscheidung zurücknehmen werden.

Auslöser war ein Update für die Zentrale des Systems. Denn dieses sorgte nach dem Aufspielen dafür, dass Leuchtmittel zahlreicher Drittanbieter nicht mehr neu eingebunden werden konnten. Nachdem der Grund hierfür zunächst unklar war, veröffentlichte Philips die Begründung. Man habe feststellen müssen, dass nicht jeder Anbieter von bislang Hue-kompatiblen Produkten die hohen Standards erfüllt hätte. Zwar hätten diese das Übertragungsprotokoll ZigBee Light Link eingehalten, in einigen Fällen hätte es aber Einbußen hinsichtlich der Nutzererfahrung gegeben. Unter anderem musste auf bestimmte Funktionen wie das Dimmen verzichtet werden.

Deshalb, so die ursprüngliche Planung, sollten künftig nur noch die Drittanbieter-Lösungen mit dem System verwendbar sein, die von Philips eine „Friends of Hue“-Zertifizierung erhalten.

Künftig
Künftig unterstützt Hue auch wieder Leuchtmittel, die nicht von Philips stammen

Dass man mit diesem Schritt einen derartigen Sturm der Entrüstung auslösen würde, hätte man nicht erwartet, wie es nun auf der Homepage des Unternehmens heißt. Die Auswirkungen auf einen kleinen Teil der Nutzer seien größer als angenommen, weshalb man die Änderungen an der Software rückgängig machen werde. Das entsprechende Update sei bereits in Arbeit und soll in Kürze bereitgestellt werden. Nach der Installation sollen die Leuchtmittel dann wieder wie bislang genutzt werden können. Zwar werde man an den Plänen der Zertifizierung festhalten, es sollen aber dennoch alle Leuchtmittel verwendet werden können, die gemäß ZigBee Light Link arbeiten.

Welche Rolle beim Umdenken die zahlreichen negativen Kritiken bei Amazon und Co. gespielt haben, verrät Philips nicht. Beim Online-Händler ging die durchschnittliche Bewertung binnen weniger Stunden von 4,x auf 1,x Sterne zurück, als Grund hierfür wurde in zahlreichen neuen Einträgen die gestrichene Unterstützung genannt. Dabei gilt die Hue-Familie als vergleichsweise offen. Entwicklern stellen die Niederländer ein SDK zur Verfügung, mit dessen Hilfe bislang mehr als 450 Drittanbieter-App entstanden sind. Aber auch beim Zusammenspiel mit anderer Hardware ist man offen, unter anderem ist die Einbindung in Apple HomeKit oder das Smart-Home-System der Deutschen Telekom möglich.

Update: Philips hat nach eigenen Angaben damit begonnen, die mit dem Update vorgenommen Änderungen zurückzunehmen. Zunächst betrifft dies Nutzer in Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Bis die eigene Base den vorherigen Stand erreicht hat, kann es allerdings bis zum 21. Dezember dauern.

In einer früheren Version hieß es, dass Hue ein vergleichsweise geschlossenes System ist. Dies wurde geändert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
Die Macht der Konsumenten
#2
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 60
Zitat: "Einbußen hinsichtlich der Nutzererfahrung gegeben."
Nichts geht mehr ist doch das größte Einbußen der Nutzererfahrung!
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11287
Zitat Clone;24142128
Die Macht der Konsumenten


Funktioniert nur bei Nischensystemen.

Je größer und weitreichender das Produkt, desto weniger kümmert es den Hersteller.
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13633
Wenn die PHILIPS HOE zickt, dann funktioniert die HUE :D
#5
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Die sollen sich selber in ihre patella sexuell befriedigen.
#6
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
Zitat Hardwarekäufer;24144266
Funktioniert nur bei Nischensystemen.

Je größer und weitreichender das Produkt, desto weniger kümmert es den Hersteller.


Weil es dann mehr dumme gibt. Und wenn es erstmal verbreitet ist wie das Apple oder Android Ökosystem können die machen was die wollen.
Bei Windows Phone hingegen wird jeder kleine Nachteil auf die Waagschale gelegt. Nur als Beispiel.
Dementsprechend hast du also vollkommen recht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]